Kategorie: Märchen/Sage (1.816 Artikel)
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Oberkategorien: Literaturgattung

Wales [Märchen]

Wales • Julius Rodenberg: Ein Herbst in Wales. Land und Leute, Märchen und Lieder Hannover: Rümpler, 1857.

Märchen der Welt im Volltext: Wales

Wallonien [Märchen]

Wallonien • Nikolaus Warker: Sagen, Geschichten, Legenden und Märchen aus der Provinz Luxemburg Arlon: Willems, 1889/90. • Oskar Dähnhardt: Naturgeschichtliche Märchen 7. Aufl. Leipzig/Berlin: 1925.

Märchen der Welt im Volltext: Wallonien

Walpurgis [Literatur]

Walpurgis. In der Walpurgisnacht steckt man Hollunderzweige an den Rand der Flachsfelder und springt darüber; und so hoch man springt, so hoch wächst in dem Jahre der Flachs. Wer einen körperlichen Schaden hat muß in der Walpurgisnacht vor elf Uhr ...

Literatur im Volltext: Emil Sommer: Sagen, Märchen und Gebräuche aus Sachsen und Thüringen 1. Halle 1846, S. 148-149.: Walpurgis

Was für eine Gefahr dem Spiegelschwaben gedroht [Literatur]

Was für eine Gefahr dem Spiegelschwaben gedroht, und wie er sich daraus errettet. Durch Memmingen gehen wir nicht, obwol drin gute digene Würste zu haben sind, sagte der Spiegelschwab. Und als man ihn fragte: warum? so sagte er: darum; und ...

Literatur im Volltext: Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein. Band 1, Leipzig [um 1878/79], S. 154-155.: Was für eine Gefahr dem Spiegelschwaben gedroht

Wassermann, Wassernix. [Literatur]

Wassermann, Wassernix. Um die Kinder davon abzuhalten, daß sie zu nahe ans Wasser gehen, sagt man ihnen, da unten sitze der Wassermann oder Wassernix, der sei ganz schwarz und fürchterlich, und ziehe sie mit seinem langen Hamen zu sich hinunter ...

Literatur im Volltext: Adalbert Kuhn: Märkische Sagen und Märchen nebst einem Anhange von Gebräuchen und Aberglauben. Berlin 1843, S. 373-374.: Wassermann, Wassernix.

Weihnachten und Neujahr [Literatur]

Weihnachten und Neujahr. In der Altmark, aber auch in der Prignitz und im Mecklenburgischen, zieht einige Tage vor Weihnachten der Klas oder Klas Bur in scheußlicher Gestalt (gewöhnlich in weißem Laken) mit dem freundlicher gekleideten heiligen Christ umher, examinirt Kinder ...

Literatur im Volltext: Adalbert Kuhn: Märkische Sagen und Märchen nebst einem Anhange von Gebräuchen und Aberglauben. Berlin 1843, S. 345-354.: Weihnachten und Neujahr

Weißrußland [Märchen]

Weißrußland • August von Löwis of Menar: Russische Volksmärchen Wien: Ludwig, 1910.

Märchen der Welt im Volltext: Weißrußland

Welchen Bericht der Spiegelschwab von seinem Weibe [Literatur]

Welchen Bericht der Spiegelschwab von seinem Weibe abstattet. Als sie sich nun bei einem Krug Bier gütlich thaten, fragte der Gevattersmann, zum Zeitvertreib, nach dessen Weib, was sie mache, der Drache. Der Spiegelschwab, ob der Frage verstimmt, antwortete, ergrimmt: »sie ...

Literatur im Volltext: Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein. Band 2, Leipzig [um 1878/79], S. 167-168.: Welchen Bericht der Spiegelschwab von seinem Weibe

Welches Lied der Blitzschwab gesungen [Literatur]

Welches Lied der Blitzschwab gesungen. Guten Morgen, Spielmann, Wo bleibst du so lang? Da drunten, da droben, Da tanzen die Schwaben Mit der kleinen Killekeia, Mit der großen Kumkum. Da kommen die Weiber Mit Sichel und Scheiben, Und wollen den ...

Literatur im Volltext: Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein. Band 1, Leipzig [um 1878/79], S. 151-152.: Welches Lied der Blitzschwab gesungen

Werwölfe [Literatur]

Werwölfe. Mehrfach glaubt man noch, daß es Menschen gebe, die sich in Werwölfe verwandeln können, und zwar geschehe es dadurch, daß sie sich einen Wolfsriemen umschnallen, in dem die zwölf Himmelszeichen auf eine zauberische Art eingewirkt sind. Wollen sie wieder ...

Literatur im Volltext: Adalbert Kuhn: Märkische Sagen und Märchen nebst einem Anhange von Gebräuchen und Aberglauben. Berlin 1843, S. 375.: Werwölfe

Wie Clauert mit purpurianischem Tuch ein guten Markt hielt [Literatur]

Wie Clauert mit purpurianischem Tuch ein guten Markt hielt. Wenn Hans Clauert an einem bekannten Ort war, so sammelten sich ihrer viele daselbst, aus der Ursachen, daß sie viel kurzweiliges Dinges von ihm hörten, und sonderlich war die Karte nicht ...

Literatur im Volltext: Carl und Theodor Colshorn: Märchen und Sagen, Hannover 1854, S. 200-201.: Wie Clauert mit purpurianischem Tuch ein guten Markt hielt

Wie dem Spiegelschwaben das bayerische Bier schmeckt [Literatur]

Wie dem Spiegelschwaben das bayerische Bier schmeckt, und was der Wirth ihm für einen Streich spielt. Nachdem der Spiegelschwab gegessen und sich das Maul abgewischt, rief er der Kellerin, und verlangte ein Mäßle Bier. Die brachte es ihm in einem ...

Literatur im Volltext: Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein. Band 2, Leipzig [um 1878/79], S. 178-180.: Wie dem Spiegelschwaben das bayerische Bier schmeckt

Wie der Allgäuer den Lindauern die Zeche bezahlt [Literatur]

Wie der Allgäuer den Lindauern die Zeche bezahlt für den Spiegelschwaben. Da der Herr entkommen, so wollten sich die Lindauer an den Diener halten. »Uf ihn! er ist von Ulm!« riefen sie allesammt. Und sie griffen und gerbten und walkten ...

Literatur im Volltext: Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein. Band 2, Leipzig [um 1878/79], S. 159-161.: Wie der Allgäuer den Lindauern die Zeche bezahlt

Wie der Allgäuer die Landstraße findet, aber bald ersoffen wäre [Literatur]

Wie der Allgäuer die Landstraße findet, aber bald ersoffen wäre. Es war schon finstere Nacht, und sie hatten die Landstraße immer noch nicht gefunden. Endlich rief der Allgäuer: Bygost! nun haben wir die Straße und sind auf dem rechten Weg ...

Literatur im Volltext: Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein. Band 1, Leipzig [um 1878/79], S. 158-159.: Wie der Allgäuer die Landstraße findet, aber bald ersoffen wäre

Wie der Allgäuer mit dem Spiegelschwaben nach Hindelang [Literatur]

Wie der Allgäuer mit dem Spiegelschwaben nach Hindelang wandert, des Allgäuers Heimat. Der Spiegelschwab wollte von Lindau aus über Wangen und Isny nach Kempten wandern, weil er da überall bei seinen Vettern freie Einkehr nehmen konnte; und es ist auch ...

Literatur im Volltext: Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein. Band 2, Leipzig [um 1878/79], S. 161-162.: Wie der Allgäuer mit dem Spiegelschwaben nach Hindelang

Wie der Bauer ein Doktor ward [Literatur]

Wie der Bauer ein Doktor ward. Es war einmal ein Bauer, der ritt auf seinem Braunen zur Mühle; und damit er es dem guten Tier nicht zu schwer mache, nahm er selbst den Roggensack auf den Buckel. Kam ein Handwerksbursch ...

Literatur im Volltext: Ulrich Jahn: Schwänke und Schnurren aus Bauern Mund, Berlin [1890], S. 66-73.: Wie der Bauer ein Doktor ward

Wie der Blitzschwab das Heimweh bekommt [Literatur]

Wie der Blitzschwab das Heimweh bekommt, und wie ihn der Spiegelschwab davon curirt. Sei's, daß die letzten Abenteuer, besonders die Stockprügel in Ravensburg, unseren Helden in die Glieder gefahren, oder haben sie's zu Gemüth genommen, daß Zeit und ...

Literatur im Volltext: Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein. Band 1, Leipzig [um 1878/79], S. 172-174.: Wie der Blitzschwab das Heimweh bekommt

Wie der Blitzschwab Händel bekommt mit dem Spiegelschwaben [Literatur]

Wie der Blitzschwab Händel bekommt mit dem Spiegelschwaben und wie sie wieder gut Freund geworden. Es war schon Nacht, als die sieben Schwaben ins Freie und auf die Landstraße kamen. Und der Mond ging so eben auf. Da sagte der ...

Literatur im Volltext: Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein. Band 1, Leipzig [um 1878/79], S. 152-153.: Wie der Blitzschwab Händel bekommt mit dem Spiegelschwaben

Wie der Nestelschwab seine Mutter findet [Literatur]

Wie der Nestelschwab seine Mutter findet, aber seinen Vater nicht. Vor Markdorf am Weg beim Brunnen saß ein altes Mütterle, die hatte Brillen auf, und lugte so vor sich hin, als suchte sie etwas. Und wie die sieben Schwaben vorbei ...

Literatur im Volltext: Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein. Band 1, Leipzig [um 1878/79], S. 174-175.: Wie der Nestelschwab seine Mutter findet

Wie der Spiegelschwab dem Blitzschwaben ein Kapitel [Literatur]

Wie der Spiegelschwab dem Blitzschwaben ein Kapitel vom Ehestand lieset. Unterwegs, als sie dies und jenes sprachen, kam der Spiegelschwab wieder auf das Kapitel vom Ehestand und den Weibern. Der Mann ist allzeit angeführt mit dem Weib – sagte er – und ...

Literatur im Volltext: Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein. Band 2, Leipzig [um 1878/79], S. 198-199.: Wie der Spiegelschwab dem Blitzschwaben ein Kapitel

Artikel 1.741 - 1.760

Buchempfehlung

Chamisso, Adelbert von

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

In elf Briefen erzählt Peter Schlemihl die wundersame Geschichte wie er einem Mann begegnet, der ihm für viel Geld seinen Schatten abkauft. Erst als es zu spät ist, bemerkt Peter wie wichtig ihm der nutzlos geglaubte Schatten in der Gesellschaft ist. Er verliert sein Ansehen und seine Liebe trotz seines vielen Geldes. Doch Fortuna wendet sich ihm wieder zu.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon