Den ganzen Schrank voll Kleider und nichts anzuziehen.

Den halben Schrank voll Kleider und viel zum Anziehen (S. 28)
Den halben Schrank voll Kleider und viel zum Anziehen (S. 28)
Den halben Schrank voll Kleider und viel zum Anziehen (S. 28)

[27] Noch um halb vier Uhr steht man händeringend vor dem Kleiderschrank und schwankt hin und her. Ein Jumperkleid zum Bridgetee – scheußlich, das Schwarzseidene ist zu groß, das Braune nicht in Ordnung, das Grüne zum Reinigen, das Blaue nicht gebügelt. – »Ich habe eben einfach nichts anzuziehen! Ich muß mir wieder etwas kaufen, aber ich habe kein Geld« – ist dann der immer wiederkehrende Refrain.

Alles Einteilung – auch die Kleiderfrage. Vielleicht ist der Anzug für die Zeit zwischen vier und acht Uhr am schwierigsten. Doch bei ruhiger Überlegung gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: größerer oder kleinerer Tee – zu Hause oder auswärts. Das seidene Komplet, das seidene einfache Plisséekleid, die neue Wollseidenkombination, das fesche Kostüm und über allem der Pelzmantel oder der pelzbesetzte Mantel sind immer annehmbar. Der Hut hat mit dem Kleid zu harmonieren – und sei es lediglich durch ein Band, eine Tönung oder einen Rand. Von besonderer Wichtigkeit: die Fußbekleidung. Im allgemeinen kann man die These aufstellen: zu seidigen Sachen Seiden- oder Lackschuhe – zu Woll- und Cheviotsachen Leder- und Strohgeflechte. Zu einem duftigen seidenen Jumperkleidchen wird eine helle Strandsandale mit Absatz oder ein aparter beigefarbiger Spangenschuh nichts schaden – aber die Frau von Welt trägt ziemlich streng zum Kostüm einen nicht zu hellen Halbschuh, zum Nachmittagskleid einen etwas ausgeschnittenen Spangenschuh und am Abend Pumpformat mit Spangen aus Seide oder Brokat. Regeln über Absätze sind nicht festzulegen. Am Vormittag ist der hohe Absatzschuh auf alle Fälle nicht am Platz!


Den ganzen Schrank voll Kleider und nichts anzuziehen

Eine Frau, die von vier bis acht Uhr – »richtig« angezogen ist, braucht um die übrigen zwanzig Stunden keine Angst mehr zu haben ...[27]

Quelle:
Reznicek, Paula von: Auferstehung der Dame. Stuttgart 7[o.J.], S. 27-29.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Traumnovelle

Traumnovelle

Die vordergründig glückliche Ehe von Albertine und Fridolin verbirgt die ungestillten erotischen Begierden der beiden Partner, die sich in nächtlichen Eskapaden entladen. Schnitzlers Ergriffenheit von der Triebnatur des Menschen begleitet ihn seit seiner frühen Bekanntschaft mit Sigmund Freud, dessen Lehre er in seinem Werk literarisch spiegelt. Die Traumnovelle wurde 1999 unter dem Titel »Eyes Wide Shut« von Stanley Kubrick verfilmt.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon