〈21. Vorwort zum Katalog des Ersten Deutschen Herbstsalons*

Wir leben heute nicht in einer Zeit, in der die Kunst Helferin des Lebens ist. Was heute an echter Kunst entsteht, scheint eher der Niederschlag aller Kräfte zu sein, die das Leben nicht aufzubrauchen, aufzusaugen vermag; sie ist die Gleichung, die abstrakt gesinnte Geister aus dem Leben ziehen, wunschlos, zwecklos und ohne Hader.

In anderen Zeiten ist die Kunst die Hefe, die den Teig der Welt durchsäuert, solche Zeiten sind heute fern. Bis sie erfüllt sind, muß sich der Künstler in gleicher Ferne vom offiziellen Leben halten.

Das ist der Grund unserer selbstgewählten Abschließung gegen die Anträge, die die Welt uns macht, wir wollen uns nicht mit ihr vermischen. Unter dieser 〈sic!〉 »Welt« rechnen wir auch die uns wesensfremden Künstler, mit denen gemeinsam zu arbeiten uns unmöglich scheint, nicht aus »kunstpolitischen« Gründen, von denen heute so viel geredet wird, sondern aus rein künstlerischen Gründen.[138]


* ›Vorwort‹ Zum Katalog ›Erster Deutscher Herbstsalon Berlin 1913‹ September 1913

Aus dem Katalog: ›Erster Deutscher Herbstsalon. Berlin 1913. DER STURM Leitung: Herwarth Walden‹, S. 9

Manuskript verschollen


  • Pferdchen, Entwurf zum Katalog des Ersten Deutschen Herbstsalons, 1913. Kreide, 12 × 15 cm. Blatt 4 des Skizzenbuches XXIX. München, Nachlaß
    Pferdchen, Entwurf zum Katalog des Ersten Deutschen Herbstsalons, 1913. Kreide, 12 × 15 cm. Blatt 4 des Skizzenbuches XXIX. München, Nachlaß

  • Der Turm der Blauen Pferde, 1913. Öl auf Leinwand, 200 × 130 cm. Ehemals Berlin, Nationalgalerie. Seit Ende des Zweiten Weltkriegs verschollen. Katalog der Werke Nr. 210
    Der Turm der Blauen Pferde, 1913. Öl auf Leinwand, 200 × 130 cm. Ehemals Berlin, Nationalgalerie. Seit Ende des Zweiten Weltkriegs verschollen. Katalog der Werke Nr. 210

  • Das arme Land Tirol, 1913. Öl auf Leinwand, 131,5 × 200 cm. New York, The Solomon R. Guggenheim Museum. Katalog der Werke Nr. 205
    Das arme Land Tirol, 1913. Öl auf Leinwand, 131,5 × 200 cm. New York, The Solomon R. Guggenheim Museum. Katalog der Werke Nr. 205

Quelle:
Franz Marc: Schriften. Köln: DuMont, 1978.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 1-4

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 1-4

Die zentralen Themen des zwischen 1842 und 1861 entstandenen Erzählzyklus sind auf anschauliche Konstellationen zugespitze Konflikte in der idyllischen Harmonie des einfachen Landlebens. Auerbachs Dorfgeschichten sind schon bei Erscheinen ein großer Erfolg und finden zahlreiche Nachahmungen.

640 Seiten, 29.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon