Die junge Frau und der alte Mann

[314] Die gantze Nacht sitzt mir der Floh in Ohren:

Mein Alter schnarcht/ wenn ich die Ruh verlohren.[314]

Er kehret mir den kalten Rücken zu/

Wenn ich mit ihm am allerschönsten thu.


Der Hitze Macht kan Eiß und Steine zwingen/

Und keinen Safft aus diesem Felsen bringen.

Er fühlt vor mich zu wenig/ ich zu viel/

Die Karth entfällt ihm/ wenn ich spielen will.


Mein Mund/ gewohnt den Marmor zu entzünden/

Kan keine Glutt in seiner Asche finden.

Mein süsser Kuß/ mein Zug der linden Hand

Wird nur bey ihm vergebens angewandt.


Komm/ Liebe/ komm/ mir Aermsten Recht zu sprechen/

Komm meine Glutt/ wo nicht sein Eiß/ zu brechen/

Ich habe gnug bey seinem Schnee geschwizt/

Sein Eiß ist gnug bei meinem Brand erhizt.


Quelle:
Hans Aßmann von Abschatz: Poetische Übersetzungen und Gedichte. Bern 1970, 1, S. 314-315.
Lizenz:
Kategorien: