[Ad mortem firmo gressu perrexit Agagus]

[150] Ad mortem firmo gressu perrexit Agagus,

Et prompta ad strictam porrexit colla securim,

Tristia nec molli perfudit lumina planctu,

Pallida nec gemitu nec questu polluit ora,

Sic ait, excipiamus inevitabile fatum,

Et fortes miseræ linquamus tædia vitæ!

Præripuisse mei juvat hosti gaudia luctus:

Dulce mori est nunquam morituræ laudis amore:

Dulcia sic fiunt quæ vulgus credit amara![150]

Non facit ille fidem simulata fronte tyrannus,

Componit faciem, vapidi non pectoris æstus,

Mendacem dicti affectata protervia prodit;

Et sic jactator patulum descendit ad orcum!

Cum sors lethali cujusvis exeat urna.

Tardius aut citius, mors ultima linea rerum,

Unicuique suæ præfigat tempora vitæ,

Mox rapiat juvenes, mox corpora pigra senectæ,

Mille modos & mille vias ex orbe migrandi

Ostendat, reditum dias præcludat in auras,

Membrorumque animas grata compage solutas.

Vel Paradisiacos puras deducat in hortos,

Vel sontes Erebi tristes detrudat in umbras,

Et multos videas ob fœdæ crimina vitæ.

Heu! nunquam, nunquam exstingvendo mergier igni,

Paucos ad cœli lætos emergere sedes,

Non est dulce mori, bene posse mori leve non est.

Curæ præpediunt mordaces, officiosæ,

Officiunt curæ quæ cunctis anteferenda.

Plures inviti gazas vel chara relinquunt

Pignora, delicias oculorum & gaudia mundi.

Mors aliis festina & præmatura videtur,

Paucula qui numerant actorum lustra dierum!

Hi crassos transisse dies, lucemque palustrem,

Et sibi jam seri vitam ingemuere relictam:

Adsunt tortores morbi, sævique dolores,

Deplorant miseri pondus prægrande reatus,

Perpetuasque sibi despondent pectore pœnas.

Non est dulce mori, bene posse mori leve non est.[151]

Ut sit dulce mori, bene posse mori leve quo sit,

Tabificæ facies si terret lurida mortis,

Vivens disce mori, mundo moriare caduco,

Et mundi adsvescas immundum spernere mundum.

Quid sit mors? Quo ducat? & unde? expende subinde,

Si tibi quaque die veniente, manente, cadente,

Si tibi sub noctis depingis imagine mortem,

Assidua illius notam meditatio reddet,

Horrebisque minus sociam comitemque perennem,

Expedit imprimis mortis perpendere mortem,

Regnantem à ligno vitæ, mortisque furores

Vincentem rabidos, inferni carceris ædes

Rumpentem, æternam redimentem morte salutem,

Et clausi nobis reserantem limina cœli,

Contra vim mortis tutum si quæris asylum,

Ecce! patent precibus patientis vulnera Christi,

Excipiunt animas fugientes obvia Christi

Brachia salvificis qui nos amplectitur ulnis:

Sunt clavi claves paradisi, pharmaca sangvis,

Crimina quæ potat sitientem spongia delet,

Qui Christo moritur, cum Christo vivit, ovatque

Christe, mori memori da semper corde revolvam,

Cumque mihi tandem suprema illuxerit hora,

Membra queam placido componere langvida somno,

Sit mihi dulce mori, bene posse mori leve fiat,

Et tecum æternam liceat mihi vivere vitam!


Quelle:
Hans Aßmann von Abschatz: Poetische Übersetzungen und Gedichte. Bern 1970, 2, S. 150-152.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon