Jesus der treue Hirte sucht die Psyche und verlobt sich mit ihr

[240] 1

Hört Wunder, hört, des Königs Sohn,

Der sprang herab von seinem Thron

Und ließ sich Schäfer grüßen.

Damit er nur die Hirtenmagd,

Die Psyche, die der Feind verjagt,

Liebkosen möcht und küssen.


2

Er suchte sie durch Feld und Wald,

Er schrie und ruft' ihr mannigfalt

Mit herzlichem Verlangen.

Er lief durch Berg und auch durch Tal

Inbrünstig und schrie überall;

O Psyche, komm gegangen.


3

Bis endlich fand er sie allein,

Verirrt in einer Wüsten sein,

Im Schlaf dazu versunken.

Da trat er liebreich zu ihr hin,

Berührend ihren Geist und Sinn

Mit seinen Liebesfunken.


4

Ach, ach, sprach er, du armes Kind,

Wie schmerzts mich, daß ich dich so blind

Und voller Schlaf hier finde.

Steh auf, steh auf, ich komm zu dir,

Daß ich dich in mein Reich einführ

Und dich mit mir verbinde.


5

Ich suche dich und bin verliebt,

Verliebt bin ich und sehr betrübt[241]

Um dich, mein ander Leben.

Gib mir dein Herz, sei meine Braut

Und bleibe mir allein vertraut,

So will ich dich erheben.


6

Da sprach die Psyche: Jesu Christ,

Der du in mich verliebet bist,

Sei tausendmal willkommen!

Ich kenne dich schon, weil dein Brand

Im Schlaf dich mir gemacht bekannt

Und mir mein Herz genommen.


7

Ich liebe dich und danke dir,

Du meines Lebens ewge Zier,

Daß du mich hast erwecket.

Ich würde sonst gleich wie ein Schaf

In meinem Irrtum, meinem Schlaf,

Noch immer sein gestecket.


8

Ich liebe dich, du liebster Freund,

Ich such zu sein mit dir vereint

Und mich dir einzuleiben.

Hier ist mein Herz, hier ist die Braut,

Nimm mich, ich bin dir schon vertraut

Und wills auch ewig bleiben.

Quelle:
Angelus Silesius: Sämtliche poetische Werke in drei Bänden. Band 2, München 1952, S. 240-242.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon