CCXL.

Vom Körblinmacher.

[347] 1. Ein körblinmacher in einem dorff im Schwabenland,

macht ein sontag vor tag ein korb mit seiner hand,

sprach zu seinem weib, lob Gott in seinem reiche : | :

Sprich Gott sey lob, das dieser korb ist gemacht,

sie wollts nicht thun, war eigensinnig, sprach ungeschlacht,

ist er gemacht, so sey er gemacht, gilt mir gleiche.

Er sprach mein liebes weib mich gewer,

sprich Gott sey lob, das der korb ist gemacht worden,

sie sprach ich thu es warlich nicht, ich sprech es nicht,

Da ergrimmet der man im zorn,

und gab jhr auff den kopff ein guts,

und sie ein gute weil rauffet und schluge,

die fraw die schrey zeter und mord,

in dem sich ohn alles gefehr zutruge,[347]

das der pfleger von kirchen gieng,

und kam zu diesem strausse,

fragt er ursach, zu hand anfieng,

erzelt die ding, der körblinmacher gar gering,

von anfang gar durchausse.


2. Der pfleger lachet des, und gieng hin heim sein straß,

und als er mit der pflegerin zu tische saß,

fieng er von körblinmacher an zu sagen : | :

Wie er sein fraw mit bitt nicht darzu hett bracht,

zu sprechen Gott sey lob der korb ist gemacht,

und wie er sie darnach drumb hett geschlagen.

Die pflegerin sprach mein lieber man,

wer ich gewest die körblinmacherinne,

ich hett es warlich auch nit gethan,

er sprach: woltestu denn auch haben dein sinne,

nicht sprechen durch drew oder bitt,

Gott sey lob der korb ist gemacht eben,

sie sprach ich thu es warlich nicht, ich sprech es nicht,

und kost es mir das leben.

Da schlug er sie in das angesicht,

sprach wolstu das nicht sprechen,

die fraw war von dem streich entricht,

sprach du bößwicht, es müssen diese schmachgeschicht

meine brüder an dir rechen.


3. Die köchin in der küchen fragt den reitknecht,

wie das die fraw den junckern also schmecht,

da thet er jr vom körblinmacher sagen : | :

Wie das die fraw den junckern hett veracht,

nit wöllen sprechen, Gott sey lob der korb ist gemacht,

darumb hett ers ins angesicht geschlagen.

Wer ich gewest an jrer statt,

sprach die köchin, ich hetts auch nicht gesprochen,

der reuter sprach, o du unflat,

ich hett dich auch mit feusten zum kopff gestochen.

Sie sprach, seh pfaff nu sey dir trutz,

das du mich anrürest, der knecht auff sie schluge,

und gab jr auff den kopffs ein guts,[348]

und mit den haaren in der küchen umbzoge,

Also die eigensinnig art

an den trotzigen weiben,

die allzeit halten widerpart,

zu aller fart, jren mannen maulpendig hart,

mit streichen mus vertreiben.

Quelle:
[Anonym]: Das Ambraser Liederbuch vom Jahre 1582. Stuttgart 1845, S. 347-349.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aischylos

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Der aus Troja zurückgekehrte Agamemnon wird ermordet. Seine Gattin hat ihn mit seinem Vetter betrogen. Orestes, Sohn des Agamemnon, nimmt blutige Rache an den Mördern seines Vaters. Die Orestie, die Aischylos kurz vor seinem Tod abschloss, ist die einzige vollständig erhaltene Tragödientrilogie und damit einzigartiger Beleg übergreifender dramaturgischer Einheit im griechischen Drama.

114 Seiten, 4.30 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon