CCV. Der betrogene Courtisan.

[454] In dem Lande Poictu wohnete ein reicher Kaufmann /dieser / als er einsmahls eine schöne Music gehört /wird er von der Lieb dermassen entzündet /[454] und gerieth in solche Liebes-Brunst / daß man ihn für einen Bock / so in dem Holtz den Geissen nach lauffet /hätte halten mögen. Diesem nach gieng er dem Frauenzimmer nach / und bewarbe sich umb ihre Lieb /anstatt auch / daß er sich als ein ehrbahrer Kauffmann halten solte / begab er sich in der Edelleuth und benachbahrten Frauenzimmers-Gesellschafft / denen sein Hauß frey und offen stunde / daß er täglich Gasterey hielte. Weil er nun mit dem Frauenzimmer so gemein worden / und das Feuer / so er so lang verborgen / zuleschen begehrte / erwehlte er unter andern eine Verheurahtete und überaus freundliche und holdseelige Dame / zu seiner Liebsten; diese / weil sie eines ehrlichen Gemühts / guten Verstandes / und zugleich gar holdseelig war / nahm ihn eben so freundlich auff / wie sie sonsten gegen jederman zu thun pflegte / woran dann dieser Buhler in seiner Lieb so gestärcket wurde / daß er schon seinen Zweck erlanget zu haben vermeinte. Ehe er ihr aber sein Vorhaben entdeckte / schickte er ihrem Mann alle Tage etwas zu einem Präsent / liehe ihm Geld / und weil sie ihre Güter nicht weit von einander liegen hatten / ward ihm gantz nichts versaget / in allem dem / was er nur begehrte / also daß dieser Edelman / so sich keine Gedancken machte / daß es seiner Frauen halber geschehe / wegen des grossen Nutzens / so er von ihme hatte / mit ihm / ungeachtet seines ungleichen Standes /eine vertrauliche Freundschafft machte. Weil nun der Kauffmann die Früchte seiner Gutthaten auch einsamlen wolte / ließ er sich einsmahls mit ihr in Gespräch so weit ein / daß er ihr seines Willen zupflegen / zumuhtete. Diese vernünfftige Dame aber / als sie diese unziemliche Wort von ihm gehöret / gab ihme eine ihrem Verstand gemässe Antwort / und weil sie für ihres Manns Ehre eyferte / und nichts im geringsten darwieder zu handeln begehrte /[455] wolte sie gar nicht mehr dahin kommen / wo er war. Der Edelman hingegen / so sich so wol bey diesem Kaufman befande /stellte sich fleißig ein / und weil er offt gebeten worden / seine Liebste mit zubringen / und einem so guten Nachbarn / von dem er so viel Freundschafft empfangen / nicht gern für den Kopff stossen wolte /lag er ihr hart an / daß sie doch mitgehen wolte. Wie nun die Frau sahe / daß sich ihr Mann darüber erzörnet / daß sie nicht thun wolte / was er begehrt / ward sie entlich gezwungen ihme das ehrliche Begehren dieses Kaufmans zu eröffnen / worüber er dann sehr erschrocken / und darauß leicht abnehmen können /was ihn zu solcher Freygebigkeit gegen ihn bewogen /jedoch sagte er zu seiner Frauen: Liebster Schatz / ich bitte euch so sehr ich kan / ihr wollet doch nur dießmahl mit mir gehen / und wann er so unverschambt sein würde / euch die vorige Zumuhtung zuthun / so fürchtet euch nicht (weil ich sein Vorhaben zu billigen gedencke) und nehmet die Abrede mit ihm / daß er dieser Tagen einen kommen / und bey euch schlaffen solle / so wollen wir ihn nach seinem Verdienst tractiren. Die Frau / so von ihrem Mann hierzu gezwungen ward / kam in seiner Gesellschafft diesen Kaufmann zubesuchen / welcher / als er diese Dame /so ihm so wolgefiele / sahe / nicht wuste / wie er sie genug caressiren solte. Nach dem Mittag-Essen nun /welches dann die Stunde war / da sich sein Feuer von freyen Stücken angezündet / kam er wieder auff seine erste Streich / und hielt so inständig bey ihr an / daß diese Dame / so bereits in allem / was sie sagen solte /unterrichtet gewesen / bey ihme zuschlaffen / verwilliget / solches aber ins Werck zurichten / solte dieses das Mittel seyn / daß ihr Mann diesen Abend ihn mit heim nehmen / und er bey ihm über Nacht bleiben solte / wann er nun / seinem Gebrauch nach / morgends frühe auff die Jagd gehen[456] würde / von welcher er biß gegen Mittag nicht wieder käme / so solte er sich unterdessen in seine Cammer verfügen / da sie allein / aber ich bitte euch / sagte sie ferner / mit einer angenommenen und furchtsamen Stimm / ihr wollet in einer solchen gefährlichen Sach behutsam gehen / und alle eure Leut wieder zurück schicken / damit wann ich allein in eurer Cammer bin / wir beyde desto freyer und ausser Verdacht sein mögen. Wie nun die Sache also abgeredt worden / und der Edelmann gesehen / daß es nunmehr Zeit wieder von ihme Abschied zunehmen / baht er ihn / mit einer höfflichen Reverentz ihm mit der Rebhüner Beitz die Zeit verkürtzen zuhelffen / unterdessen wolte er / wann er ihm zu so viel Ehr / mit ihm zu Nacht zu essen erweisen würde /die Mahlzeit fertig machen lassen. Der Kauffmann ließ sich nicht lange bitten / sondern setzte sich fröliches Muhts zu Pferd / und wendete allen Fleiß an /seine Dame unterwegs mit gutem Gespräch zu unterhalten. Alß nun die Beitz eine gute Weile gewähret /kamen sie entlich zu des Edelmans Hauß / worein er aber nicht eher kommen wolte / er habe dann zuvor alle seine Leut / biß auff einen einigen Diener von sich geschaffet / der Edelman / so sich stellete / als wann ihn dieses verdrösse / wolte solche mit Gewalt da behalten: Er möchte aber machen was er wolte / so konte er doch das geringste nicht von dem Kauffmann erhalten / welcher in Erinnerung dessen was er versprechen / dargegen einwendete: Er begehrte keinen andern Aufwärter / als des Edelmans seinen und daß es eine Unhöfflichkeit wäre / einem guten Freund so grosse Ungelegenheit zumachen. Wie nun das Essen fertig / ward er so wol tractirt / daß er entlich sich zu Bett zu begeben begehret / dahin er dann in eine schöne mit Tapezereyen außgezierte Cammer mit Windlichtern / in Begleitung dieser Frauen geführet[457] worden / die dann / aus Befehl ihres Manns / so viel Gedult hatte / mit ihme noch eine Zeitlang Gespräch zuhalten / die sich dann so wohl in die Sach zu schicken wuste / daß sie diesem Kauffmann / deme der Kopff vorhin vom Wein und der Liebe warm worden / das Hertz dermassen gerühret / daß er bald über und über gefallen wäre / weiln er aber nicht weit bey dem Bett gewesen / so erhielte er sich noch für dem Fall. So bald dieser äusserst verliebte zu Bett gangen / ließ diese Dame alle Fenster-Läden zumachen / nahm einen freundlichen Abschied von ihm / druckte ihm die Hand / und sagte: mein Herr / dieweil ihr so ein grosses Vertrauen in uns gesetzt habt / daß ihr niemand von euren Dienern bey euch behalten wollen / so wil ich euch für dißmahl für eine Cammer-Magd aufwarten / und den Schlüssel mit mir nehmen / damit euch niemand an eurem Schlaff hinderlich seyn möge. Als der Kauffmann diesen Vortrag hörte / ward er darüber gleichsam gantz verzückt / weil er vermeinte / daß sie derentwegen den Schlüssel mit sich genommen / umb desto unvermerckter in sein Cammer zu kommen /dergestalt / daß er gar nicht schlaffen kunte / sondern stets mit ihm selbst redete / und sich von einer Seiten zur andern warff / das Deckbett nahm / dasselbe umbfieng / und in seinem Sinn sich die künfftige Lust einbildete / unterdessen hatte der Edelmann / so keine andere Rache von ihm zunehmen begehrte / als ihme einen unaußleschlichen Schandflecken anzuhängen /eine alte Bettel von 100 Jahren / die alle diejenige Vollkommenheiten / die ein solches Alter mit sich bringen kan / an ihr hatte / mit Geld bestochen / deren er / nachdem man ihr genug zu trincken gegeben /ihren kalten Magen zu erwärmen / seiner Frauen gewöhnliches Nacht gewand angethan / und sie wie eine Römische Courtisanin auß staffiret: gegen den Morgen / umb die von seiner Frauen[458] bestimbten Zeit /nahm er sein Jäger-Horn / weckte seine Leuth auff /und begab sich sambt seinen Hunden / auff die Jagd /das übrige seiner Frauen zu vollziehen / überlassend. Mein guter Kauffmann / so dieses Getöß hörete /spitzte geschwind die Ohren / und machte sich fertig /seine Geliebte wol zu empfangen / die dann / so bald ihr Mann hinweg war / zu der Cammer gieng / die Thür gemach auffmachte / und die alte biß zu dem Bett begleitete / die / weil sie ihr so wol auff gewartet sahe / ihr solches für eine grosse Ehr hielte / und in solchen Gedancken sich zu ihm legte / der dann / weil er hefftig für Liebe brante / nicht viel Wort machte sondern sich so wol gebrauchte / daß er die verstorbene Begierde dieser Alten gantz darüber erneuerte: Der Edelmann so sich gestellet / als sey er Jagen gangen /kam bald wieder heim / und berieff seine beste Freunde zu sich / denen er sagen ließ / daß sie eylends kommen / und den Kauffmann / der sich die gantze Nacht über sehr unpäßlich befunden / belachen wolten. Wie sie sich nun ohne Verzug eingestellet / und nicht anderst vermeinet / er wäre schon gestorben / führte sie der Edelmann gerad in des Kauffmans Cammer / welcher von der gethanen Morgen-Arbeit ein wenig Athem holete / wie nun die Fenster auffgemacht / und die Vorhäng in Beysein aller dieser Herren hinweg gezogen worden / sahe man den guten Herrn und diese Alte so hart aneinander liegen / daß wer sie gesehen / hätte meinen sollen / daß es Vulcanus und Venus wäre / ausser daß die Venus nicht so viel Runtzeln gehabt / dessen sie sich dann / und sonderlich der Kauffmann hefftig geschämet: wie nun jedermann vor Lachen kein Wort reden kunte / fieng der Edelman an / und sagte: Ich bitte euch / mein Herr / ihr wollet /wann ihr ein andermahl Frauenzimmer zu lieben begehret / eine andere und jüngere erwehlen. Der gute Kaufmann /[459] der also hinter das Licht geführet / und genug außgelacht worden / wuste anderst nichts zuthun / als daß er ohne Verzug mit seiner langen Nase weggezogen / und hingegangen / den überrest seiner Brunsten unter dem Schatten seines Obdachs abzukühlen.

Quelle:
Schau-Platz der Betrieger: Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln [...]. Hamburg, Frankfurt am Main, 1687, S. 454-460.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon