CCXXIII. Der listig betrogene Advocat.

[488] Soulin war ein berühmter Advocat / so wol wegen seines Verstandes / als seiner Wolredenheit. Man hörete von niemand anders in dem Gerichtlichen Pallast / als von ihm / eden. Darumb beschlossen die Landläuffer / nachdem sie von diesem reden höreten / ihm einen Fallstrick zulegen. Als nun dieser Rahtschluß gemacht / speheten sie zu unterschiedenen mahlen auß / Gelegenheit zuerlangen / wie sie ihn betriegen möchten. Sie erfuhren seines Losaments Gelegenheit /welches nicht weit von den[488] Barfüssern wahre / fehleten aber wol viermahl in ihrem Anschlag. Entlich kam er eines Tags allein mit einem Lackeyen / da sie ihn dann bey S. Andreas der Künsten erkanten / und alsobald fielen ihn drey an / hielten ihn auch eben an demselben Platz auff. Nachdem sie aber kein Geld bey ihm fanden / nahmen sie ihm seinen Mantel von Spanischem Tuch / welcher mit Seiden-Plüsch gefuttert /und noch neu / von grossem Werth war / Soulin über solcher Plünderung sehr bestürtzt / sagte: Ihr Herren /ich bitte euch / mir diese Höffligkeit zu erzeigen / daß / dieweil ihr mir meinen Mantel nehmet / ihr mir denselben zu lösen / und zwar in solchem Preiß / als er wird geschätzet werden / lassen wollet: Sintemahl ihr nirgends so viel darumb bekommen werdet. Wann euch nun mein Vorbringen belieben möchte / wil ich euch morgen das Geld hieher bringen. Als ihn nun die Diebe dergestalt reden höreten / gaben sie ihm dieses zur Antwort / daß er ja nicht fehlen wolte / folgenden Tages umb 6 Uhr sich an eben demselben Platz finden zulassen / da man ihm dann seinen Mantel wieder werde zu kommen lassen / aber / wofern er so kühn seyn / und einen mit sich zum Geleitsman bringen werde / daß / wie sie sein Losament wol wüsten / also würde er nimmermehr wieder in sein Hauß kommen. Soulin / über solchen Dräuworten gantz erschrocken /versprach ihnen auff bestimbte Stund zu erscheinen /doch war er inzwischen gezwungen / ohne Mantel in sein Losament zugehen / welches ihm aber gar unverdäulich vorkam / dann er auff solche weiß tractiret zu werden / nicht gewohnet war. Als er nun zu Hauß ankommen / gab er seinem Weibe keinen Bericht von allem / so vorgangen war / verbott auch seinem Lackeyen / nichts davon zu offenbahren / wie auch geschehen.[489] Den morgenden Tag nimbt er heimlich einen Beutel mit einer ziemlichen Summen Geldes gefüllet /und gehet umb halbsechs auß seinem Hauß / kombt auch auff eben den Platz / da ihm der Mantel abgenommen worden. Daselbsten verzog er / biß er zuletzt umb 6 Uhr einer Kutschen / darinnen drey oder vier vom Adel sassen / gewahr ward: Konte aber ihm auff keinerley Wege einbilden / daß er mit dergleichen Leuten würde zu thun haben. Diese / als sie ihm an besagten Platz stillstehen sahen / liessen alsobald die Kutschen auffhalten / und fragten ihn / ob er eben der sey / welchem man des vorigen Tages einen mit Sammet gefutterten Mantel genommen hätte. Er gibt hierauff zur Antwort / daß er keiner andern Ursachen wegen an diesen Orth kommen wäre / wie er dann auch deshalben das versprochene Geld mit sich gebracht habe. Auff solche Antwort nahet sich einer etwas näher hinzu / und fraget ihn / ob er niemand bey sich hätte / und wo solches geschehe / wär sein Leben in grosser Gefahr. Als er nun / wie er allein wäre / angedeutet / nahm man ihn / und setzte ihn unten in die Kutsche / da verband man ihm die Augen / und inzwischen hielte ihm einer eine Pistohl an die Gurgel / ihm / wann er den geringsten Schrey gethan / den Rest zugeben. Da war nun Saulin sehr bestürtzet / gab sich aber bald wieder zufrieden / als sie ihn / daß ihm kein übels begegnen solte / versicherten / sie lassen hierauff die obere Flügel der Kutschen fallen / und befehlen dem Kutscher fort zueylen. Unterdessen blieb Saulin gleichsam in einer Ohnmacht liegen / weil ihm die Augen zugebunden waren / und er nicht wuste /wohin man ihn führete / zumahl da er sich unter solchen unbekanten Leuten besagtermassen tractiret sahe. Als sie nun durch eine Gasse in die ander gefahren / kommen sie[490] zuletzt in ein grosses schön und hoch erbauetes Hauß / da macht man alsobald das Thor auf / und last sie hinein. Da vermehrete sich nun die Furcht bey Saulin und fieng an des Todes zu erwarten / dann er konte ihm zumahl nicht einbilden /daß er entwischen solte. Man bindet ihm die Augen wieder auff / und führet ihn in einen grossen Saal /daselbsten er die Taffeln bedecket / und mit niedlichen Speisen bestellet fande / darbey war er jedoch sehr erschrocken / sich unter so vielen Leuten / die alle wol bekleidet waren / zusehen / massen er sie vor vornehme Stands-Persohnen hielte. Man redete ihm zu / weil er in guter Gesellschafft wäre / auch allein zu diesem End dahin geführet worden / daß er ihnen die Ehr thun / und mit einer geringen Mahlzeit vorlieb nehmen wolte / er nichts zu fürchten hätte. Dann er konte ihm nicht einbilden / an was vor einem Orth der Stadt er sich befinde / noch in was vor einer Gesellschafft er das Mahl nehmen solte. Inzwischen bringt man die Sachen herbey / die zum Handwaschen gehören / ein jeder nimbt seine Stelle ein / und wann sie auch bey Fürsten gewesen wären / hätte ihnen nicht besser können aufgewartet werden: Saulin aber wird oben an gesetzet / welcher aber keinen grossen Lusten zu essen hatte. Nichts destoweniger / stellet er sich /als wann er esse / und hielt vor das Beste / daß / nachdem er unter den Wölffen wär / er ihr thun nachmache. Nach vollbrachter Mahlzeit / fieng man an Saulin mit gutem Gespräch zu unterhalten und zu fragen /aus was Uhrsachen er nichts gessen hätte / er aber wuste nichts darauf zu antworten. So lang er mit Gespräch aufgehalten ward / nahm einer unter ihnen eine Laute / der andere ein Viol / und machten sich also aufs Essen lustig. Entlich nach langem Gespräch / nahete sich der zu Saulin / der ihm[491] des vorigen Tages den Mantel abgenommen / und fragte ihn / ob er auch das versprochene Geld mit sich bracht hätte: Saulin gab darauf Antwort / daß das Geld allerdings in Bereitschafft wäre / zahlete demnach von Stund an dreyßig Pistoletten (wiewohl der Mantel mehr als viertzig werth war) unten auf des Tisches Ecken. Als solches geschehen / zeigete man ihm eine kleine Kammer /abseits gelegen / und sagte ihm / daß er nach seinem Mantel schauen solte. Saulin war gantz bestürtzt /eine so grosse Menge von Mäntel zu sehen / fieng jedoch wieder an eine Farbe zubekommen / und sich in etwas mehr / als zuvor / zuerholen / er fand seinen Mantel unter andern / begab sich darauf mit aller Ehrerbietung zu seinen Leuten / und vermeinete nicht so wolfeil davon zu kommen. Wie er nun wieder sich nach Hauß begeben wolte / war ihm angemeldet / daß er auch dem Kutscher / der ihn hingeführet / und wieder weg führen wolte / eine Pistolet geben und sein Gelach vor das Nacht-Essen bezahlen muste. Saulin reichte ihnen noch zwey Pistoletten dar / und nahm Uhrlaub von ihnen also bald wird die Kutsche zugerichtet / wie er sich aber darin setzen wolte / band man ihm die Augen wiederumb zu / und führete ihn an eben den Platz / da man ihn aufgefangen hatte /nehmlichen in der Gegend St. Andreas der Künsten /daselbsten Band man ihm die Augen wieder auf / ließ ihn absteigen / überreichte ihm ein kleines Briefflein /unten mit grünem Wachs versiegelt / darinnen mit grossen Buchstaben diese Wort geschrieben waren: Die grosse Zunfft ist hierdurch gangen: Und sprachen zu ihm: Daß / wofern er etwan ihm einer aufstossen /und Leyd zufügen wolte / er nur dieß Paßport zeigen solte / worauf sie ihn unfehlbar würden zufrieden lassen. Saulin nahm auch von diesen[492] seinen Abschied /und hatte sich wol glückseelig zuschätzen / daß er aus ihren Händen entgangen / und mit dem Leben darvon kommen war. Es gieng ihm aber / wie den Schifleuten in Sicilien / wann sie die Enge des Meers nicht wissen: daß


In Scyllam fält / der fliehen wil

Charybdin / und nicht weiß das Ziel.


Dann er hatte seine Geleitsleute kaum gelassen /und sich in die andere Strassen gewendet / da ward er von drey frischen Räubern angefallen / er aber erinnert sich des Brieffs / und gedachte dessen in solcher Begebenheit zu gebrauchen / wie er ihnen dann auch sein Paßport darreichte / es war auch von einem unter ihnen / der ein Diebs Leuchte bey sich trug / gelesen /und als gültig erkant. Worauf Saulin fortwanderte /und unangetast in sein Hauß kam / fand aber sein Weib gantz traurig / alldieweil sie nicht wissen konte / wohin ihr Ehemann kommen wäre / doch war sie so wol als er wieder erfreuet / und bekümmerte sich wenig über den erlittenen Verlust / genug daß er das Leben davon bracht hatte.

Quelle:
Schau-Platz der Betrieger: Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln [...]. Hamburg, Frankfurt am Main, 1687, S. 488-493.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Papinianus

Papinianus

Am Hofe des kaiserlichen Brüder Caracalla und Geta dient der angesehene Jurist Papinian als Reichshofmeister. Im Streit um die Macht tötet ein Bruder den anderen und verlangt von Papinian die Rechtfertigung seines Mordes, doch dieser beugt weder das Recht noch sich selbst und stirbt schließlich den Märtyrertod.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon