2.

[120] Und wieder sah ich Opferdüfte wallen,

Den Weihrauch hoch gen Himmel zieh'n

In duft'gen Wolken.

– Es naht ein Zug –

Vermummte Gestalten –

Teufelsfratzen grinsen mich an –

– »Gott der Liebe, Gott der Liebe!

Te deum laudamus! –«

– Und einen Scheiterhaufen sah ich hoch gerichtet,

Ein Kreuz darauf –

Und Flammen sah ich gierig lecken

Von unten hoch,

Und oben an dem Kreuze stand

Eine weiße Gestalt,

Und in das Gewand,

Da hatten sie eingewirkt

Rothe Zeichen –

Es war ein Weib,

An dem weißen Kleide

Troff es wie Blut –

Das waren blutige Male

Der Taufe –

Ihr tauft mit Blut,

Ihr treuen Jünger eures Herrn? –

»Te deum laudamus.«

Wie schön das Weib ist,

Wie ihrer Glieder duft'ge Weichheit[120]

Hervordrängt aus den festen Stricken,

Mit denen sie an's Kreuz geschnürt.

Die dunklen Augen blicken

Zum reinen, wolkenlosen Himmel,

Und Gottes gnädige Sonne

Ihr in dem weichen Gelock,

Das auf die weißen Schultern niederwallt,

Goldene Strahlen spinnt.

– Die Flammen prasseln

Und züngeln roth sich höher –

Da bohrt sich ihr Blick

Mir in das Herz,

Thränenlos – seelenlos –

Dunkel wie Nacht –

Als ob sie nicht empfände. –

»Gott der Liebe, Gott der Liebe!

Te deum laudamus!« –

Der weite Platz ist dicht gedrängt

Vom Volk, das liebt ja Schaugepränge –

Was bist du Mensch für ein Gewürm,

Daß du die reinste Gabe,

Die dir je geboten,

Besudelst.

Gibt man dir den Himmel,

Gibt man dir das Glück –

Du zerrst es nieder

In deiner Laster Unverstand;

So wie ein Thier, das nichts genießt,

Was nicht mit eig'nem Safte erst zersetzt. – –

»Gott der Liebe, Gott der Liebe!

Te deum laudamus!«

Und lauter wird der heilige Gesang

Und dichter wirbelten die Weihrauchwolken

Und höher rannte die Flamme

Blutroth –

Ein letzter Blick –

Opfersang – Weihrauchduft –

»Gott der Liebe, Gott der Liebe!

Te deum laudamus!« –

Quelle:
Wilhelm Arent (Hg.), Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig 1885, S. 120-121.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Angelus Silesius

Cherubinischer Wandersmann

Cherubinischer Wandersmann

Nach dem Vorbild von Abraham von Franckenberg und Daniel Czepko schreibt Angelus Silesius seine berühmten Epigramme, die er unter dem Titel »Cherubinischer Wandersmann« zusammenfasst und 1657 veröffentlicht. Das Unsagbare, den mystischen Weg zu Gott, in Worte zu fassen, ist das Anliegen seiner antithetisch pointierten Alexandriner Dichtung. »Ich bin so groß als Gott, er ist als ich so klein. Er kann nicht über mich, ich unter ihm nicht sein.«

242 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon