Hätt ich wollen sein ein Weiser

[231] Flammend stand das Mene-tekel

Lang an meiner Wand geschrieben.

Grimme Scham und tiefer Ekel

Wär mir leicht erspart geblieben,

Hätt ich wollen sein ein Weiser.

Aber ich gebot als Kaiser

In des Traumlands reichen Fluren.

Nah war mir die ewge Ferne,

Und es folgten Mond und Sterne

Meinen Spuren.
[231]

Bei mir saß der Kaiserin

Wunderbild aus Gold und Steinen.

Zärtlich hielt ich ihre Hand

Und versprach ihr all mein Land,

Wenn sie einmal wollte weinen.

Denn ob sie nur Stein und Gold,

Lachen konnt sie wunderhold,

Also künstlich war das Bild.

Nur der Thränen

Tiefes Sehnen

Mußte bleiben ungestillt.


Meinen Wahnsinn zu bestärken,

Sprach ich oft von ihrer Seele,

Hieß sie Englein ohne Fehle;

Freilich hätt ich können merken,

Was der Rabe krächzte heiser,

Hätt ich wollen sein ein Weiser.


Und dann ist der Tag gekommen,

Da der Traum mir ward genommen.

Mond und Sterne sind dahin,

Seit ich nun ein Bettler bin.

Lächelnd ließ ich meinen Thron,

Lächelnd trug ich Acht und Hohn,

Aber Eins ist nicht zu tragen:

Eh ich ging aus meinem Reiche,

Hab ich erst mit wilden Streiche

Das geliebte Bild zerschlagen,

Das ich oft mit Thränen tränkte,

Drein ich meine Seele senkte.


Und es waren wirklich Steine,

Spitze, stumpfe, große, kleine.

In dem Kopfe zwei Demanten,

Rund geschliffen, ohne Kanten;

Statt der Lippen zwei Rubinen,

Welche noch zu lächeln schienen,[232]

Und ein Blutstein in der Brust,

Daß ich endlich merken mußt',

Wie ein solches Bild von Steinen

Nicht kann weinen.


Also wirklich? Kann es sein?

Küssen kann ein Bild von Stein?

Lachen, wie am Maientag

Rosen lachen in dem Hag,

Lauschen, wie da Sterne lauschen,

Wenn im Mond die Wasser rauschen;

Lieblich kosen, schmälen, greinen –

Und nicht weinen?


Wenn ich oben wär geblieben,

Statt den Traum der Nacht zu lieben,

All den Ekel, all das Wissen

Hätt ich leichtlich mögen missen.

Und nun könnt ich mit den Andern,

Statt im dumpfen Haus zu stocken,

Auf den hellen Straßen wandern;

Trüg' ein Kränzlein in den Locken

Statt der spitzen Dornenreiser,

Hätt ich wollen sein ein Weiser. –

Quelle:
Wilhelm Arent (Hg.), Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig 1885, S. 231-233.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Horribilicribrifax

Horribilicribrifax

Das 1663 erschienene Scherzspiel schildert verwickelte Liebeshändel und Verwechselungen voller Prahlerei und Feigheit um den Helden Don Horribilicribrifax von Donnerkeil auf Wüsthausen. Schließlich finden sich die Paare doch und Diener Florian freut sich: »Hochzeiten über Hochzeiten! Was werde ich Marcepan bekommen!«

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon