Die Nachtrheinfahrt

[230] 1839.


Zwei schlug's nach Mitternacht, wohl sieben Meilen

Hatt' ich am heißen Sommertag vollendet,

Da sahen, wo die Sieg zum Rhein sich wendet,

Nur Mond und Sterne mich nach Mondorf eilen.


Es schliefen Mensch und Tier und Wald und Bäume,

Die Vöglein bargen unter stillen Flügeln

Die Schnäbel und die Stimmen, aus den Spiegeln

Des Tages spielten Bilderspiel die Träume.
[230]

Ich rief dem Fergen, doch mir scholl's entgegen:

»Er liegt am Ufer jenseits eingeschlafen,

Denn selten kommt zu unserm kleinen Hafen

Ein Wandrer hin auf mitternächt'gen Wegen.


Doch steht ein Eichstock an der Sieg Gestade,

Und macht das schmale Fahrzeug Euch kein Grauen,

So mögt Ihr meiner Armeskraft vertrauen,

Ich rudr' Euch mutig durch die Wellenpfade.«


»Geh! Hol'!« – Er ging. Doch unterdes erblaßten

Mond und Gestirne, schwarze Wolken zogen

Gewitternacht zusammen, Blitze flogen,

Die sich vom Ost zum West umarmend faßten.


Der Eichstock kam. Sein blitzerhellter Treiber

Erschien mir nun, ein Mann gewalt'ger Knochen,

Schwarz, düster, gleich dem Fährmann viel besprochen,

Der weiland Geister führte dünnster Leiber.


Frisch sprang ich doch in diesen Charonsnachen,

Doch kaum das Viertel meines Wegs gefahren,

Erpfiff ein Lispelwind, er pfiff Gefahren,

Die bald als Sturm und Donner sollten krachen.


Schon bebet die Natur, die Vögel sausen

Durch wilde Luft, mit Bellen, Heulen, Stöhnen

Erwacht die Kreatur in Klagetönen,

Die kurz verhallend durcheinander brausen.


Der Ruf der Wächter, die die Nacht durchschreiten,

Schreit in geschwinder Angst aus dumpfem Horne,

Als bliesen sie ein Lied von Gottes Zorne,

Den Jüngsten Tag, den Untergang der Zeiten.


Und krach, schlägt's ein vor uns, die Wellen spritzen,

Der Nachen bäumt sich, wie zum letzten Sprunge

Ein fallend Roß, und aus dem Ruderschwunge

Entstürzen beide wir zugleich den Sitzen.


Ein Ruder brach, ein Vogel ohne Flügel

Fliegt nun das Schifflein fort. »Gott sei uns gnädig!«

So rufen wir kleinmütig und kleinredig:

»Der Wogenturm wird uns zum Grabeshügel.«
[231]

Doch Wunder! Wie wir kaum das Wort gesprochen,

Verstummt der Donner, und die Winde lispeln

Sich sanft zum Säuseln ab, zum Zephirwispeln,

Das Morgenrot erglänzt, aus Nacht gebrochen.


Wohin wir wollten, muß die Flut uns bringen;

Wir, die noch eben Tod in Tiefen sahen,

Schon können wir des Ufers Weiden fahen

Und bei Graurheindorf froh ans Ufer springen.


Die Lerche klingt, es klingt der Mensch den Morgen,

Wach' auf, mein Herz, und singe! hör' ich klingen

Aus kleinem Häuschen, mußte mit es singen,

Bald lag ich in der Meinen Arm geborgen.

Quelle:
Ernst Moritz Arndt: Werke. Teil 1: Gedichte, Berlin u.a. 1912, S. 230-232.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Klein Zaches

Klein Zaches

Nachdem im Reich die Aufklärung eingeführt wurde ist die Poesie verboten und die Feen sind des Landes verwiesen. Darum versteckt sich die Fee Rosabelverde in einem Damenstift. Als sie dem häßlichen, mißgestalteten Bauernkind Zaches über das Haar streicht verleiht sie ihm damit die Eigenschaft, stets für einen hübschen und klugen Menschen gehalten zu werden, dem die Taten, die seine Zeitgenossen in seiner Gegenwart vollbringen, als seine eigenen angerechnet werden.

88 Seiten, 4.20 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon