Die Thronfolge

[166] Sieger der Welt ist Alexander kommen

Zum Abendstrand der Welt,

Zum Greis hinaufgeklommen,

Der ihm sein Zeichen stellt.


Sterne des Tags sich ihm zuerst da zeigen,

Nun sieht er erst das Meer,

Sieht Well' auf Welle steigen,

Und alles Treiben leer.[166]


Kreise im Kreis der Greis geruhig drehet,

Und er versteht sie nicht,

Sein Blick sich da ergehet,

Wo Meer zum Himmel dicht.


Schwindelnd er sieht vom steilen Felsen nieder

Die aufgethane Lust,

Wie alles schwingt die Glieder

Und alles drehen mußt.


»Künde mir, Greis, ist nichts mehr zu vollbringen,

Ist hier begrenzt die Welt,

Kann ich zum Thron nicht dringen,

Der leuchtend hingestellt?«


»Halte den Muth und fürchte nur dich selber,

Du König aller Welt,

Die Eiche stürzet Wälder,

Wenn sie hernieder fällt.«


»Eines du thust und willst es doch vermeiden,

Den Vater tödtest du,

Die Welt soll's dir verleiden,

Den Menschen zählen zu!«


»Nieder, hinab, du Schänder meines Glaubens,

Vom Gott ich rein entsproß,

Sinkt mit den wilden Tauben,

Und lüg' im Meeresschloß!«


Nieder in's Meer, sein Bart umwallt ihn helle,

Stürzt er den Greis, der ruft:

»Wie fall' ich schnell und schneller,

Schreib auf den letzten Ruf.«[167]


»Dank sei dir, Sohn, du bist's, ich sterb' dein Vater,

Versöhn' den Göttern dich,

Die deines Glückes, deiner Thaten

Voll Neid erzürnten sich.«


Wahrlich, der Baum erstirbt in hohem Glücke,

Den Schößlingsschatten stickt,

So glänzt im höchsten Blicke,

Den Sohnes Licht erdrückt.


»Wissen stürz' Wissen!« war des Alten Wille.

Das Wissen wird gebeugt

In tiefe Meeresstille,

Wenn es das Thun erzeugt.


Größe zeugt Größe, wird vernichtet,

Der Thron dem Sohn zu eng,

Des Vaters Denkmal ist errichtet.

Wenn keiner seiner denkt.


Also gelagert, scheinen alle Flötze

Des Weltbaus Schicht auf Schicht,

Er folget dem Gesetze:

»Das Höchste komm' zum Licht!«


Quelle:
Achim von Arnim: Sämtliche Werke. Band 22: Gedichte, Teil 1, Bern 1970, S. 166-168.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen »Ich habe zu zwei verschiedenen Malen ein Menschenbild gesehen, von dem ich jedes Mal glaubte, es sei das schönste, was es auf Erden gibt«, beginnt der Erzähler. Das erste Male war es seine Frau, beim zweiten Mal ein hübsches 17-jähriges Romamädchen auf einer Reise. Dann kommt aber alles ganz anders. Der Kuß von Sentze Rupert empfindet die ihm von seinem Vater als Frau vorgeschlagene Hiltiburg als kalt und hochmütig und verweigert die Eheschließung. Am Vorabend seines darauffolgenden Abschieds in den Krieg küsst ihn in der Dunkelheit eine Unbekannte, die er nicht vergessen kann. Wer ist die Schöne? Wird er sie wiedersehen?

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon