Gesellschaftslied

[351] Mündlich.


Dieterlein.


Wohlauf ihr Narren, zieht all mit mir,

Zieht all mit mir,

Wohl heuer in diesem Jahre,

In diesem Jahre.


Alle.


Habens gern gethan,

Thuns noch einmal,

Was gehts dich denn an?

Dich gehts gar nichts an!

Was fragst denn du darnach?

Was hast denn du davon?


Dieterlein.


Bin ich ein Narr, bins nicht allein,

Achts sicher klein,

Wollt Gott, ich wär nur ein Narre,

Nach meinem Sinne.


Alle.


Hättst gern so gethan,

Thätst noch einmal, u.s.w.


Dieterlein.


Wollt Gott, ich wär ein kleins Vögelein,

Waldvöglein klein,[351]

Zur Lieben wollt ich mich schwingen,

Ins Fenster springen.


Alle.


Hättst gern gethan, u.s.w.


Dieterlein.


Wollt Gott, ich wär ein klein Kätzelein,

Klein Kätzelein,

Gar lieblich wollt ich ihr mausen

In ihrem Hause.


Alle.


Hättst gern gethan, u.s.w.


Dieterlein.


Wollt Gott, ich wär ein klein Hündelein,

Hündelein klein,

Gar treulich wollt ich ihr jagen,

Die Hirsch und Hasen.


Alle.


Hättst gern gethan, u.s.w.


Dieterlein.


Wollt Gott, ich wär ein klein Pferdelein,

Artig Zeltelein,

Gar sanfte wollt ich ihr traben,

Zu ihrem Knaben.


Alle.


Hättst gern gethan, u.s.w.


Dieterlein.


Zu ihrem Knaben ins Kämmerlein,

Ins Kämmerlein,

Gern würd ich dann sehen,

Euch Herren gehen.


Alle.


Drauf trinken wir alle

Diesen Wein mit Schalle,

Dieser Wein vor anderm Wein,

Ist aller Welt ein Fürste,

Trink mein lieber Dieterlein,

Und daß dich nimmer dürste,

Trinks gar aus,

Trinks gar aus.


[352] Dieterlein.


Der Wein schmeckt wohl,

Macht mich oft trunken,

Darum soll man ihn loben,

Mir ist verkündt,

Ein seltsam Spiel,

Ein Vogel auf dem Brunnen,

Ein seltsam Fang,

Macht mich oft siech,

Vor Lachen muß ich schweigen,

Kurz Griff sind auf der Lauten.


Alle.


So trinken wir die liebe lange Nacht,

Bis daß der liebe lichte Morgen wacht.

Bis zu dem lichten Morgen

Wir singen,

Und springen,

Und sind nun froh,

Und leben also

Ohn alle schwarze Sorgen.


Dieterlein.


Ich bin der König der Thoren,

Zum Trinken auserkoren,

Und ihr, ihr seyd erschienen,

Mich Fürsten zu bedienen.

Spann Jäger dein Gefieder,

Schieß mir das Wildpret nieder,

Erhebet dann die Stimme,

Und singt mit rechtem Grimme.

Ins Horn, ins Horn, ins Jägerhorn,

Und wer es hört der wird zum Thorn,[353]

Und springt und singt mit Schalle,

Drauf trinken wir wohl alle.


Alle.


So springt und singt mit Schallen,

Der König soll leben vor allen.


Quelle:
Achim von Arnim und Clemens Brentano: Des Knaben Wunderhorn. Band 1, Stuttgart u.a. 1979, S. 351-354.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Des Knaben Wunderhorn
Ludwig Achim's von Arnim sämtliche Werke: Band XVII. Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L. A. v. Arnim und Clemens Brentano. Band 3
Sämmtliche Werke, Neue Ausgabe. Herausgegeben von Bettina von Arnim und Wilhelm Grimm. Band 06: Des Knaben Wunderhorn I und II. - Reprint der Ausgabe von 1857
Des Knaben Wunderhorn Band 2
Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L.A.v. Arnim und Cl. Brentano. Neu bearbeitet von Anton Birlinger und Wilhelm Crecelius; ... in Holz geschnitten von C.G. Specht: Band. 1
Ludwig Achim's Von Arnim Sämmtliche Werke: Des Knaben Wunderhorn. T. 3 (German Edition)

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Nachdem Musarion sich mit ihrem Freund Phanias gestrittet hat, flüchtet sich dieser in sinnenfeindliche Meditation und hängt zwei radikalen philosophischen Lehrern an. Musarion provoziert eine Diskussion zwischen den Philosophen, die in einer Prügelei mündet und Phanias erkennen lässt, dass die beiden »nicht ganz so weise als ihr System sind.«

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon