Schlacht bey Murten

[54] Von Veit Weber, aus Diebold Schillings Beschreibung der Burgundischen Kriege. Abgedruckt von Koch in der neuen Litteratur und Volkskunde I.B.S. 93. Von Bodmer in den altenglischen und altschwäbischen Balladen. II. B.S. 241.


Die Zeitung flog von Land zu Land,

Vor Murten liegt Burgund![54]

Und jeder eilt fürs Vaterland,

Zu streiten mit Burgund.


Im Feld vor einem grünen Wald,

Rief Knecht und Reutersmann,

Laut rief von Lothringen Renald:

»Wir wollen vorne dran.


Die Führer hielten kurzen Rath,

Doch dünkt er uns zu lang;

Wann endigt sich der lange Rath,

Ist ihnen etwa bang?


Schon steht die Sonn am Himmel hoch,

Nicht träg im blauen Zelt,

Und wir verziehen immer noch,

Zu hauen in dem Feld!«


»Zwar furchtbar knallte Karls Geschütz,

Man gab darum nicht viel;

Man achtete nicht in der Hitz,

Ob der und jener fiel.


Im weiten Kreise blizt das Schwerdt,

Auslangt der lange Spieß;

Blut dürstete das breite Schwerdt,

Blut trank der lange Spieß.


Der Welsche kämpfte kurze Zeit,

Der Knecht und Ritter lief;

Das weite Feld ward überstreut

Mit Speeren Kniees tief.[55]


Der floh zum Strauch – der floh zum Hayn

Vorm hellen Sonnen-Licht,

Viel sprangen in die See hinein,

Und dürsteten doch nicht.


Sie schwammen wie der Enten Schaar

Im Wasser hin und her,

Als wär es wilder Enten Schaar

Schoß man sie im Geröhr.


Auf Schiffen fuhr man in den See,

Schlug sie mit Rudern todt.

Das Waidwort war nur Ach und Weh,

Die grüne See ward roth.


Viel klommen auf die Bäume hoch,

Die schoß man wie die Krähn;

Die Fittich fehlten ihnen noch,

Sie mocht der Wind nicht wehn.


Zwo Meilen lang bedeckte sich,

Das Land mit Tod und Blut

Das Land, der Strauch, die Rose glich

Dem schwarzen Menschenblut.


Den Bergen war die Sonne nah,

Die uns den Sieg gebracht;

Die Welschen, die man leben sah,

Die dankten es der Nacht.


Ein Lager einem Marktplatz gleich

Kam in der Schweizer Hand.

Karl machte schnell den Bettler reich,

Im armen Schweizerland.[56]


Schachzabel ist ein Königsspiel,

Jezt spielts der Eidgenoß,

Er nahm ihm seiner Fenden viel,

Die Seite stand ihm bloß.


Die Rochen halfen ihm nicht viel,

Die Rosse litten Noth;

Er wende sich, wohin er will,

Schachmatt ist ihm gedroht.«


Der hatte selbst die Hand am Schwerdt,

Der diesen Reim gemacht;

Bis Abends mäht' er mit dem Schwerdt,

Des Nachts sang er die Schlacht.


Er schwang die Saiten und das Schwerdt,

Ein Fiedler und Soldat,

Den Herren und den Mädchen werth,

Dem Tänzer und Prälat.


Die mich gebahr, das gute Weib,

Sie küßte mich, und Veit,

Heiß Veit, so sprach das gute Weib!

Veit heiß ich immerseit.


Quelle:
Achim von Arnim und Clemens Brentano: Des Knaben Wunderhorn. Band 1, Stuttgart u.a. 1979, S. 54-57.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Des Knaben Wunderhorn
Ludwig Achim's von Arnim sämtliche Werke: Band XVII. Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L. A. v. Arnim und Clemens Brentano. Band 3
Sämmtliche Werke, Neue Ausgabe. Herausgegeben von Bettina von Arnim und Wilhelm Grimm. Band 06: Des Knaben Wunderhorn I und II. - Reprint der Ausgabe von 1857
Des Knaben Wunderhorn Band 2
Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L.A.v. Arnim und Cl. Brentano. Neu bearbeitet von Anton Birlinger und Wilhelm Crecelius; ... in Holz geschnitten von C.G. Specht: Band. 1
Ludwig Achim's Von Arnim Sämmtliche Werke: Des Knaben Wunderhorn. T. 3 (German Edition)

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Der Hungerpastor

Der Hungerpastor

In der Nachfolge Jean Pauls schreibt Wilhelm Raabe 1862 seinen bildungskritisch moralisierenden Roman »Der Hungerpastor«. »Vom Hunger will ich in diesem schönen Buche handeln, von dem, was er bedeutet, was er will und was er vermag.«

340 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon