2. Epistel

[55] Einen freundlichen Gruß,

Der in das Herze soll und muß;

Der Gruß liegt begraben,

Zwischen zwey goldenen Buchstaben,

Der eine heiß: Eine Perle fein,

Ich kann nicht Herzallerliebste stets bey dir seyn!

Der andre heiß: Sammet und Seiden,

Mein Schatz soll andre Junggesellen meiden.

Ich habe einen heimlichen Bothen ausgesandt,

Der dir und mir ist wohlbekannt,

Das Täublein thu ich bitten

Mit tugendlichen Sitten,

Daß es soll mein Bothe seyn

Und sagen zu der Liebsten mein:

Ich grüß sie heimlich in der Still

Und trau den falschen Zungen nicht viel,

Grüße nur ihr Mündlein roth und weiß,

Welches ist gezieret mit ganzem Fleiß,

Grüße sie durch grasgrünen Klee,

Nach ihr thut mir mein Herz so weh.

Ich wünsche ihr soviel gute Tage und Augenblick,

Als ich des Nachts Sterne am Himmel erblick.

Ich wünsche meiner Herzliebsten ein Haus

Mich zu ihr immer ein und aus,

Von Kristallen eine Thür,

Und von Nägelein einen Riegel dafür,

Von Sammet und Seiden ein Bett,

Das ist ihr zarter Leib wohl werth.

Wir leben beide auf dieser Erden,[55]

Ach, daß sie bald man eigen möcht werden.

Eh ich meine Herzvielgeliebte wollt laßen,

Eh sollt mein Herz ein Pfeil durchstoßen;

Eh ich meine Herzallerliebste wollt meiden,

Eh sollt mein Herz eine Säge durchschneiden.

Es kann keiner seyn so behend,

Der von der Liebe könnt schreiben ein End;

Sie ist mein Morgen und Abendstern,

Meine Augen sehn sie allezeit gern;

Ich sitze beym Trinken oder Essen,

So kann ich meine Herzallerliebste nicht vergessen;

Wenn ich sie seh voll Freuden schweben,

So freuet sich mein ganzes Leben.

Herzallerliebste, ich laß nicht von dir ab,

Bis man mich träget ins kühle Grab.

Herz in Herz geschlossen,

Pfeil in Pfeil gestoßen,

Lieb in Lieb verpflicht,

Herzallerliebste verlaß mich nicht;

Denn mein Herz ist ein Diamant,

Dein und meine Liebe scheidet niemand.

Keine Rose, keine Nelke kann blühen so schön,

Als wenn zwey verliebte Seelen beysammen thun stehn.

Kein Feuer, keine Kohle kann brennen so heiß,

Als zärtliche Liebe von der niemand weiß.

Setz du mir einen Spiegel ins Herze hinein,

Damit du kannst schauen, wie treu ich es mein.

Nun Täubchen schwing die Flügel,

Bring frohe Botschaft wieder.[56]


Quelle:
Achim von Arnim und Clemens Brentano: Des Knaben Wunderhorn. Band 2, Stuttgart u.a. 1979, S. 55-57.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Des Knaben Wunderhorn
Ludwig Achim's von Arnim sämtliche Werke: Band XVII. Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L. A. v. Arnim und Clemens Brentano. Band 3
Sämmtliche Werke, Neue Ausgabe. Herausgegeben von Bettina von Arnim und Wilhelm Grimm. Band 06: Des Knaben Wunderhorn I und II. - Reprint der Ausgabe von 1857
Des Knaben Wunderhorn Band 2
Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L.A.v. Arnim und Cl. Brentano. Neu bearbeitet von Anton Birlinger und Wilhelm Crecelius; ... in Holz geschnitten von C.G. Specht: Band. 1
Ludwig Achim's Von Arnim Sämmtliche Werke: Des Knaben Wunderhorn. T. 3 (German Edition)

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon