Aus der Zeit, wo die Schäfereyen überhand nahmen

[59] Mündlich.


Schäfer.


Mein Freund! Ein guter Freund,

Der hier verspätet weint,

Erbittet sich zur Gnad

Hier eine Ruhestadt,

Weil er von diesem Ort

Nicht mehr kann reisen fort.


Nachtwächter.


Wer seyd ihr?


Schäfer.


Ich bin ein treuer Hirt,

Aus Liebe und Begierd,

Seht an mein Hirtenstab,

Den ich in Händen hab,

Damit weid ich die Heerd

Wies mich der Vater lehrt.


Nachtwächter.


Wen sucht ihr?


Schäfer.


Ich such aus treuem Sinn

Die edle Schäferin,

Die sich von meiner Heerd,

So schnöd hinweggekehrt,

Und sich in dieser Stadt

Gewiß verloren hat.


[59] Nachtwächter.


Wenn ihr ein Schäfer seyd, so gehört ihr zu eurer Heerd, wie bald ists geschehen, daß ein Wolf kommt und zertrennt die ganze Heerd.


Schäfer.


Wenn schon die ganze Heerd

Von ihm zertrennet wär,

So war es nicht so viel,

Als wenn ich ohne Ziel

Sollt ohne Schäfrin seyn,

Und nunmehr ganz allein.


Nachtwächter.


Ihr werdet schon eine andre finden,

Was braucht ihr der so nachzulaufen?

Ist sie so gewaltig schön?


Schäfer.


Sie ist vortreflich schön

Wie eine Götterin,

Ihr Auge ist wie Feur,

Das macht sie mir so theur,

Die liebliche Gestalt

Ist wie man Venus mahlt.


Nachtwächter.


Von Venus mag ich gar nichts wissen, Korporal heraus und Bursche ins Gewehr und führt den Kerl ans Licht.


Schäfer.


Gewalt geht stets vor Recht,

Mein Treu bezahlt man schlecht,

Ich such die ganze Nacht,

Man führt mich auf die Wacht,

Adje man führt mich hin

O edle Schäferin.


[60] Nachtwächter.


Licht her, Kerl was winkt er mir? – Ach ihre Majestät! Sie sind es! – Gnade, machen sie einen treuen alten Diener nicht unglücklich!


Schäfer.


Ihr sollt mirs nicht ansehn,

Ihr könnt mirs nicht ansehn,

Ein Schäfer will ich seyn,

Ein Schäfer ganz allein,

Ihr seyd einfältge Schaf,

Und ich erlaß die Straf.


Quelle:
Achim von Arnim und Clemens Brentano: Des Knaben Wunderhorn. Band 2, Stuttgart u.a. 1979, S. 59-61.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Des Knaben Wunderhorn
Ludwig Achim's von Arnim sämtliche Werke: Band XVII. Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L. A. v. Arnim und Clemens Brentano. Band 3
Sämmtliche Werke, Neue Ausgabe. Herausgegeben von Bettina von Arnim und Wilhelm Grimm. Band 06: Des Knaben Wunderhorn I und II. - Reprint der Ausgabe von 1857
Des Knaben Wunderhorn Band 2
Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L.A.v. Arnim und Cl. Brentano. Neu bearbeitet von Anton Birlinger und Wilhelm Crecelius; ... in Holz geschnitten von C.G. Specht: Band. 1
Ludwig Achim's Von Arnim Sämmtliche Werke: Des Knaben Wunderhorn. T. 3 (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon