Bergreihen

[435] (Nürnberg 1547.)


Ach Gott, was wollen wir aber heben an,

Daß wir das recht und wohl ersinnen,

Wir wollens auch nicht unterwegen lahn,

Von den Hauern da wollen wir singen,

Sie hauen das Silber, das Gold mit Fleis,

Sogar aus festem Gesteine,

Gott weiß wohl wo es liegt.


Ein Hauer in die Grube fuhr,

Aus frischem freiem Muthe,

Man sieht wohl, daß er Eisen führt,

Darum gewinnt ihr das Gute,

Wenn er kömmt wieder wohl auf sein Ort,

Wenn er an Gott gedenkt,

So ist er fein wohl behüt.


Wenn er nun sizt und will bestechen,

Die ganze Woche so sehr,

Hilf lieber Gott, das Erz woll brechen,

Wir ringen ja fast nach Erze,

Gott hat es nur selber verriegelt gar schon,

Für manchen gar verschlossen,

Es bauet mancher Mann über das Jahr.[435]

Er wird des gar hart verdrossen,

Gott will es uns wieder aufriegeln gar schön,

Der Hauer mit seinen Händen,

Er getraut des zu genießen zwar,

Wenn uns nun Gott ein Glück gäb,

Daß wir das Erz begreifen,

Unser Lob steht auf dem Bergwerk so breit,

Wir achten keines harten Reifes,

Wir sitzen gar gern bei gutem Getränk,

Wies Menschenbild geneusset,

Der Malvasier oder Rheinische Wein,

Den trinken gar gerne die Reichen.

Wenn nun die Hauer kommen dar,

Wenn uns die Herren erkennen,

Unser Lob, das preiset man gar,

Herr Wirth, die Stube ist uns viel zu enge,

Auch rücken wir Tische und Bänke,

Wir begießen das Flötz recht überall,

Sieht man die Äuglein herwanken,

Dazu kommen uns die Fiedler dar,

Man hört die Saiten klingen,

Dazu die werthen Pfeifferlein gut,

Man sieht die Hauer herspringen,

Dazu die Jungfräulein säuberlich,

Sie tragen rosenfarbe Mündlein,

Ihre Wänglein sind Lilien weis,

Der gewaltige Münzerhof ist uns viel zu enge,

Darauf wir das Silber bringen,

Merkt auf ihr werthen Münzer gut,

Helft mir die Hauer erkennen,

Sie hauen das Silber aus der alten Wand,

Die Gott der Herr selber gebauet hat,

Mit seiner selbst Gewalt.[436]

Auf dem Berg findet man,

Manchen guten Berggesellen,

Der wohl des Bergs geneusset,

Wo findet man denn einen bessern Berg,

Da uns das Silber rausfleusset,

Damit so preisen wir St. Annaberg,

Er ist geziert also schön,

Man lobt ihn in aller Welt,

Damit so preisen wir St. Joachims Thal,

Er ist geziert also schön,

Man singet ihn in der Hauer Thon,

Damit so preisen wir dem Kaiser seine Kron,

Sie ist geziert also schon,

Man singet sie in der Hauer Thon.


Quelle:
Achim von Arnim und Clemens Brentano: Des Knaben Wunderhorn. Band 2, Stuttgart u.a. 1979, S. 435-437.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Des Knaben Wunderhorn
Ludwig Achim's von Arnim sämtliche Werke: Band XVII. Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L. A. v. Arnim und Clemens Brentano. Band 3
Sämmtliche Werke, Neue Ausgabe. Herausgegeben von Bettina von Arnim und Wilhelm Grimm. Band 06: Des Knaben Wunderhorn I und II. - Reprint der Ausgabe von 1857
Des Knaben Wunderhorn Band 2
Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L.A.v. Arnim und Cl. Brentano. Neu bearbeitet von Anton Birlinger und Wilhelm Crecelius; ... in Holz geschnitten von C.G. Specht: Band. 1
Ludwig Achim's Von Arnim Sämmtliche Werke: Des Knaben Wunderhorn. T. 3 (German Edition)

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

»Ein ganz vergebliches Mühen würd' es sein, wenn du, o lieber Leser, es unternehmen solltest, zu den Bildern, die einer längst vergangenen Zeit entnommen, die Originale in der neuesten nächsten Umgebung ausspähen zu wollen. Alle Harmlosigkeit, auf die vorzüglich gerechnet, würde über diesem Mühen zugrunde gehen müssen.« E. T. A. Hoffmann im Oktober 1818

88 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon