Rinaldo Rinaldini

[364] Es wollt ein Schneider wandern,

Am Montag in der Fruh,

Begegnet ihm der Teufel,

Hat weder Strümpf noch Schuh':

He, he, du Schneiderg'sell,

Du mußt mit mir in die Höll,

Du mußt uns Teufel kleiden,

Es gehe wie es wöll.


Sobald der Schneider in die Höll kam,

Nahm er seinen Ehlenstab,

Er schlug den Teuflen Buckel voll,

Die Hölle auf und ab:[364]

He, he, du Schneidergesell,

Mußt wieder aus der Höll,

Wir brauchen nicht zu messen;

Es gehe wie es wöll.


Nachdem er all gemessen hat,

Nahm er seine lange Scheer

Und stuzt den Teuflen d' Schwänzlein ab

Sie hüpfen hin und her.

He, he du Schneiderg'sell,

Pack dich nur aus der Höll,

Wir brauchen nicht das Stuzen,

Es gehe wie es wöll.


Da zog er's Bügeleisen raus,

Und warf es in das Feuer,

Er streicht den Teuflen die Falten aus,

Sie schrieen ungeheuer:

He, he du Schneiderg'sell,

Geh du nur aus der Höll,

Wir brauchen nicht zu bügeln,

Es gehe wie es wöll.


Er nahm den Pfriemen aus dem Sack,

Und stach sie in die Köpf,

Er sagt, halt still, ich bin schon da,

So sezt man bei uns Knöpf:

He, he, du Schneiderg'sell,

Geh einmal aus der Höll,

Wir brauchen nicht zu kleiden,

Es geh nun wie es wöll.[365]


Drauf nahm er Nadl und Fingerhut,

Und fängt zu stechen an,

Er flickt den Teufeln die Naslöcher zu.

So eng er immer kan:

He, he, du Schneidergesell,

Pack dich nur aus der Höll,

Wir können nimmer riechen,

Es geh nun wie es wöll.


Darauf fängt er zu schneiden an,

Das Ding hat ziemlich brennt,

Er hat den Teuflen mit Gewalt

Die Ohrlappen aufgetrennt:

He, he, du Schneiderg'sell,

Marschir nur aus der Höll,

Sonst brauchen wir den Bader,

Es geh nun wie es wöll.


Nach diesem kam der Lucifer,

Und sagt: es ist ein Graus,

Kein Teufel hat kein Schwänzerl mehr,

Jagt ihn zur Höll hinaus:

He, he, du Schneiderg'sell,

Pack dich nur aus der Höll,

Wir brauchen keine Kleider,

Es geh nun wie es wöll.


Nachdem er nun hat aufgepackt,

Da war ihm erst recht wohl,

Er hüpft und springet unverzagt,

Lacht sich den Buckel voll,

Ging eilends aus der Höll,

Und blieb ein Schneiderg'sell;[366]

Drum holt der Teufel kein Schneider mehr,

Er stehl so viel er wöll.


Quelle:
Achim von Arnim und Clemens Brentano: Des Knaben Wunderhorn. Band 2, Stuttgart u.a. 1979, S. 364-367.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Des Knaben Wunderhorn
Ludwig Achim's von Arnim sämtliche Werke: Band XVII. Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L. A. v. Arnim und Clemens Brentano. Band 3
Sämmtliche Werke, Neue Ausgabe. Herausgegeben von Bettina von Arnim und Wilhelm Grimm. Band 06: Des Knaben Wunderhorn I und II. - Reprint der Ausgabe von 1857
Des Knaben Wunderhorn Band 2
Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L.A.v. Arnim und Cl. Brentano. Neu bearbeitet von Anton Birlinger und Wilhelm Crecelius; ... in Holz geschnitten von C.G. Specht: Band. 1
Ludwig Achim's Von Arnim Sämmtliche Werke: Des Knaben Wunderhorn. T. 3 (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Die Sängerin Marie Ladenbauer erblindet nach einer Krankheit. Ihr Freund Karl Breiteneder scheitert mit dem Versuch einer Wiederannäherung nach ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Erblindung. »Das neue Lied« und vier weitere Erzählungen aus den Jahren 1905 bis 1911. »Geschichte eines Genies«, »Der Tod des Junggesellen«, »Der tote Gabriel«, und »Das Tagebuch der Redegonda«.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon