Rinaldo Rinaldini

[364] Es wollt ein Schneider wandern,

Am Montag in der Fruh,

Begegnet ihm der Teufel,

Hat weder Strümpf noch Schuh':

He, he, du Schneiderg'sell,

Du mußt mit mir in die Höll,

Du mußt uns Teufel kleiden,

Es gehe wie es wöll.


Sobald der Schneider in die Höll kam,

Nahm er seinen Ehlenstab,

Er schlug den Teuflen Buckel voll,

Die Hölle auf und ab:[364]

He, he, du Schneidergesell,

Mußt wieder aus der Höll,

Wir brauchen nicht zu messen;

Es gehe wie es wöll.


Nachdem er all gemessen hat,

Nahm er seine lange Scheer

Und stuzt den Teuflen d' Schwänzlein ab

Sie hüpfen hin und her.

He, he du Schneiderg'sell,

Pack dich nur aus der Höll,

Wir brauchen nicht das Stuzen,

Es gehe wie es wöll.


Da zog er's Bügeleisen raus,

Und warf es in das Feuer,

Er streicht den Teuflen die Falten aus,

Sie schrieen ungeheuer:

He, he du Schneiderg'sell,

Geh du nur aus der Höll,

Wir brauchen nicht zu bügeln,

Es gehe wie es wöll.


Er nahm den Pfriemen aus dem Sack,

Und stach sie in die Köpf,

Er sagt, halt still, ich bin schon da,

So sezt man bei uns Knöpf:

He, he, du Schneiderg'sell,

Geh einmal aus der Höll,

Wir brauchen nicht zu kleiden,

Es geh nun wie es wöll.[365]


Drauf nahm er Nadl und Fingerhut,

Und fängt zu stechen an,

Er flickt den Teufeln die Naslöcher zu.

So eng er immer kan:

He, he, du Schneidergesell,

Pack dich nur aus der Höll,

Wir können nimmer riechen,

Es geh nun wie es wöll.


Darauf fängt er zu schneiden an,

Das Ding hat ziemlich brennt,

Er hat den Teuflen mit Gewalt

Die Ohrlappen aufgetrennt:

He, he, du Schneiderg'sell,

Marschir nur aus der Höll,

Sonst brauchen wir den Bader,

Es geh nun wie es wöll.


Nach diesem kam der Lucifer,

Und sagt: es ist ein Graus,

Kein Teufel hat kein Schwänzerl mehr,

Jagt ihn zur Höll hinaus:

He, he, du Schneiderg'sell,

Pack dich nur aus der Höll,

Wir brauchen keine Kleider,

Es geh nun wie es wöll.


Nachdem er nun hat aufgepackt,

Da war ihm erst recht wohl,

Er hüpft und springet unverzagt,

Lacht sich den Buckel voll,

Ging eilends aus der Höll,

Und blieb ein Schneiderg'sell;[366]

Drum holt der Teufel kein Schneider mehr,

Er stehl so viel er wöll.


Quelle:
Achim von Arnim und Clemens Brentano: Des Knaben Wunderhorn. Band 2, Stuttgart u.a. 1979, S. 364-367.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Des Knaben Wunderhorn
Ludwig Achim's von Arnim sämtliche Werke: Band XVII. Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L. A. v. Arnim und Clemens Brentano. Band 3
Sämmtliche Werke, Neue Ausgabe. Herausgegeben von Bettina von Arnim und Wilhelm Grimm. Band 06: Des Knaben Wunderhorn I und II. - Reprint der Ausgabe von 1857
Des Knaben Wunderhorn Band 2
Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L.A.v. Arnim und Cl. Brentano. Neu bearbeitet von Anton Birlinger und Wilhelm Crecelius; ... in Holz geschnitten von C.G. Specht: Band. 1
Ludwig Achim's Von Arnim Sämmtliche Werke: Des Knaben Wunderhorn. T. 3 (German Edition)

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Zwei Schwestern

Zwei Schwestern

Camilla und Maria, zwei Schwestern, die unteschiedlicher kaum sein könnten; eine begnadete Violinistin und eine hemdsärmelige Gärtnerin. Als Alfred sich in Maria verliebt, weist diese ihn ab weil sie weiß, dass Camilla ihn liebt. Die Kunst und das bürgerliche Leben. Ein Gegensatz, der Stifter zeit seines Schaffens begleitet, künstlerisch wie lebensweltlich, und in dieser Allegorie erneuten Ausdruck findet.

114 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon