Klage beim Bundestage

[195] Chor.


Warum schweigst du alter Zecher,

Siehst in deinen leeren Becher?


Einer.


Ich schwieg nur, weil ich kalkulirte

In Adam Riesens Rechenbuch:

Wie viel des Weines mir gebührte,

Es giebt des Weines schon genug;

Ich hab' den rheinschen Berg gemessen

Und den Ertrag rein abgeschätzt,

Ein Jeder kann in Deutschland essen

Und trinken soll ein Jeder jetzt.


Chor.


Sprich, was Jedem hier gebühret,

Ob du richtig kalkuliret.


[195] Einer.


Auf jeden Deutschen kommt gerade

Tagtäglich ein Maaß rheinscher Wein;

Seht unsres Gottes große Gnade,

Die uns bescheert am guten Rhein!

Doch ach! die bösen rheinschen Leute,

Die trinken täglich schier zehn Maaß,

So ward nun unser Wein zur Beute

Des Volks, das nah' am Rheine saß.


Chor.


Rück' es ein in jede Zeitung,

Wahrheit siegt in höh'rer Leitung.


Einer.


Wahrhaftig, übrig müßte bleiben,

Gäb's nicht am Rhein so durst'ge Dieb',

Sie würden uns darum verschreiben:

Daß er nicht auf dem Lager blieb;

Ich möchte nur den Schelmen wissen,

Der meinen Wein trinkt täglich aus!

Ich rührte sicher sein Gewissen,

Daß er mich ladet in sein Haus.


Chor.


Fall ins Haus ihm mit der Thüre,

Einen Jeden quotisire!


Einer.


Und will er nicht, so soll entscheiden

Der deutsche Bund vor Allem dies:

Ob nicht die Rechnung ganz bescheiden,

Und daß ich nicht zu viel verhieß;

Verjährung nimmt nicht Menschenrechte,

Und löscht nicht Adams Rechenbuch,

Im deutschen menschlichen Geschlechte

Hat jeder künftig Wein genug.


[196] Chor.


Sey zum Bundestags-Gesandten

Heut ernannt von Zechverwandten.


Quelle:
Achim von Arnim: Sämtliche Werke. Band 23: Gedichte, Teil 2, Tübingen und Berlin 1976, S. 195-197.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Casanovas Heimfahrt

Casanovas Heimfahrt

Nach 25-jähriger Verbannung hofft der gealterte Casanova, in seine Heimatstadt Venedig zurückkehren zu dürfen. Während er auf Nachricht wartet lebt er im Hause eines alten Freundes, der drei Töchter hat... Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht.

82 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon