Klage beim Bundestage

[195] Chor.


Warum schweigst du alter Zecher,

Siehst in deinen leeren Becher?


Einer.


Ich schwieg nur, weil ich kalkulirte

In Adam Riesens Rechenbuch:

Wie viel des Weines mir gebührte,

Es giebt des Weines schon genug;

Ich hab' den rheinschen Berg gemessen

Und den Ertrag rein abgeschätzt,

Ein Jeder kann in Deutschland essen

Und trinken soll ein Jeder jetzt.


Chor.


Sprich, was Jedem hier gebühret,

Ob du richtig kalkuliret.


[195] Einer.


Auf jeden Deutschen kommt gerade

Tagtäglich ein Maaß rheinscher Wein;

Seht unsres Gottes große Gnade,

Die uns bescheert am guten Rhein!

Doch ach! die bösen rheinschen Leute,

Die trinken täglich schier zehn Maaß,

So ward nun unser Wein zur Beute

Des Volks, das nah' am Rheine saß.


Chor.


Rück' es ein in jede Zeitung,

Wahrheit siegt in höh'rer Leitung.


Einer.


Wahrhaftig, übrig müßte bleiben,

Gäb's nicht am Rhein so durst'ge Dieb',

Sie würden uns darum verschreiben:

Daß er nicht auf dem Lager blieb;

Ich möchte nur den Schelmen wissen,

Der meinen Wein trinkt täglich aus!

Ich rührte sicher sein Gewissen,

Daß er mich ladet in sein Haus.


Chor.


Fall ins Haus ihm mit der Thüre,

Einen Jeden quotisire!


Einer.


Und will er nicht, so soll entscheiden

Der deutsche Bund vor Allem dies:

Ob nicht die Rechnung ganz bescheiden,

Und daß ich nicht zu viel verhieß;

Verjährung nimmt nicht Menschenrechte,

Und löscht nicht Adams Rechenbuch,

Im deutschen menschlichen Geschlechte

Hat jeder künftig Wein genug.


[196] Chor.


Sey zum Bundestags-Gesandten

Heut ernannt von Zechverwandten.


Quelle:
Achim von Arnim: Sämtliche Werke. Band 23: Gedichte, Teil 2, Tübingen und Berlin 1976, S. 195-197.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon