Zehnter Auftritt.

[22] Baron Forstheim. Der Major. Zween Jäger. Die Vorigen.


BARON. Glück auf mein Schatz! Glück auf! Glaubtest du nicht, ich käme gar nicht zum Essen nach Hause?

BARONINN. Bald hätt ich angefangen es zu befürchten. Der Major küßt der Baroninn die Hand.

BARON. Es wäre kein Wunder. Eine bessere Jagd hab ich in meinem Leben nicht gemacht.[22]

BARONINN. Das wäre ...

BARON. Herr Major! sprechen Sie!

MAJOR. Wir waren sehr glücklich.

BARON. Zwölf Hasen, ohne einen Schuß zu thun!

BARONINN. Hat sie vielleicht das letzte Hagelwetter erschlagen?

BARON. Was Hagelwetter! Windhunde! mein Schatz! –

BARONINN. Woher hast du denn die Windhunde?

BARON. Dem braven, rechtschaffenen Herrn Major hab ich sie zu verdanken. Er hat sie mir geschenkt.

BARONINN. Der Herr Major? hum –

BARON. Herr Major! sagen Sie meinem Weibe, von welcher Razza diese Hunde sind.

MAJOR. O diese Kleinigkeit verdient nicht, in der gnädigen Frau Betrachtung zu kommen.

BARON. Kleinigkeit? wie modest! jeder Hund sechsmal solo zu fangen; und ihre Genealogie wäre Kleinigkeit? Herr Major! ich weiß was Hunde sind. Lorchen! hast du dem Herrn Major schon dein Kompliment gemacht?

LEONORE indem sie eine Verbeugung macht. Ich habe schon die Ehre gehabt.

BARON. So – das war artig, freundlich – so seh ichs gerne.

BARONINN. Sie hat Leute, gegen die sie die Freundlichkeit sehr leicht ankömmt.

MAJOR. Sie kömmt dem Fräulein gegen Niemanden schwer an – und das ist Folge der angebornen Gefälligkeit, und der schönen Grundsätze, die sie von Euer Gnaden ...

BARON. Holla! bringt mir die Hasen herein! alle! Die Jäger gehen ab.[23]

BARONINN. Mein Schatz! ich glaube, es werden die Gäste bald eintreffen: sie würden sich verwundern, so viele Hasen in meinem Sitzzimmer zu finden.

BARON. Eintreffen? Ist der Bräutigam noch nicht hier?

BARONINN. Nein! auch der Graf von Blumenkranz nicht, der sich einladen ließ.

BARON. Blumenkranz? – der unlängst von Paris zurücke kam?

BARONINN. Eben dieser!

BARON. Wie fällt es dem affektirten Hasenfuß ein, zu mir zu kommen?

BARONINN. Du kennst ihn nicht mein Schatz! er ist ein charmanter Cavalier, und ein Verwandter vom Grafen von Reitbahn: deswegen kömmt er auch als ein Zeuge zum Verlöbniß.

BARON. Meinetwegen! Herr Hauptmann, ich muß lachen, wann ich auf unsern Diskurs von gestern Abends denke.

HAUPTMANN. Ich habe die ganze Nacht darüber gelacht.

BARON. Der arme Major! ha! ha! ha!

MAJOR. So viel ich merke, bin Ich der Gegenstand des Gelächters – nur zu, nur zu!

BARONINN leise zum Hauptmann. Was bedeutet denn das?

HAUPTMANN. Ich werd Ihnen alles sagen.


Man bringt die Hasen.


BARON. Hier sieh einmal mein Schatz! Hasen in der Menge, und alle Solo gefangen. Des Majors Hunde sind ein Königreich werth.

BARONINN. Ich fürchte, du vergrößerst ihren Werth zu sehr.[24]

MAJOR. Ja wohl! Indessen schätze ich mich glücklich, daß sie Ihnen Vergnügen bringen.

BARON. Sehen Sie, Herr Major! das ist der Rammler, den der Sultan viermal gerahmt hat.

MAJOR. Ich dächte, jener wär es.

BARON. Bey Leibe nicht! ich hab ihn bezeichnet; sehen Sie? – Das war ein flüchtiger Teufel! – Und ich glaube, die Bella wird noch besser laufen als der Sultan.

MAJOR. Sie werden beyde noch besser laufen; die Reise hat sie abgemattet.

BARON. Abgemattet – und doch jeder sechsmal Solo. – Mein Schatz! von sechs dieser Hasen mach' ich Dir ein Präsent; die andern sechs schenk' ich dir, Lenore!

BARONINN. Was soll Sie damit machen?

BARON. Nach Gutdünken sie weiter verschenken – aber mit dem Zusatze, daß sie von des Majors Hunden gefangen sind. Ha, ha, ha! ich muß lachen Herr Hauptmann. – Armer Major! warum sind ihre Hunde nicht um einige Wochen eher eingetroffen?

MAJOR. Es ist mir leid: sie konnten nicht eher eintreffen.

BARONINN zum Hauptmann. Allgemach fang ich an mich zu ärgern.

HAUPTMANN. Warum gnädige Frau? es ist Scherz: ich werd' Ihnen alles erzählen.

BARONINN zum Fräulein, das heimlich mit dem Major spricht. Leonore, hast du nichts zu thun? Laß dir deine Zupferey bringen; und setze dich hieher!

BARON. Laß ihr ihre Freude, mein Schatz. – Hier legt mir die Hasen ordentlich nebeneinander. So oft ich sie ansehe, erfreue ich mich über meine Hunde. Ungarn – ja, das ist ein ander Land als Deutschland! – Jäger macht Anstalt, daß ich gleich nach dem Essen ein paar Fasanen schießen kann. Und Abends, auf den Anstand!


Die Jäger gehen ab.
[25]

BARONINN. Mein Schatz, nach dem Essen wirst du nicht abkommen können.

BARON. Warum nicht, mein Schatz? meines Schwiegersohns wegen werd ich wohl meine Lebensart nicht ändern.

BARONINN. Man muß doch dem Grafen von Blumenkranz auch etwas zu Gefallen thun.

BARON. Ha, dem Windbeutel! er kann l'ombre spielen, oder der Gesellschaft etwas von Paris vorlügen.


Quelle:
Cornelius von Ayrenhoff: Sämmtliche Werke. Band 3, Wien 1802, S. 22-26.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Therese. Chronik eines Frauenlebens

Therese. Chronik eines Frauenlebens

Therese gibt sich nach dem frühen Verfall ihrer Familie beliebigen Liebschaften hin, bekommt ungewollt einen Sohn, den sie in Pflege gibt. Als der später als junger Mann Geld von ihr fordert, kommt es zur Trgödie in diesem Beziehungsroman aus der versunkenen Welt des Fin de siècle.

226 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon