Zweiter Auftritt.

[29] BRUNO zu einem Tollen an der rechten Seite.

Man hat Ihn also, wie es scheint, mit Unrecht

Hieher gebracht? Abscheulich!

DER TOLLE.

Giebt es Recht

Im heutigen Zeitalter?

BRUNO.

Er hat Recht!

Gab man denn gar nichts an, auch als Prätext?

DER TOLLE.

Prätext? Mehr als genug!

BRUNO.

Was?

DER TOLLE.

Meine Lehre:

Ichlehr' – Urlehr' – Alllehr' – Einfachheitslehre –

Mein Allerhöchstichselbstichheitssystem.

BRUNO.

Hat eine Einheitslehre Er geschrieben?

DER TOLLE.

Ein'? – o! mein armes Publicum! – nicht eine;

Drei – neune – neunmalneunzig – neunmal alle –

Geschrieben, längst gesetzt, gedruckt, geboten –

Hör'! hat Er Ohren? hör' einmal! Zuerst

Jordan's; dann Jordan Bruno's; dann Jordanus

Bruno di Nola's; dann unzählige

Schlechthin alleinselbstseligmachende

Einfachheitslehren, die gesammt aus jener

Mithin, schlechthin, selbsthin, urselbstschlechthin

Im logischstrengsten Widerspruche fließen.

BRUNO.

Jetzt hab' ich gnug. Sein Diener!

DER TOLLE.

Warte! warte!

Ich will Ihm sie vom Anfang bis zum Ende,[29]

Das heißt, von Ewigkeit zu Ewigkeit,

Ganz kurz in einem Privatissimo

Hier öffentlich für ein geringes Ehrgeld

Gratis vorlesen. A

BRUNO.

Spar' Er sich nur

Die Müh'! Ich weiß schon alles, lieber Freund.


Er kehrt sich weg.


DER TOLLE.

Den Teufel mag er wissen! Ist ein Esel!

Kein Anderer weiß etwas, als das Ich;

Und ich bin's Ich. Hör' Er nur, Monsieur Nicht-Ich!

Ich werd' Ihn zum Verstehn schon zwingen: A

BRUNO vor sich.

Mir wird vor'm A in diesem Munde bange;

Sein Ich macht meines schaudern –

DER TOLLE.

AAA


Bruno eilt zu einer entfernteren Zelle.


Quelle:
Baggesen, Jens: Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer. Jens Baggesen's Poetische Werke in deutscher Sprache, Bd. 3, Leipzig 1836 [Nachdruck: Bern, Frankfurt am Main, New York 1985], S. 29-30.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer
Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Zwei Schwestern

Zwei Schwestern

Camilla und Maria, zwei Schwestern, die unteschiedlicher kaum sein könnten; eine begnadete Violinistin und eine hemdsärmelige Gärtnerin. Als Alfred sich in Maria verliebt, weist diese ihn ab weil sie weiß, dass Camilla ihn liebt. Die Kunst und das bürgerliche Leben. Ein Gegensatz, der Stifter zeit seines Schaffens begleitet, künstlerisch wie lebensweltlich, und in dieser Allegorie erneuten Ausdruck findet.

114 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon