Vierter Auftritt.

[33] Doctor Stirn ohne den Inspector kommt zurück mit dem Arzt.


DOCTOR STIRN.

All mein' Ideen! Es kann niemals fehlen!

Sie stecken überall.

DOCTOR SCHÄDLEIN.

Doch – finden Sie

Nicht diese Kettentolle völlig heillos?

DOCTOR STIRN.

Mein Lieber! unter uns gesagt, ich finde

Die ganz Gesperrten noch gescheiter, als

Die halb Gesperrten – und sie alle wen'ger

Verrückt, als die, so gar nicht eingesperrt.

DOCTOR SCHÄDLEIN.

Wie meinen Sie, Hochwürdigster?

DOCTOR STIRN.

Mich irren

Vernunftgrimassen nicht. Mit einem Wort:

Ich halte fixe Tollheit der Ideen

Für viel ersprießlicher als vage.

DOCTOR SCHÄDLEIN.

Tief,

Und umfangsvoll bemerkt! – Es halb schon ahnend,[33]

Bemüht' ich mich, die eigenen Ideen

Nach Ihrem Hirnsystem mir zu fixiren.

DOCTOR STIRN.

Es wird Sie nicht gereun!

BRUNO kömmt von der Zelle im Hintergrunde zurück und naht dem Doctor Stirn.

Herr Doctor! hier

Dicht neben Ihnen sitzt, in Nummer Neun,

Ein Erznarr – wollten Sie die Güte haben,

Den Kopf ihm zu befühlen?

DOCTOR STIRN.

Herzlich gern! –


Zu Schädlein.


Doch, läßt er sich's gefallen?

DOCTOR SCHADLEIN.

Hat bisweilen

Nichts lieber – nur, weil er sich fühlt –

DOCTOR STIRN.

Ich weiß schon.

DER TOLLE indem er Bruno gewahr wird.

Dacht's wohl, daß Er bald wiederkommen würde

Mitsammt den andern Eseln. Guten Morgen,

Langohrig deutsches Publicum!

DOCTOR STIRN leise zu Schädlein.

Ein Hirn

Voll negativer Höflichkeit, wie's scheint?

DOCTOR SCHÄDLEIN ebenfalls leise.

Bisweilen kaum zwei Linien entfernt

Von positiver Grobheit.

DOCTOR STIRN laut, zum Tollen.

Kratzen Sie

Sich einmal auch mit meiner Hand den Kopf,

Ehrwürdigster!

DER TOLLE.

Gesetzt, ich thät's, was dann?[34]

DOCTOR STIRN ihm den Kopf befühlend.

Dann werden Sie sich Ihre eignen Finger

Nicht schmuzig machen!

DOCTOR SCHÄDLEIN für sich.

Merke mir's! – Er weiß,

Wie man mit Tollen sprechen muß!

DOCTOR STIRN nachdem er jenem hinlänglich den Kopf befühlt, zu Bruno.

Sie wollen

Mir gütigst auch erlauben, Herr Professor?

BRUNO nimmt den Hut ab.

Sehr gern! – Wenn mein Kopf irgend Aehnlichkeit

Mit einem solchen hat, ist mein System,

Und nicht das Ihrige grundfalsch.

DER TOLLE.

Was sprecht Ihr

Da von Systemen. Mein System ist jetzt

Das einzig mögliche. Steht still! ich werd' Euch

Das sel'ge Leben schon einbläuen: A


Er ballt die Faust durch das Gitter.


DOCTOR SCHÄDLEIN schiebt den Gitterladen vor.

Wir würden sonst das eigne Wort nicht hören;

Denn wenn er einmal anfängt mit dem A,

Läßt er's bei'm B nicht bleiben.

DOCTOR STIRN.

Pah! ich wette,

Er hört nicht einmal mit dem X auf. Das

Ist die Natur der höchsten Ueberlage.

DOCTOR SCHÄDLEIN aufmerkend.

Was nennen Eu'r Hochwürden Ueberlage?

Das ist was Tiefes wieder!

DOCTOR STIRN.

Ueberlage

Nenn' ich ein' über die Schneelinie

Des Fixen aller hohen Lagen weit

Protuberirende Anlage.[35]

DOCTOR SCHÄDLEIN indem er in seine Tafel schreibt.

Scharf!

DOCTOR STIRN der indessen Bruno den Kopf umfingert hat.

Der Fall ist einzig! –


Zu Bruno.


Doch – erlauben Sie

Gefälligst, jetzt nur noch ein einzig Mal!

BRUNO wieder mit entblößtem Haupte.

Dreimal! neunmal! so oft Sie wollen! Wenn,

Wie schon gesagt, mein Kopf mit jenes Schädel

Die mindste Aehnlichkeit hat, ist entweder

Mein, oder Ihr System grundfalsch –

DOCTOR STIRN.

Die Schädellehre

Ist unfehlbar!

BRUNO.

Wenn das ist, und Sie dennoch

Aehnlichkeit finden, so erlaub' ich Ihnen,

Den Kopf mir abzuschlagen –

DOCTOR STIRN.

Sonderbar!

Der Tolle hat gerade ...


Er hält inne.


BRUNO ungehalten.

Reden Sie!

Was hat er? – Wenn Sie kein Marktschreier sind,

Beb' ich vor keinem Ausspruch; sind Sie's aber,

Noch weniger; denn dann veracht' ich Sie!


St. Preux naht sich ihnen.


DOCTOR STIRN.

Nun gut! Der Tolle hat die sämmtlichen

Protuberanzen, welche Sie ...

BRUNO äußerst aufgebracht.

Sie lügen!

DOCTOR STIRN gelassen.

So hören Sie mich aus doch, Herr Professor!

Er hat die sämmtlichen Protuberanzen,

Die Sie nach außen haben, innwärts. Dies

Ist einzig – ist ein höchst merkwürd'ger Fall. –

Es wird dadurch vollkommen mir bestätigt,[36]

Was ich vermuthete, daß das Gehirn,

Wie der Handschuh-Polyp, sich kehren läßt –

Daß Weisheit, demzufolge, streng genommen,

Nichts andres sey, als ganz verkehrte Tollheit.

BRUNO.

Wenn's so ist, mußte sich der Kerl einbilden,

Ein Vielfachspinsel, ein Nicolaït,

Ein Nicht-Ich-Klecks zu seyn.

DOCTOR STIRN.

Ganz umgekehrt,

Verehrtester! Er muß sich schlechterdings

Einbilden, Sie zu seyn. Auch wett' ich drauf,

Sein hypophysisch leerer Kopf hat diese

Stoffgas-Idee fixirt.

ST. PREUX der aufmerksam zugehört hat.

Das scheint mir klar.

Er muß sich wähnen, ein Onurb zu seyn,

Ein Bruno stehend auf dem Kopf – ein Nadroj

Ein von der Mündung bis zur Quelle rückwärts-

Fließender Jordan – kurz, Ihr Gegenpol –

Verehrungswürdigster! das Nadir Ihres

Zeniths – Ihr Ich im Spiegel, das dem Ihr'gen

Zwar gegenüber steht, doch auf ein Haar

Demselben gleicht, wie, fallend, der Erz-Engel

Dem steigenden Ur-Teufel ähnlich sieht –

Ihr einziges Object, wenn sie im Weltnichts

Das einzige Subject sind – wenigstens

Ihr, wenn Sie vorwärts, Rückwärtsgehender,

Nur im Indifferenzpunkt beider Rücken

Mit Ihnen fester Zwillingsgegenfüßler –

Der linke Bogen Ihres größten Cirkels –

Die hintre Seite, Bester! Ihres Mondes –

Die von der Erde weggekehrt bisher –

Mit einem Wort: das Ich-Posterius

Von Ihrem A-prior'-Ich. Mich erfreut's

Den Hauptbegriff von negativer Größe

Auf einmal so befriedigend und klar

In die Philosophie versetzt zu sehen.[37]

DOCTOR SCHÄDLEIN.

Mir scheint es völlig evident.

BRUNO.

Entgegen-

Gesetzt mag er mir seyn – die ganze Welt

Ist mir entgegen ohnehin; allein

Entgegen heißt nicht ähnlich, heißt nicht gleich.

ST. PREUX.

Davon auch ist ja nicht die Rede, Theurer!

Der Doctor, ganz neutral, behauptet nur

Polarische Identität. Ich hoffe,

Wir sind doch all' in der Philosophie,

Seit Ostern, hoch genug emporgestiegen,

Um einig über einen Punkt zu seyn,

Den nämlich: daß (von Allem abgesehn)

Die Tugend und das Laster, Gut- und Böses,

Dem Einblick absolut identisch sind.

EIN TOLLER ruft aus einer der nächsten Zellen.

Echo!

DOCTOR SEHÄDLEIN.

An sich ist allerdings darin

Gar nichts zu unterscheiden.

ST. PREUX immer zu Bruno.

Daher auch

Das Uebel, wie Sie wissen, Selbstgesetzter!

Durch diese höchst fatale Unterscheidung

Des Nichtzuunterscheidenden entstand.

Daß man vom Bösen unterschied das Gute,

Drin grade ja bestand der Sündenfall.

DOCTOR SCHÄDLEIN.

Es ist unstreitig, daß Indifferenz

Das ein'ge Höchste sey.

BRUNO.

Das alles sind

Bombastische Nach-Sätze, die mit meinen

Vor-Sätzen nichts gemein, als Sylben haben –

Pausback-Ausfüllungen des magren Nichts![38]

ST. PREUX.

Sie ziehen rein' Ausleerungen des Fetten

In Allem vor. Plus-Minus! – Bombast-Bruno

Zwei leidner Flaschen, beide spinozistisch

Geladen!

BRUNO abbrechend.

Wo doch blieb der Herr Inspector?

DOCTOR SCHÄDLEIN.

Er ist zum Herzog abgerufen worden,

Und läßt sich sehr entschuld'gen.

DER TOLLE.

Echo! Echo!

ST. PREUX.

Was ruft der dort?

DER TOLLE noch lauter.

Hei! Echo! Echo!

ST. PREUX horchend.

Laß hören doch einmal, was jener ruft!

DER TOLLE.

Verfluchtes Echo! schweige bis ich rufe!

DOCTOR SCHÄDLEIN geht zur Zelle hin, und streichelt dem Tollen die Backen.

Was giebt's, mein armer Keit? wo fehlt's?

DER TOLLE.

Mich däucht, ich hört' ein Echo, das der Stimme

Voranlief. So was duld' ich nicht; es ist

Impertinent!

DOCTOR STIRN.

Unstreitig!

DOCTOR SCHÄDLEIN.

Sey nur ruhig!

Und lerne Deine Rolle gut!


Er giebt ihm ein Stück Honigkuchen.


DER TOLLE.

Ich möchte lieber

'Ne geräucherte Heuschreckenkeule

Jetzt fressen.[39]

DOCTOR SCHÄDLEIN.

Die sollst Du zu Mittag haben,

Wenn Du dich in der Probe nicht verplapperst.

ST. PREUX nachdenkend.

Novalis hat doch Recht: Dichtkunst und Wahnsinn

Sind nah verwandt!


Zu Bruno.


Sie haben doch gehört?

»Ein Echo, das der Stimme kühn voranläuft!«

BRUNO.

Mir scheint dergleichen Unsinn mehr, als Wahnsinn.

ST. PREUX.

Weil Ihre productive Phantasie

Durchaus nur negativ ist. Mir hingegen,

Der eine höchst indifferente hat,

Ist's gleich, was Witz betrifft, ob er den Weg

Um's Vorgebirg der guten Hoffnung, oder

Um das Cap Horn nimmt, wenn er nur die Linie

Passirt, und zu den fernsten Antipoden

Des platten Sinns gelangt.


Zu Doctor Stirn.


Doch, apropos,

Thun Sie mir den Gefallen, jenem blassen,

Höchst schwärmerischen Mädchen dort den Kopf

Ein wenig zu befühlen.

DOCTOR STIRN.

Mit Vergnügen.

ST. PREUX.

Ich werde mich so, hinter Ihnen, stellen,

Daß sie mich nicht gewahr wird; denn es scheint,

Ich wirke zu magnetisch auf sie.

DOCTOR STIRN.

Stille!


Sie nahen sich alle Vier.


DIE TOLLE.

Was? naht sich dort der Berg des Todes selbst?

Noch niemals sah ich Golgatha in Schuhen

Und seidnen Strümpfen. Todesfels, du kömmst

Zum Tanz mich einzuladen! Welch Geruch!

ST. PREUX leise, hinter Doctor Stirn.

Sie wittert schon die Schädellehre![40]

DOCTOR STIRN.

Stille! –

Ich komm' von Osten her, Dich anzubeten

Und zu umarmen, heilige Westnymphe.

DIE TOLLE.

Ist Er der vierte von den heiligen

Drei Königen?

DOCTOR STIRN.

Ich bin der Mohr daneben.


Er befühlt ihr den Kopf.


DOCTOR SCHÄDLEIN leise zu den Andern.

Bewundrungswerth, wie der Herr Doctor weiß

Zu sprechen mit den Tollen – vollends mit

Den Damen! Denn ich habe drinnen schon

Die delicatesten Conversationen

Gehört.

ST. PREUX leise.

Er ist in Wienn gebildet worden.

DOCTOR SCHÄDLEIN.

Kein Wunder! – Es giebt freilich nur ein Wienn!

DIE TOLLE zu Dr. Stirn.

Du bist sehr weiß für einen Mohrenkopf.

DOCTOR STIRN.

Natürlich, Schatz! Du weißt, ich bin ein Weiser

Aus Mohrenland.

DIE TOLLE.

Hofirst mir, wie ein Narr!

Wär' ich die Gnadenmutter, gäb' ich Dir

Ein' Ohrfeig' –

BRUNO schiebt voll Unwillen den Gitterladen vor.

Es ist unter aller Würde

Der Menschheit, lange sich in einem solchen

Zerrspiegel zu betrachten!

ST. PREUX drückt Bruno die Hand.

Ernsthaft Edler!

Sie haben Recht. Die beiden Herrn sind Aerzte –


Leise ihm in's Ohr.


Das heißt soviel als Cyniker –[41]

BRUNO.

Mag seyn;

Wir sind es aber nicht.

ST. PREUX laut zu Stirn.

Was fanden Sie,

Herr Doctor?

DOCTOR STIRN.

Nichts außer der besonderen Structur

Gewöhnlicher kathol'scher Nonnenköpfe.

Sie sind dies Jahr, selbst in Berlin, nicht selten.

DOCTOR SCHÄDLEIN.

Sie ist noch auszuhalten. Aber Gretchen –

Das Gretchen –

DOCTOR STIRN.

Ja, das Gretchen!

DOCTOR SCHÄDLEIN zu St. Preux.

Gretchen nämlich

Wird eine hies'ge Clausnerin genannt,

Weil sie sich einbild't, die vom sel'gen Faust

Verführte Margaretha selbst zu seyn –

ST. PREUX.

Ist sie noch rührender als diese?

DOCTOR SCHÄDLEIN.

Oh!

Oh!

DOCTOR STIRN.

Oh!!

ST. PREUX.

Dann will ich sie nicht sehn!


Schnell zu Schädlein, ihn bei Seite führend, und seine Hand ergreifend.


Herr Doctor!

Empfangen Sie, beim Abschied hier, in Gold,

Mein letztes Honorar zur Pflege beider

Unglücklichen – und sorgen Sie dafür,

Daß täglich werd' in was dadurch versüßt

Ihr Schicksal.


Er steckt ihm eine Rolle in die Tasche.


Nur Geheimniß bitt' ich mir[42]

Von Ihnen aus. Ich bau' auf ihr Gewissen.


Zu Stirn und Bruno


Empfehle mich auf's beste, meine Herrn!


Er eilt davon.


Quelle:
Baggesen, Jens: Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer. Jens Baggesen's Poetische Werke in deutscher Sprache, Bd. 3, Leipzig 1836 [Nachdruck: Bern, Frankfurt am Main, New York 1985], S. 33-43.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer
Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Epicharis. Trauer-Spiel

Epicharis. Trauer-Spiel

Epicharis ist eine freigelassene Sklavin, die von den Attentatsplänen auf Kaiser Nero wusste. Sie wird gefasst und soll unter der Folter die Namen der Täter nennen. Sie widersteht und tötet sich selbst. Nach Agrippina das zweite Nero-Drama des Autors.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon