Sechster Auftritt.

(Eigentlich Anfang des ersten Acts.)

[140] Faust im Schlafrock, mit einer Knallpeitsche in der Hand, tritt auf. – Poz folgt ihm. –


FAUST trotz allen Winken von Hans Wurst, setzt sich auf die Bank unter dem Platanus, streckt die Beine weit aus einander, dehnt sich, und gähnt, während Poz ehrfurchtsvoll neben ihm stehen bleibt. Hans Wurst ruft ihm herunter: »Es ist noch nicht an Dir, Faust!« Er thut aber, als wenn er's nicht hörte, und fängt ruhig an.

Habe, Gottlob! weder Philosophie,

Juristerei, noch Medicin,

Noch viel weniger Theologie,

Noch sonst was studirt mit großem Bemühn!

Bin deswegen kein armer Thor,

Der dann wäre so klug wie zuvor.

Hab' auch fast keine Bücher gelesen;

Denn das ist alles erbärmlich Wesen;

Schlage mir auf ein einzigs nur,

Nämlich die genial'sche Natur

Meines eigenen großen Ichs –

Such' ich etwas, da findet sich's.

Alles was strahlt im Himmel, auf Erden,

Was in der Höll' entdeckt mag werden,

Jegliche weiß' und schwarze Magie,

Find' ich in meinem allmächt'gen Genie.


Knallt mit der Peitsche.
[140]

POZ.

Wo mehr als Alles ist, da find't sich Alles –

Du kannst unmöglich Deine Größe so

Wie ich empfinden – wenigstens unmöglich

Sie so bewundern:

FAUST.

Zehnmal mehr! Es faßt

Mich Keiner, wie ich selbst mich fasse.

POZ.

Freilich!

Allein man kann doch fühlen tief – zum Sterben

Sogar, was man nicht faßt! –

FAUST.

Ich zweifle sehr.

POZ.

Der Berg zerschmettert eine Maus im Fallen –

FAUST.

Noch sicherer ein Haus; und sichrer noch

Ein Schloß; am allersichersten sich selbst.

POZ.

Du kannst Dich wenigstens nicht selbst beneiden.

FAUST.

Wen sonst?

POZ.

Mich – um die Wollust, die ich fühle,

Dich anzubeten!

FAUST.

Wollust nennst Du das?

Qual aller Qualen wär' es mir, wenn etwas

Ich außer mir anbeten müßte.

POZ.

Freilich,

Dem Gott ist Schande, was dem Menschen Ehre!

Ein jedes Wort aus Deinem Mund' ist Gold,

Wofür sich Ballen von gedruckten Wörtern

Einwechseln lassen.


Man sieht Jemand zwischen den Bäumen nahen.


Sieh! da kömmt schon einer,[141]

Den sicher Deine Gottesgegenwart

Hiehergezogen! Der will etwas auch

Von den Goldkörnern, die Dir aus dem Munde

Beständig fallen, haschen.

HANS WURST im Baume, halblaut.

Schwerenoth!

Ich muß es gehen lassen.


Quelle:
Baggesen, Jens: Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer. Jens Baggesen's Poetische Werke in deutscher Sprache, Bd. 3, Leipzig 1836 [Nachdruck: Bern, Frankfurt am Main, New York 1985], S. 140-142.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer
Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Die zentralen Themen des zwischen 1842 und 1861 entstandenen Erzählzyklus sind auf anschauliche Konstellationen zugespitze Konflikte in der idyllischen Harmonie des einfachen Landlebens. Auerbachs Dorfgeschichten sind schon bei Erscheinen ein großer Erfolg und finden zahlreiche Nachahmungen.

554 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon