Zueignung.

Traum.

– Doppelte Terzinen-Terzine. –

[207] (An Florens.)


Ich saß in meines Daseyns enger Kammer,

Nachsinnend der Gemüther hohen Tiefen,

Und der Verstand' und der Vernünfte Jammer;


Als plötzlich mir aus ihren Gräbern riefen

Vernehmlich alle stummen Herzensgründe

Der Todten, die vorlängst in Gott entschliefen.


Und vor mir stand im härenen Gewinde

Cecilia, mit ihrer heil'gen Zitter,

Und sang: »Das Vließ des Glaubens such' und finde!«


Geweckt nun blickt' ich durch der Träume Gitter,

Und schaute vor mir offne Todesauen,

Voll grüner Stürm' und blühender Gewitter.


Um sieben Hügel, gräblich anzuschauen,

Wand sich ein leichendampfendes Gestade,

Und drauf ein Lamm in eines Löwen Klauen!
[207]

Leu brüllte Rach', und Lämmchen blökte Gnade –

Da sang Cecilia: »Kannst Du's ergreifen,

Wird Deine seyn der Liebe volle Lade!«


Und unwillkürlich fing ich an zu pfeifen.

Schnell auf den Pfiff kam der gebratne Lorenz;

Und eilends ließ der Leu das Lämmchen streifen –


Den heil'gen Braten schnappt' er; o, mein Florens!

Ich sehe noch das Lamm im Grase streifen,

Und den an dessen Statt verschluckten Lorenz.


Ich aber fuhr noch immer fort zu pfeifen,

Und lockte, stets die Augen auf die Lade,

Das Lämmchen, das sich ruhig ließ ergreifen.


Und's Lämmchen sprach: »Jetzt wird Dir große Gnade,

Daß mich gerettet aus des Löwen Klauen

Dein frommes Pfeifen hier am Dampfgestade!


Nimm meine Lade hin! da wirst Du schauen

Der Erdenwüste Stürm' und Ungewitter

Verwandelt in Gedüft der Himmelsauen!


Blick' in das Inn're durch das äußre Gitter,

Und was Du zeitlich suchtest, ewig finde,

Weil fromm Du horchtest jener heil'gen Zitter!«


Ich guckt' hinein. O Pracht! im Lichtgewinde

Von Engeln, die in Lilienwiegen schliefen

Auf Rosenwellen blauer Aethergründe,


Sah ich eilftausend Jungfraun, die mir riefen:

»Halleluja! verschwunden ist Dein Jammer!

Wir öffnen Dir der Seligkeiten Tiefen!«


Und jede zog mich leis' in ihre Kammer,

Mein Herz in heil'ge Wonne zu vertiefen;

Als bei der letzten – Jammer über Jammer! –
[208]

Ich fand eilftausend Jünglinge, die riefen:

»Wir haben zu Geseufz eilftausend Gründe;

»Auch wir sind Märtyrer: wir alle schliefen,


»Entflohen aus dem weltlichen Gewinde,

»Gelockt von der Cecilia heil'gen Zitter,

»Bei diesen Jungfraun. Glaube! such' und finde!


»Erscholl's auch uns. Wir suchten hinterm Gitter –

»Was fanden wir? Du wirst es bald mit Grauen

»Entdecken!« – Wie vom plötzlichen Gewitter


Getroffen, lag ich, ohn' umherzuschauen,

Gleich einem Schifferleichnam am Gestade,

Gepackt auf einmal von eilftausend Klauen.


Vergebens schrie ich: Gnade! Gnade! Gnade!

Die Klauen fuhren fort, mich anzugreifen

Es stinkte, wie in einer Leichenlade –


Ich pfiff, voll Todesangst; doch auf mein Pfeifen

Kam diesmal weder Leu, noch Lamm, noch Lorenz.

Sie fingen an die Haut mir abzustreifen


Bis auf die Knochen. O, mein theurer Florens!

Ich flucht' in diesem Augenblick dem Streifen,

Dem Suchen, Allem, selbst dem heil'gen Lorenz,


Trotz seiner Unschuld, und zumal dem Pfeifen. –

Mir Knochenmann in meiner Todeslade

War endlich gar kein Fleisch mehr anzugreifen;


Doch mein Gerippe selbst ward ohne Gnade

Zerrissen von den unsichtbaren Klauen,

Bis auf die Seel'. Am nämlichen Gestade,


Wo ich zuerst erwacht', und wo zu schauen

Die sieben Hügel waren voll Gewitter,

Fand ich mich jetzt, ganz auf denselben Auen.
[209]

Doch, statt Cecilia, stand dort am Gitter

(Was ich noch immer unbegreiflich finde)

Ich selber, in der Hand, statt einer Zitter,


'Nen Stiefelknecht, mit spanischem Gewinde

Von Schafgedärm. Ich spielt', und Alle schliefen

Um mich herum, und, was ich nie ergründe,


Auch ich schlief ein – als wieder laut mich riefen

Eilftausend Stimmen, ach! zu neuem Jammer,

Aus diesen wunderbaren weiten Tiefen


Zurück in meines Daseyns enge Kammer. –


Quelle:
Baggesen, Jens: Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer. Jens Baggesen's Poetische Werke in deutscher Sprache, Bd. 3, Leipzig 1836 [Nachdruck: Bern, Frankfurt am Main, New York 1985], S. 207-210.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer
Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Der Vorzugsschüler / Der Herr Hofrat. Zwei Erzählungen

Der Vorzugsschüler / Der Herr Hofrat. Zwei Erzählungen

Zwei späte Novellen der Autorin, die feststellte: »Eine gescheite Frau hat Millionen geborener Feinde: alle dummen Männer.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon