2058.

[448] Pferdesegen. Wen ein gaul sich getretten hatt oder sunst wundt ist.


Die stunde war gůtt darinne gott geboren wardth

Und in der stůnde do er seyne marter leth

Und die stůnde do ehr tho himel fhůr.

Bey diessen drien stůnden

Gbůde ich dyser wůnden,

Das sye wider schwelle oder schwere,

Bis Maria einen andern son gebere.


Rostocker Roßarzneibüchlein (Hs. IV. 3. 10. 16. Jahrhundert) Bl. 73 rw.

Quelle:
Karl Bartsch: Sagen, Märchen und Gebräuche aus Meklenburg 1–2. Band 2, Wien 1879/80, S. 448.
Lizenz:
Kategorien: