a.

[354] Man lasse seinen Urin durch seinen Trauring gehen.

Quelle:
Karl Bartsch: Sagen, Märchen und Gebräuche aus Meklenburg 1–2. Band 2, Wien 1879/80, S. 354.
Lizenz:
Kategorien: