Achter Auftritt.

[116] Figaro. Gleich darauf Susanne.


FIGARO nachdem er umhergespäht. Sie sind fort. Ich sehe und höre nichts mehr. Folglich müssen sie drinnen sein. Und ich? – Kann draußen Schildwach stehen! Mit tiefem Grimm. Ueber die[116] albernen Ehemänner, die trotz jahrelanger Aufpasserei nicht hinter die Schliche ihrer bessern Hälften zu kommen vermögen, während ich gleich am ersten Tage weiß, woran ich mit der Meinigen bin. Lebhaft umhergehend. Ein wahres Glück, daß ich mir aus ihrer Treulosigkeit nichts mache. Ich habe sie gefangen.

SUSANNE langsam auftretend. Sein häßlicher Verdacht verdient Strafe. Die Gräfin in Stimme und Sprache nachahmend. Ist da Jemand?

FIGARO außer sich. Jemand, der lieber wo anders wäre.

SUSANNE. Du bist's, Figaro?

FIGARO. Die gnädige Gräfin?

SUSANNE. Sprich leise!

FIGARO. Wissen gnädige Gräfin, wo Excellenz sich befindet?

SUSANNE. Lassen wir den Treulosen.

FIGARO immer lauter und heftiger. Und wo Susanne ist, meine tugendsame Verlobte? Da drinnen stecken sie, ganz allein, nein doch, alle Zwei, im Dunkeln. Aber es soll Licht werden, furchtbar Licht. Ich rufe Leute.

SUSANNE vergißt sich und fällt in ihren eigenen Ton. Das läßt du bleiben.

FIGARO für sich. Das ist ja Susanne. God dam! Sie hat mich angeführt, die Schlaue.

SUSANNE wieder im Tone der Gräfin. Wir müssen uns rächen, Figaro!

FIGARO übertrieben, nicht karikirend. Ja wohl, gnädige Frau, rächen wir uns.

SUSANNE. Aber wie?

FIGARO. Es giebt nur ein Mittel, ein echt weibliches.

SUSANNE für sich. Der Unverschämte! Laut. Aber dies Mittel und diese Rache sind nichts ohne Liebe.

FIGARO. Vielleicht versteckt sich die Liebe nur hinter der Ehrfurcht.

SUSANNE. Das ist eine Redensart.

FIGARO ihr zu Füßen fallend. Holdeste der Frauen, Sie sehen mich zu Ihren Füßen; oder vielmehr, Sie sehen mich nicht, weil's[117] dunkel ist. Hören Sie denn mein Geständniß, kurz und gut: Madam, ich liebe Sie!

SUSANNE für sich. Meine rechte Hand juckt mich.

FIGARO. Madam, die Rache ist süß. Ich bitte um Ihre Hand.

SUSANNE mit einer kräftigen Ohrfeige. Da hast du sie!

FIGARO. Demonio, war das eine Ohrfeige!

SUSANNE noch einmal zuschlagend. Da hast du noch eine!

FIGARO. Welch köstliches Qui pro quo!

SUSANNE schlagend, aber leichter, vielleicht mit dem Fächer. Ein Qui pro quo? Das hast du für deinen Verdacht, deine Rache, deine Vorsätze. Nun sag' wieder wie heute Morgen: Ist das eine Liebe!

FIGARO indem er lachend aufsteht. Ja wohl, ist das eine Liebe! Schlag' nur zu, mein Engel; aber wenn du müde bist, schau' mit Güte den glücklichsten aller Männer an, der jemals von seiner Frau geprügelt wurde.

SUSANNE. Den Glücklichsten? Auch ohne die süße Rache mit der Gräfin?

FIGARO. Als ob ich dich nicht an deiner Stimme erkannt hätte! Kopirend. »Das läßt du bleiben.« Susanne lacht. Aber sage mir nur, wie du hierher und in der Gräfin Kleider kommst, während ich dich in den deinigen dort Pavillon rechts. verschwinden sah?

SUSANNE. Das ahnst du noch nicht? Du bist in das Eisen gegangen, das für einen Andern gestellt war. Oder besser: wir haben zwei Füchslein statt eines gefangen.

FIGARO. Wer war denn aber hier beim Grafen?

SUSANNE leicht. Seine Frau.

FIGARO außer sich. Seine Frau?!

SUSANNE nickt. Seine Frau!

FIGARO umherspringend, wie toll. Häng' dich auf, Figaro, häng' dich auf! Das wäre dir niemals eingefallen! O Weiber, Weiber, Weiber! Wie viele Millionen Erzteufelchen habt ihr in eurem Solde? Also die Küsse hier im Grünen?

SUSANNE. Nahm die Gräfin in Empfang.

FIGARO. Und den Kuß des Pagen?

SUSANNE lachend. Der Herr Graf.

FIGARO. Heute Morgen aber, hinter dem Lehnstuhl?[118]

SUSANNE. Wurde nicht geküßt!

FIGARO. Weißt du das auch gewiß?

SUSANNE. Figaro, soll's wieder Ohrfeigen regnen?

FIGARO. Die deinigen sind Gold, – die des Grafen war echtes – Blei.

SUSANNE. Erklärst du nun endlich dich für besiegt?

FIGARO mit begleitender Pantomime. Auf den Knieen – im Staube, – wie ein Türk, mit dem Bauch auf der Erde, – so bet' ich dich an!

SUSANNE laut lachend. Wie der arme Graf sich abgequält hat.

FIGARO einfallend. Um seiner Frau den Hof zu machen! Unübertrefflich!



Der Graf erscheint im Hintergrunde.


Quelle:
Beaumarchais [Pierre-Augustin Caron de]: Figaro's Hochzeit. Leipzig [o. J.], S. 116-119.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Figaros Hochzeit oder Der tolle Tag
Die Figaro-Trilogie: Der Barbier von Sevilla oder Die nutzlose Vorsicht / Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit / Ein zweiter Tartuffe oder Die Schuld der Mutter

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon