Vierzehnter Auftritt.

[34] Quisenow. Auguste.


QUISENOW losplatzend. Ah, das ist fürcht – Er will sagen fürchterlich; Auguste sieht ihn scharf an. fürcht ich, zu viel. Ein Mädchen von Gefühl so zu behandeln. Aber ich werde sie trösten. Er will durch die Mitte nach der Küche.

AUGUSTE. Du bleibst –

QUISENOW. Du bist – Er will mit dem Fuße aufstampfen, sie sieht ihn scharf an, er läßt den wütend erhobenen Fuß sanft sinken. Du bist heut sehr schlimm, Auguste!

AUGUSTE. Ich bin die beste Frau von der Welt, aber man muß mich zu nehmen wissen.

QUISENOW seufzend. O warum habe gerade ich das gewußt!

AUGUSTE. Mich kann einer um den Finger wickeln, aber[34] wenn man bei den Leuten nicht fortwährend hinterdrein ist, so ist's nicht zum Aushalten. Und wenn sie auch wirklich ihre Schuldigkeit tun, man muß sie doch von Zeit zu Zeit immer ein bißchen auffrischen. Danke du deinem Schicksal, daß du so eine Frau hast.

QUISENOW. Ich werde mich bedanken!

AUGUSTE. Nun wollen wir endlich Kaffee trinken. Beiseite, im Abgehen. Mir scheint, mein Mann und die Agnes – Sie geht ab nach rechts.

QUISENOW. Es gibt nur ein Mittel, diese Frau zum Schweigen zu bringen, man muß sie ausreden lassen. Aber ich will nicht undankbar sein. Sie hat mich durch ihr auffahrendes Wesen eine große Kunst gelehrt: die Kunst, zu schweigen und meine Gedanken durch Gebärden auszudrücken – und das ist heutzutage viel wert.


Nr. 5. Couplet.


QUISENOW.

Man kommt wohl in die Lage leicht,

Ridirididi Ridirididi

Wo seine Ansicht man verschweigt,

Ridirididi Rididi.

:|: Und was man dann nicht sagen kann,

Das zeigt man durch Gebärden an; :|:


Er drückt verschiedene Gebärden aus.


:|: Datsching, datsching, datschingdada,

Ridirididi Ridirididi. :|:


Ein Mensch, der dümmer, als erlaubt,

Ridirididi Ridirididi

Zu hoher Stellung 'rauf sich schraubt,

Ridirididi Rididi.

:|: Was hat der Schlummerkopf gemacht,

Daß er es hat so hoch gebracht? :|:


Er bückt sich, schmiegt sich, macht Kratzfüße, küßt sich die Hände usw. und singt dabei.


Datsching usw.


Seh' abends ich nach meiner Uhr,

Ridirididi Ridirididi

Denk' ich an Schleswig-Holstein nur,

Ridirididi Rididi.[35]

:|: Was mit der Uhr macht meine Hand,

Das macht mit Holdem auch Deutschland. :|:


Er zieht die Uhr auf und singt dazu.


Datsching usw.


Ein Frömmler dreht die Augen quer,

Ridirididi Ridirididi

Unsittlich 's Volkstheater wär',

Ridirididi Rididi.

:|: Na sieht es denn im Opernhaus,

Allein so sehr moralisch aus? :|:


Er macht Ballettstellungen und Pas und singt dazu.


Datsching usw.


Wenn exerziert wird der Rekrut

Ridirididi Ridirididi

Gehorsam, er nicht mucksen tut,

Ridirididi Rididi.

:|: Doch kriegt er so eins unters Kinn,

Zeigt bloß sein Antlitz seinen Sinn. :|:


Grimasse.


Datsching usw.


Den Scherben in das Aug geklemmt,

Ridirididi Ridirididi

Den Scheitel bis hierher gekämmt,


Er zeigt den Rücken.


Ridirididi Rididi.

:|: Zwei Bartkoteletten im Gesicht,

Wer denkt bei solchem Anblick nicht – :|:


Er ahmt einen Affen nach.


Datsching usw.


In neuster Zeit auf jeder Stell',

Ridirididi Ridirididi

Gibt's da gibts dort ein Mordduell,

Ridirididi Rididi.

:|: Wozu denn gleich ein Mordgewehr?

Das hat man doch weit einfacher. :|:


Prügelpantomime.


Datsching usw.
[36]

Seht dort die noble Dame an,

Ridirididi Ridirididi

Der wagt zu nahn nicht leicht ein Mann,

Ridirididi Rididi.

:|: Ist ihre Unschuld bloß schuld daran,

Daß keiner sich ihr nahen kann? :|:


Er deutet den Umfang der Krinoline an und singt dazu.


Datsching usw.


Er geht ab.


Quelle:
O.F. Berg und D[avid] Kalisch: Berlin, wie es weint und lacht. Leipzig [o.J.], S. 34-37.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anonym

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Ohnerachtet Schande und Laster an ihnen selber verächtlich / findet man doch sehr viel Menschen von so gar ungebundener Unarth / daß sie denenselben offenbar obliegen / und sich deren als einer sonderbahre Tugend rühmen: Wer seinem Nächsten durch List etwas abzwacken kan / den preisen sie / als einen listig-klugen Menschen / und dahero ist der unverschämte Diebstahl / überlistige und lose Räncke / ja gar Meuchelmord und andere grobe Laster im solchem Uberfluß eingerissen / daß man nicht Gefängnüsse genug vor solche Leute haben mag.

310 Seiten, 17.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon