Ruhestatt der Liebe /

oder

Die schooß der geliebten.

Bey diesen brennenden und schwülen sommer-tagen

Ließ Chloris sich einmahl in ihren garten tragen /

Und suchte vor dem brand der sonnen eine klufft /

Von kühler witterung und schattenreicher lufft.

Sie setzte sich erhitzt bey einem baume nieder /

Und streckte bald darauff die perlen-volle glieder

In das noch frische gras / geruhiger zu seyn /

Und schlieff auch / wie sie lag / halb von der seiten ein.

Ihr alabaster-leib war nur mit flor bekleidet /

Und weilen man den zwang nicht bey der hitze leidet /

Ward ihre blosse brust im grünen klee gespürt /

Die zur gemächligkeit sie eben auffgeschnürt.

Der sanffte westen-wind / bereit sie abzukühlen /

Ließ seinen othem gleich auff diese wellen spielen /

Und bließ mit stillem hauch bey ihrer süssen ruh

Ihr aus der floren hand die weichsten blumen zu.

Es wiegte gleichsam sie sein angenehmes weben;

Doch als er sich bemüht den leichten rock zu heben /

Riß endlich unversehns von der gestreckten schooß

Der vorgeschürzte flor mit seinem gürtel los.

Hilf himmel / welcher schmuck! was süsse wunderwercke /

Der schönheit gröste pracht mit aller ihrer stärcke /

Der Liebe paradieß ward hier uns auffgedeckt /

So Chloris uns bißher zur sicherheit versteckt.

Das liebste / das man kennt / und doch sich scheut zu nennen /

Weil auch das blosse wort uns schon vermag zu brennen /

War hier insonderheit gantz ungewöhnlich schön /

Und ließ sich auch / vor stoltz / hoch auffgebrüstet sehn.

Es lag wie ein castell von marmor auffgeführet /

[220] In einem liljenthal / den seine gegend zieret /

Des eingang von rubin / und gantze lager-statt

Nichts als ein schatten-werck von myrthen um sich hat.

Es sah von forne zu (hier fehlt der beste pinsel)

Als wie ein grotten-haus / wie jene morgen-insel /

Wo die glückseligkeit den tag zuerst beschaut

Und wo die nachtigall in lauter rosen baut.

Die zwo von helffenbein so rund gewölbten hüffte

Verdeckten diesen sitz als ein paar gleiche klüffte /

Durch deren schutz kein sturm auff das gestade streicht /

Und dieses lust-revier dem steten sommer gleicht.

Kein apffel kan so frisch sich an dem stengel halten /

Kein purpur-pfirsig ist so sanfft und zart gespalten /

Kein kleiner raum der welt hat so viel überfluß /

Als in der Chloris schooß der weisse nabel-schluß.

Die sonne selbst verliebt in so viel zierlichkeiten

Vergaß / dem ansehn nach / im lauffe fortzuschreiten /

Und drung sich durch das laub mit hilfe von dem west.

Die vögel hielten es für ein geblümtes nest.

Die brunnen wollten sich durch diesen garten winden /

Die blumen glaubten hier ihr blumen-feld zu finden /

Die Nymphen waren selbst wie halb darein vernarrt /

Und Zephyr küst es kaum / so fand er sich erstarrt.

Der treue Celadon / dem sie zuvor entwichen /

War ihr ganz unvermerckt von ferne nachgeschlichen /

Und ward des schönen blicks so zeitig nicht gewahr /

Als er zugleich empfand die schlüpffrige gefahr.

Die liebe hieß ihn erst zwar seyne Chloris ehren;

Doch wolte sie ihm auch / als liebe / nichts verwehren;

Und wie sie uns entzückt zu dem geliebten trägt /

Hat selbst sie seine Hand an Chloris leib gelegt.

Er zuckt und bebete / wie leichte feder-flocken /

So sehr er es verlangt / so war er doch erschrocken.

Er tappte wie ein mensch bey dicker finsterniß /

Und wagte nicht die hand / wohin sie doch sich riß.

Was halff ihm alle furcht vor dem geliebten weibe?

Die finger glitten aus auff dem polirten leibe /

Und rollten mit gewalt vor das gelobte land /

[221] Das eine hole faust in allem überspannt.

Du armer Celadon / wie wurdest du betrogen!

Du wärest fast von glut und flammen auffgeflogen /

Wo du der finger brand zu kühlen hingesetzt

Und was du / aus der form / für einen spring geschätzt.

Du fühltest zwar nur samt und lauter weiche seide /

Du hattest in der hand den brunnquell aller freude;

Wo die ergötzligkeit von milch und honig rinnt;

Doch dessen sanffte flut mehr als der schwefel zündt.

Es war der kleine brunn die funcken-reiche stelle /

Wo Aetna feuer holt: die wunder-volle qvelle /

Wo Heclens flammen-fluß aus schnee-gebirgen qvillt /

Und der dem Celadon die adern angefüllt.

Er wuste nicht was er vor hitze sollt beginnen;

Er fieng wie weiches wachs vor ohnmacht an zu rinnen /

Und hätt / ich weiß nicht was / vor raserey vollbracht /

Wenn Chloris nicht davon zum unglück auffgewacht.

Sie stieß / noch voller schlaffs / mit ihren beyden händen /

Den frembd- und kühnen gast von ihren weissen Lenden /

Der ihre zarte schooß durchwühlet und verheert /

Und sprach / als sie ihn sah: du bist des stranges werth.

Hilff himmel? was ist das? Hast du den witz verlohren?

Ist diß die stete treu / die du mir zugeschworen?

Hast du der Chloris zorn so wenig denn gescheut /

Daß du auch freventlich ihr heiligthum entweyht?

Daß du! welch eine that! – – sie konte nicht mehr sprechen /

Und wolte sich an ihm mit ihren thränen rächen.

Sie sprang mit ungestüm von ihrem Lager auff /

Und eylt aus seinem arm / durch einen strengen lauff.

Alleine Celadon fiel gleich zu ihren füssen /

Und wuste selbige so fest an sich zu schliessen /

Daß sie / was sie auch that / bey ihm darnieder sanck /

Und er sie zum gehör nach vielen klagen zwang.

Er lag / sie haltende / vor den erzürnten knien /

Und sprach: Mein fehler wird zu groß von dir beschrien.

Ich bitte durch den brand der meine seele plagt /

[222] Durch jene Demmerung die um dein auge tagt /

Durch deine tulpen-schooß / durch deine nelcken-brüste /

Durch die von beyden mir noch unbekandten lüste /

Durch deine schöne hand die mich jetzt von sich stößt?

Was hab ich denn verwürckt / das zephyr dich entblößt?

Daß ich es mit beschaut / was dessen hauch verübet /

Daß ich es angerührt / was erd und himmel liebet /

Was selbst der Götter mund begierig hat geküst /

Und was der inbegriff von deiner schönheit ist.

Es ist ja deine schooß der auszug aller zierde /

Der enge sammel-platz der schmeichelnden begierde /

Das rund / wo die Natur zusammen hat gedrängt /

Was sich nur reitzendes den gliedern eingemengt.

Hier ist der kleine schatz / der deinen reichtum zeiget /

Der lebendige thron / der alle scepter beuget /

Der süsse zauber-kreyß / der unsern geist bestrickt /

Und deß beschwehrungs-wort die felsen auch entzückt.

Ach! Chloris / woltest du / daß ich gewichen wäre!

Bedencke doch die schmach und deiner schönheit ehre.

Ich hätte ja die macht der liebligkeit verhöhnt /

Wenn ich nicht deine schooß mit meiner hand gekröhnt.

Kann Phrynens1 blosse brust des richters zunge lähmen /

Wie soll nicht deine schooß uns unser hertze nehmen?

Wird man durch einen blick der Gorgonen2 zum stein /

Wer kan unauffgelöst bey deiner allmacht seyn?

Wer ein gefühle hat und hier doch nicht empfindet /

Wen der gedancke nur nicht alsobald entzündet /

[223] Wer diesem schooß-altar zu opffern nicht begehrt /

Der ist viel billiger des engen stranges werth /

O möchtest du einmahl / was wir die liebe nennen /

Mehr nach den würckungen / als nach dem namen / kennen!

Du würdest / für den zorn / mir willig zugestehn /

Man könne sonder raub hier nicht zurücke gehn.

Die Chloris hatte noch bey allen diesen klagen

Noch nicht / vor scham und grimm / die augen aufgeschlagen;

Doch sah sie endlich ihn von einer seiten an /

Wodurch er neuen muth zu ihrer huld gewann.

Er suchte sie darauff mit rechten weißheits-gründen /

Und selbst aus der natur zum beyfall zu verbinden:

Daß alles was nur lebt / was nur die liebe zwingt /

Nothwendig zu der schooß / als seiner ruhstatt / dringt.

Es hat selbst die natur / sprach er / dafür gestritten /

Nachdem sie es gesetzt recht in des leibes mitten;

Wo dieser mittelpunct der kleinen wunder-welt

Auch den geheimen zug des punctes in sich hält.

Gleichwie ein iedes ding zu seinem circkel eilet /

Der stein nicht in der lufft zu lange sich verweilet /

Das feuer rüstig fleucht / erlassen / in die höh' /

Und ieder fluß verläufft in seine mittel-see:

So wird vielmehr zur schooß / dem mittel-punct im lieben /

Was geist und othem hat / durchdringend angetrieben.

So grimmig ist kein bär / hier hält er keinen stich /

Ihn reist der kleine punct / so wild er ist / zu sich.

Das schuppen-vieh im meer / was hilfft sein schnelles schwimmen?

Es muß durch diesen zug doch aneinander klimmen;

Der vogel in der lufft ist schichtern / schlau und leicht /

Doch siehst du wie ihn stets das weibgen nach sich zeucht.

Vor allen aber hat der mensch den trieb empfangen /

Und unsere vernunfft vermehret das verlangen;

Die auch viel eyfriger nach dieser heymat strebt /

Und sich nicht eh vergnügt / als biß man daran klebt.

Wie der magnet mit macht das eisen an sich ziehet /

Wie nach dem norden-pol die nadel schlägt und siehet /

So ist der liebsten schooß der nord und der magnet /

Wohin der gantze wunsch wahrhaffter menschen geht.

[224] Man sagt: die Venus sey / ihr wesen zu verstellen /

Nicht nach gemeiner art / besondern aus den wellen

In einer muschel helm empfangen und gezeugt /

Wo sie des meeres schaum gewieget und gesäugt.

Wer glaubet solches nicht / der Venus thun erweget?

Weil aber eine schooß der muschel bildniß träget /

Glaub ich / daß Venus gar / was sie ans licht gebracht /

Hernach zu einer schooß der gantzen welt gemacht.

Daß / als die herrscherin ihr muschel-schiff verlassen /

Sie / aller menschen hertz in diesen schrein zu fassen /

Die muschel in die schooß der weiber eingeschrenkt /

Und sich nachgehends selbst / zur wohnung / nachgesenckt.

Wenn diesem also ist / wie wir es glauben müssen /

Kein wunder daß uns denn die schooß zu sich gerissen /

Wo alle reitzungen / wo Venus und ihr kind /

Die liebe / ja wir selbst / mit ihr gebohren sind.

Kein wunder daß man wünscht in dieser muschel-wiegen /

Weil sie darinnen wohnt / der Venus beyzuliegen /

Daß man die liebe sucht / wo ihre lager-statt /

Da / wo dies kleine schild ihr hauß bezeichnet hat.

Die liebe will auch sonst sich nirgends lassen dienen /

In dieser hölen ist sie eintzig uns erschienen /

Diß ist der Götter-hayn / wo sie sich offenbahrt /

Und unser hertz zugleich erforschet / prüfft und paart.

Weil die natur das hertz in uns verdecken wollen /

Wie hätten wir es doch iemahls erkennen sollen /

Wofern die liebe nicht die schooß darzu ersehn /

Das unsichtbare hertz durch wercke zu verstehn?

So aber können wir es höchsterwünscht ergründen /

Was nicht das auge sieht / läßt uns die schooß empfinden;

Anstatt sich nur zu sehn / so spührt man das gemüth /

Und siehet durch die that was nicht das auge sieht.

Wenn denn ein treues paar in süsser glut entglommen /

Und deren seelen nun zusammen wollen kommen /

Bescheiden sie sich nur an den bestimmten ort /

Und dieses schifflein setzt sie über an den port.

Da sprechen sie sich denn / da lernen sie sich fühlen /

Da wissen sie im fleisch zu brennen und zu spielen /

[225] Biß der versteckte leim aus allen adern schäumt /

Und den vermischten geist gar aneinander leimt.

Ach Chloris / die du rühmst / du habest mich erwehlet /

Woraus erkenn ich es / wenn du mir das verheelet /

Was die natur uns selbst zur ruhestatt gesetzt /

Und wornach man allein der liebe warheit schätzt?

Ein freund ist nicht ein freund / der uns was kan verhalten /

So lang er uns / mit sich / nicht läst nach willen schalten;

So lange hat gewiß die liebe nichts gethan /

[Als sie nicht alles gibt / was sie nur geben kan.]

Du aber hast mir gar den besten theil entzogen /

Dein leib weiß nichts davon daß mir dein hertz gewogen /

Das hertze sieht man nicht / der leib muß zeuge seyn /

Wem glaub ich? du sprichst ja / und deine schooß spricht nein.

Was hab ich im voraus vor andern die dich kennen?

Liebstu mich nicht genug / mir diß von dir zu gönnen?

Ich bin im eigenthum ein unbekandter gast /

Und für wen sparestu das liebste das du hast?

Du wirst doch diesen schatz nicht für dich selbst vergraben;

Wie / oder soll es gar ein ander als ich haben?

Nein / Chloris / höret mir dein hertze / wie man spricht /

So wehre mir denn auch des hertzens eingang nicht.

Er fuhr voll eyffers auff / um dieses unrechts willen.

Doch Chloris wuste bald ihn wieder zu bestillen;

Sie zog / nunmehr erweicht / nach dem bezeugten haß /

Den ausgesöhnten feind mitleidig in das graß.

Man meint: daß weil er sich bescheiden überwunden /

Der Chloris schooß gesehn / und einmahl bloß gefunden /

Die Götter ihn hieher auch wunderbar gebracht /

Sie endlich seiner treu beständigkeit bedacht;

Sie endlich ihn getröst nach seynem langen leiden /

So daß auch dessen glück die gegend wollen neiden;

Sie aber nach der zeit / wenn ihnen was gefehlt /

Dies süsse sorgen-grab zur linderung gewählt.


Fußnoten

1 Diese Phryne stund zu Athen vor gerichte und solte verurtheilet werden. Aber als ihr listiger advocat ihr den schleyer abgerissen / und ihre blosse brust den richtern sehen lassen / wurden sie von ihrer schönheit so eingenommen / daß sie das urtheil änderten / und die beklagte loß sprachen.


2 Diß waren drey schwestern von so entzückender schönheit /daß sie keiner ohne erstaunen ansehen können / und die Poeten daher getichtet / als wenn man gar über deren anschauen zu stein geworden.


Quelle:
Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte erster Teil, Tübingen 1961.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Flucht in die Finsternis

Flucht in die Finsternis

Robert ist krank und hält seinen gesunden Bruder für wahnsinnig. Die tragische Geschichte um Geisteskrankheit und Tod entstand 1917 unter dem Titel »Wahn« und trägt autobiografische Züge, die das schwierige Verhältnis Schnitzlers zu seinem Bruder Julius reflektieren. »Einer von uns beiden mußte ins Dunkel.«

74 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon