Das Kreuz

[352] Jüngst war ich auf einem Trödelmarkt

Und sah was das Leben zusammenharckt

Auf dem großen Gerümpelhaufen:

Lumpen und Plunder, Geraffel und Tand,

In Schmutz und Scherben allerhand;

Wer Geld hat kann sichs kaufen.


Da, unter altem Gerüst und Gerät,

Hab ich ein hölzernes Kreuz erspäht.

Zwei Hände lang wars, aus Fichtenholz schlicht;

Ich machte mir gleich ein rührsam Gedicht,

An welcher Andachtsstätte

Es einst gehangen hätte.
[352]

Dacht eine Bauernstube mir,

In ders die dürftige fromme Zier

Vielleicht gewesen wäre;

Hing in der Eck an der weißen Wand,

Und manche harte Bauernhand

Schlug vor ihm ihre schwere

Bekreuzung über Brust und Gesicht.


So dacht ich, aber 's war so nicht.


Denn sieh, als schärfer hin ich sah:

Am Querholz war ein Einschnitt da,

Und, als ich leicht darauf gedrückt,

Hat sich ein Dolch heraus gezückt.

Erschrocken schier sah ich das Eisen

Des Kreuzes in der Sonne gleißen.


War eine Blutrinn eingeschnitten,

Und dieses las ich ihr inmitten:

Kreutz und Messer Aines worden

In der Messerkreutzer Orden.


Schlecht bin ich leider nur beschlagen

In Wissenschaft aus alten Tagen,

Auch konnte, wie ich um mich that,

Mir keiner sichere Kunde sagen,

Was für ein Orden es gewesen,

Der Kreuz und Messer sich erlesen

Als Waffe und als Namen hat.
[353]

Doch hab das Kreuz ich mitgenommen

Und geb es, wenn sie zu mir kommen,

Als Rätsel gerne denen auf,

So da gehören zu den Frommen.


Mir scheints, als obs ein Sinnbild wäre

Für jenen wundersamen Lauf,

Den des Erlösers milde Lehre

Von Golgatha bis heut genommen.


Quelle:
Otto Julius Bierbaum: Irrgarten der Liebe. Berlin/Leipzig 1901, S. 352-354.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Irrgarten der Liebe
Der Neubestellte Irrgarten Der Liebe: Um Etliche Gaenge Und Lauben Vermehrt, Verliebte Launenhafte, Moralische Und Andere Lieder, Gedichte U. Sprueche . Bis 1905. 1 Bis 6 Tausend. (German Edition)

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon