Die Purpurschnecke

[309] (Herrn Gustave Kahn zugeeignet.)


Wie eine Schnecke,

Träge, langsam,

Schleicht das

»Glück« ...


Mit wartendem, klopfendem Herzen steht

Der Mensch und breitet in Qual und Angst

Die Arme aus und schreit zum Himmel:

»Oh komm, komm endlich,

Löse mich, löse mich

Aus Fesseln und Banden –

Ein Glückeslächeln,[309]

Ein einziges nur,

Es würde mein Herz

Erwärmen mit lachendem Leuchten,

Wie Maiensonne nach Winters Frost die starre Erde!« ...


Er wartet und fleht

Lange, lange,

Und müht sich ab im Geschirr des Lebens,

Und keucht und keucht,

Gebunden, gepeitscht,

Möchte vorwärts: hinauf!

Hinauf! wo es strahlt

Und lächelt das Schöne,

Ruhige, Klare,

Immer Ersehnte ...


Aber das Glück,

Kein stürmischer Engel,

Ach, kein gütig gewährendes Weib,

Aber das Glück,

Die purpurne Schnecke,

Rückt nur mühsam,

In langen Fristen,

Wenige Schritte

Vor ... und

Ihre träge gedrehten Fühler

Tasten kalt an eine starre,

Augenleere Leiche im Grabe.
[310]

Verfluchte Schnecke, o faules Glück!

Indes du deinen schleimigen Weg

Lautlos vorwärts schlichest: da stob,

Brauste, wütete, raste mit Heulen,

Gewaltig schnelle mit Sturmes Mächten

Von allen Seiten die Schaar der Furien

Los auf den Armen.

Die dürren Weiber!

Hexengestöber, grimmig jauchzendes ...


Mit ihren Geißeln schlugen sie ihn,

Mit ihren Schlangen schreckten sie ihn,

Mit ihren modrigen Blicken trieben sie ihn

Durch bange Verzweiflung und Wahnsinnsnacht

In den Tod.


Ein gehetztes, verendetes Wild –

Im Grab

Stumm liegt er nun:

Im Nichts.

Im friedvollen, unbelebten Nichts

Ward ihm das Glück ...


Die dunkelrote Pupurschnecke kriecht

Ueber seiu Grab,

Lautlos ...


Quelle:
Otto Julius Bierbaum: Irrgarten der Liebe. Berlin/Leipzig 1901, S. 309-311.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Irrgarten der Liebe
Der Neubestellte Irrgarten Der Liebe: Um Etliche Gaenge Und Lauben Vermehrt, Verliebte Launenhafte, Moralische Und Andere Lieder, Gedichte U. Sprueche . Bis 1905. 1 Bis 6 Tausend. (German Edition)

Buchempfehlung

Goldoni, Carlo

Der Diener zweier Herren. (Il servitore di due padroni)

Der Diener zweier Herren. (Il servitore di due padroni)

Die Prosakomödie um das Doppelspiel des Dieners Truffaldino, der »dumm und schlau zugleich« ist, ist Goldonis erfolgreichstes Bühnenwerk und darf als Höhepunkt der Commedia dell’arte gelten.

44 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon