Frühling

[116] Lachender Himmel. Es ziehen gemächlich

Schaumige Schäfchenwolken darüber,

Sonnenscheinschimmer durchflutet die Luft.

Maiengrün, die reine, feine,

Jungfernfarbe der Natur,

Lächelt bräutlich hold und heiter

Von Millionen leise schwankenden,

Zierlich auf- und niederschwebenden

Zarten Blättern.


Frühling!


Welch ein Glanz ruht auf der Wiese.

Oh, du lockendes, leises Klingen

Ueber der ruhig blühenden Schönheit!

Hoffnung weht mir in die Seele

Friedevoll bewegt.
[116]

Weich umhaucht mich Wärme der Liebe,

Wie der Atem des bebenden Mädchens,

Das den schlummernden Freund an die wogende,

Heiße sehnsuchtsvolle Brust,

Leise sich überbiegend, preßt.


Oh, Fülle! Fülle! Drängende, treibende

Fülle des Glücks!

Eben, eben noch klang die Klage,

Klang die Klage um Heißbegehrtes,

Schönheitsstrahlendes, Großes,

Klang die Klage um das Geheimste,

Herzerfüllende, Heiter-Heilige mir im Herzen.

Nun, im grünen Blätterschwanken,

Nun, im blauen Himmelslächeln,

Nun, im goldigen Sonnenstrahlen,

Ist mir schnell das Glück geworden,

Glück im Schönen und im Schauen

Werdender Schönheit.


In mein Auge strahlte das Glück,

Mir im Herzen hebt es die Flügel:

Ach, du lachendes, lustiges Ding,

Lustiges, lustiges Ding!


Meine Arme breite ich aus:

Glück! Glück!

Könnt ich es allen Menschen schenken,

Allen Menschen im drückenden Joch,[117]

Allen Menschen mit krampfendem Herzen,

Allen denen, die im Hochflug

Ihre Flügel zur goldenen Sonne

Breiten möchten und im Schmutz

Harter Not sich mühen müssen;

Aber denen, denen zuerst,

Deren Herzen liebemächtig

Selbst in Kümmernis gütevoll, milde,

Still in treuer Neigung schlagen:

Dir zuerst drum, oh du mein braunes,

Scheues Rehaug.

Oh du Gute, Liebe, Milde!

Ob auch im Herzen das Glück mir lacht,

Lacht und tanzt, das lustige Ding:

Dein muß ich denken,

Traurig,

Dein und deines gütigen

Wehevollen Blickes.


Quelle:
Otto Julius Bierbaum: Irrgarten der Liebe. Berlin/Leipzig 1901, S. 116-118.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Irrgarten der Liebe
Der Neubestellte Irrgarten Der Liebe: Um Etliche Gaenge Und Lauben Vermehrt, Verliebte Launenhafte, Moralische Und Andere Lieder, Gedichte U. Sprueche . Bis 1905. 1 Bis 6 Tausend. (German Edition)

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon