Frühling

[116] Lachender Himmel. Es ziehen gemächlich

Schaumige Schäfchenwolken darüber,

Sonnenscheinschimmer durchflutet die Luft.

Maiengrün, die reine, feine,

Jungfernfarbe der Natur,

Lächelt bräutlich hold und heiter

Von Millionen leise schwankenden,

Zierlich auf- und niederschwebenden

Zarten Blättern.


Frühling!


Welch ein Glanz ruht auf der Wiese.

Oh, du lockendes, leises Klingen

Ueber der ruhig blühenden Schönheit!

Hoffnung weht mir in die Seele

Friedevoll bewegt.
[116]

Weich umhaucht mich Wärme der Liebe,

Wie der Atem des bebenden Mädchens,

Das den schlummernden Freund an die wogende,

Heiße sehnsuchtsvolle Brust,

Leise sich überbiegend, preßt.


Oh, Fülle! Fülle! Drängende, treibende

Fülle des Glücks!

Eben, eben noch klang die Klage,

Klang die Klage um Heißbegehrtes,

Schönheitsstrahlendes, Großes,

Klang die Klage um das Geheimste,

Herzerfüllende, Heiter-Heilige mir im Herzen.

Nun, im grünen Blätterschwanken,

Nun, im blauen Himmelslächeln,

Nun, im goldigen Sonnenstrahlen,

Ist mir schnell das Glück geworden,

Glück im Schönen und im Schauen

Werdender Schönheit.


In mein Auge strahlte das Glück,

Mir im Herzen hebt es die Flügel:

Ach, du lachendes, lustiges Ding,

Lustiges, lustiges Ding!


Meine Arme breite ich aus:

Glück! Glück!

Könnt ich es allen Menschen schenken,

Allen Menschen im drückenden Joch,[117]

Allen Menschen mit krampfendem Herzen,

Allen denen, die im Hochflug

Ihre Flügel zur goldenen Sonne

Breiten möchten und im Schmutz

Harter Not sich mühen müssen;

Aber denen, denen zuerst,

Deren Herzen liebemächtig

Selbst in Kümmernis gütevoll, milde,

Still in treuer Neigung schlagen:

Dir zuerst drum, oh du mein braunes,

Scheues Rehaug.

Oh du Gute, Liebe, Milde!

Ob auch im Herzen das Glück mir lacht,

Lacht und tanzt, das lustige Ding:

Dein muß ich denken,

Traurig,

Dein und deines gütigen

Wehevollen Blickes.


Quelle:
Otto Julius Bierbaum: Irrgarten der Liebe. Berlin/Leipzig 1901, S. 116-118.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Irrgarten der Liebe
Der Neubestellte Irrgarten Der Liebe: Um Etliche Gaenge Und Lauben Vermehrt, Verliebte Launenhafte, Moralische Und Andere Lieder, Gedichte U. Sprueche . Bis 1905. 1 Bis 6 Tausend. (German Edition)

Buchempfehlung

Stramm, August

Gedichte

Gedichte

Wenige Wochen vor seinem Tode äußerte Stramm in einem Brief an seinen Verleger Herwarth Walden die Absicht, seine Gedichte aus der Kriegszeit zu sammeln und ihnen den Titel »Tropfblut« zu geben. Walden nutzte diesen Titel dann jedoch für eine Nachlaßausgabe, die nach anderen Kriterien zusammengestellt wurde. – Hier sind, dem ursprünglichen Plan folgend, unter dem Titel »Tropfblut« die zwischen November 1914 und April 1915 entstandenen Gedichte in der Reihenfolge, in der sie 1915 in Waldens Zeitschrift »Der Sturm« erschienen sind, versammelt. Der Ausgabe beigegeben sind die Gedichte »Die Menscheit« und »Weltwehe«, so wie die Sammlung »Du. Liebesgedichte«, die bereits vor Stramms Kriegsteilnahme in »Der Sturm« veröffentlicht wurden.

50 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon