Metamorphosen

[127] Winterkrank war meine Seele,

Und sie kroch wie eine faule Kröte

Zwischen kalten Steinen.


An den leeren Stunden klebte sie

Wie eine müde Fliege am angelaufenen,

Undurchsichtigen Fensterglas.


Sonst war meine Seele ein Schmetterling,

Ein leichter, feiner, blütenverliebter Schmetterling,

Der sich im Sonnenscheine von weichen Winden

Gerne tragen ließ, wie ein Blumenblatt;

Und er steckte sein Saugrüsselchen gerne in alle Süßigkeit,

Und er berauschte sich gerne am Tausendblumengeist,

Und im offenen, samenstaubduftigen Schoße üppiger,[127]

Buttergelber Rosen schlief er gerne,

Der sorgenlose, leichtsinnige,

Frei schwebende Schmetterling meiner Seele.


Weißt du noch, meine Seele, wie du zum letztenmale

Schmetterling warst?


Das war ein heller, herber Tag,

Hell wie ein braunes Mädchenauge,

In dem der Spott lacht:

»Liebe, – was ist denn das?«


Solch ein Tag wars: Herbstbeginn.


Da flogst du, meine leichtgläubige Seele,

Durch die kalte Helligkeit und suchtest Blüten;

Aber fallende Raschelblätter,

Niederzitternd in zagender Schwäche,

Störten deinen Flug, und du wurdest verzagt

Und frorst in dieser leeren Helle.


Da wurdest du ein kriechendes Thier, meine Seele,

Und du hast dich verkrochen vor dem lieblosen Winter

Und dumpf geschlafen.


Ohne Seele,

Ohne Liebe,

Ohne Rausch und Taumel ging ich[128]

Durch diesen Winter, ein verdrossener Krüppel,

Und sah ich die Sonne, so fragte mein Auge:

»Was soll diese blinde, angelaufene Scheibe?«


Ein einziges, großes Elend war mir dieser Winter.


Da, mitten in der Nacht,

Gestern,

Wachte meine Seele auf, und ich fühlte es hell:

Sie hob Flügel wieder, meine Seele,

Und sie ist wieder Schmetterling.


Und ich weiß: Zwei blaue, leuchtende Blumen

Sucht sie, und nie noch kostete sie solche

Süßigkeit, wie in diesen beiden

Blauen Blumen ist.


Quelle:
Otto Julius Bierbaum: Irrgarten der Liebe. Berlin/Leipzig 1901, S. 127-129.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Irrgarten der Liebe
Der Neubestellte Irrgarten Der Liebe: Um Etliche Gaenge Und Lauben Vermehrt, Verliebte Launenhafte, Moralische Und Andere Lieder, Gedichte U. Sprueche . Bis 1905. 1 Bis 6 Tausend. (German Edition)

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Geistliche Oden und Lieder

Geistliche Oden und Lieder

Diese »Oden für das Herz« mögen erbaulich auf den Leser wirken und den »Geschmack an der Religion mehren« und die »Herzen in fromme Empfindung« versetzen, wünscht sich der Autor. Gellerts lyrisches Hauptwerk war 1757 ein beachtlicher Publikumserfolg.

88 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon