Die Tanzgilde

[375] (Nach Arne Garborg. Dem Dichter gewidmet.)


Oihoh du! Ahei! Die Geige fängt an!

Komm her, Mädel, komm, zum Tanze tritt an,

Zum Tanze mit mir, o du Meine!

Der Fiedelbogen springt,

Die Geige singt;

Hör, hör, wie das klingt!

Es ist wie Gelach und Geweine.


Wir gingen viel Wochen ein jeds für sich

Und dachten so lange

Und achten so bange,

Jetzt aber im Arm fest halt ich dich,

Und warm im Arm dir fühl ich mich,

Jetzt gehn wir nicht mehr alleine!
[375]

Und rundumadum

Mit Jodelgejuchz

Zu Baßgeschrumm

Und Geigengeschluchz!

Fest sie im Arm,

Dreht er sie warm,

Der Bursche sein Mädel im Tanze.


Sie stürmen im Braus

Mit Sprung und Schwung,

Es dröhnt das Haus,

Und der Bursche jung

Fängt an zu flehn,

Sie soll mit ihm gehn,

Das Mädel mit ihm – nach dem Tanze.


Sie aber, bedacht,

Sagt ihm Bescheid,

Und alles lacht

Und johlt und schreit;

Und Rausch und Wut,

Und es brennt das Blut,

Und es jauchzen die Geigen zum Tanze.


Das Hügelweibchen, im Winkel allein,

Das murmelt und lächelt leise

Und sieht mit gespenstischen Augen hinein

In die tummeltanztobenden Kreise.

Oh, was da all fliegt

Und kraucht und kriecht,

Was für Tierzeug im Tanz in der Stube sich wiegt!
[376]

Jedjedes von ihnen sein Seeltier hat,

Das folgt ihm im Rücken getreulich,

Von allerlei Farbe und jeder Gestalt,

Aber alle sind sie abscheulich.

Oh, könnten sie sie schaun!

Es würde sie graun;

Und würden nicht fürder des Teufels Korn baun.


Schopf-Ola vom Hügel, gestriegelt und glatt,

Der dort, mit der Taille, der schmalen,

Einen dürren Gockel zum Folgevieh hat

Mit Sporen und Schwanzfederprahlen;

Der Dös-Peter Waaf,

Der hat ein Schaf,

Aber der schlaue John Sanftland ein Füchslein brav.


Der faule Knut Waldkamm, der »laß man«-Knut,

Der hat eine Sau zum Geleite,

Dem Andree Hochland, dem Mädchenvogt,

Springt jappend ein Bock zur Seite.

Und dem freundlichen Grein,

Der sich dreht so sein,

Folgt der graue Wolf auf dürrem Gebein.


Den Lüderjahn-John stupst ein hungriger Gaul,

Der nicht Wasser noch Heu kriegt zu schauen,

Ein Bär sperrt hinter Lars Kraftarm das Maul,

Jakob Schlüpfrig'n hörst du miauen;[377]

Und, guck mal an:

Der grimme Christian,

Der hat ein Häslein zum Kumpan.


Klatsch-Guri eine Zicke hat,

Mit Bommeln an der Kehle,

Die dicke Malli ein Ferkel glatt,

Zank-Berit eine Töle.

Eine Elster dort

Hinter Mari Nord;

Rackel Langschenkel läuft vor 'ner Stute fort.


Die Maren, die Mette, die Lisabet,

Auch Stine und Stockbrücks Oline,

Die haben nur jede 'ne Leghenne fett,

Desgleichen Bergklumps Jorine.

Aber die Reiche von Koos,

Die mit Silber hinterm Schloß,

Die den Hof kriegt: die hat eine Gans riesengroß.


So geht es tummelrundum im Tanz,

Zweibeinig und auf Vieren;

Das schwingt den Arm, das wirft den Schwanz,

Es zittern Balken und Spieren.

Da trampelt es draus,

Und herein mit Gebraus

Volks mehr noch ... daß Gott! Berstvoll ist das Haus!
[378]

Kobold und Zwerg

Aus Hügel und Berg,

Geister Ertrunkener,

Meernachtversunkener,

Popanz und Borstentroll,

Waldweib und Hügelweib,

Dicker Leib, dünner Leib;

Alles hinein übern Haufen wie toll.


Rappelt die Flügel und plustert sich auf,

Schüttelt das Fell,

Und mit Geschnober, Geschnufel, Geschnauf,

Kletterspechtschnell,

Läuft es an Kisten und Kanten hinauf.


Stiebend wie Federflaum

Macht es sich mitten in Braus und Gelärm,

Mitten im Tanzgestampf, Staub und Geschwärm

Leiseleicht Raum.


Tanzt in den Ecken,

Keiner kanns sehn,

Zinken und Becken

Spielen Verstecken,

Zauberwunderschön.

Klirr und kling,

Tingelingeling!
[379]

Leise, ganz leise,

Geisterliche Weise,

Keiner kanns hören,

Keiner kanns sehn:


Wassertropfengluck, Quellgeriesel tief,

Windgewein von West, Wellenwurf von Nord.

Winkelflüstern leis, ungesprochen Wort,

Raschellaub vom Baum, das im Falle rief ...


Trippelt nun, trappelt nun,

Graumännerchen, Grauweiberchen,

Tippelt nun, tappelt nun,

Die Sonne die schläft fest.

Humpelt nun, hampelt nun,

Herr Grauschopf und Frau Grauschopfin,

Zumpelt nun, zampelt nun,

Hei, Weihnachtsfest!


Bummel,

Bammel,

Spinneräderrockentanz,

Rockentanzgeschrammel.


Dunkel nah und ferne.


Bammel,

Bummel,

Rücken-Rücken-Reihetanz,

Rückentanzgetummel.
[380]

Dunkel Mond und Sterne.


Und wild und wilder, hei, so recht!

Zur Ecke schwing!

Zur Decke spring!

Mannshoch, hopp! so! Hei, bück dich, Knecht!

Jetzt geht es ohne Maßen.

Noch nie sahst du ein Tanzen so,

So Lust und Lärm,

So Schwung und Geschwärm,

Es braust in die Nacht, in die Ferne, oh,

Es ist im Rausch ein Rasen.

Juchen,

Jachen,

Tummeltanz und Krachen,

Krachen im Bärenpelze.


Hier ist ein rechter Kerl, ahei!

Durch Felsen gekommen,

Durchs Feuer geschwommen;

Willst du mich haben? Da hast du mich! Ei!

Ich winke nur: Komm! Und ich kriege.

Her mit dem Mund! Ich küß ihn, hoh,

So einen wie mich,

Wünscht jede sich!

Und rittst du bis Rom, findst keinen so,

Der wie ich im Tanze sich wiege.

Zieber,

Zaber,[381]

Flackertanzgewaber,

Schön ist die dunkle Weihnacht.


Das Hügelweibchen sitzt und starrt,

Schwer geht die Brust: in Flammen

Zur Hölle rast die tolle Fahrt,

Gespenster und Menschen zusammen.

Das Licht wird matt; oh, mehr und mehr

Umringelt sie das Dunkel;

Kobolde kommen ein ganzes Heer –

Hui, glüht Springtanzgefunkel:


Schatzeinziger mein,

Komm, willst du mich frein,

Spieltraudel mir sein

Im Dudeli-dudelidei?

Du, du nur allein,

Oh, warte du mein,

Und dein will ich sein

Im Dudelidei.


Um mich ists geschehn,

Dein'n Weg muß ich gehn,

Zu Diensten dir stehn

Im Häusela-Häusela-hei.

Mußt zu mir nun auch stehn,

Mit mir nun auch gehn,

Dein Spinnrädel drehn

Im Häusela-hei.
[382]

Flachs sollst du spinnen,

Zwirn sollst du zwirnen,

Strümpf sollst du stricken,

Surelilei.


Ich will dich tragen,

Wiegen und wagen,

Hegen und pfle-

gelileia.


Lein wolln wir weben,

Den Webebaum heben,

Wachholder soll brennen,

Surelilei.


Die Wiege wird knacken,

Renntier wird schmecken,

Brot wolln wir bak-

kelibeia.


Schatzeinziger mein,

Ja, willst du mich frein,

Spieltraudel mir sein,

Im Dudeli-dudelidei!?


Du, du nur allein,

Ja, du warte mein,

Dein, dein will ich sein

Im Dudelidei!
[383]

Die Harfe singt;

Wie Weinen klingt

Ihr Lied, gelind

Wie Sommerwind.

Wiegt sich so weich,

Hebt sich so reich,

Fällt in Traum, wird still und stiller.

Nun, wieder erwacht,

Schwillt es mit Macht,

Brandet herauf

Wie Wogengetrauf:

Tief aus dem Traum,

Schaukelnder Schaum,

Ringt sich ein schluchzender Triller.


Ein blauer Kobold, reich und schön,

Im Strähnhaar goldene Spangen,

Tanzt her mit buhlendem Getön,

Das Hügelweibchen zu fangen:

Oh du Zauberschön,

Du sollst mit mir gehn,

Dein silbernes Spinnrad im Blauhügel drehn.


Bei Tage, da bin ich der braune Bär

Und trolle im Walde, dem weiten,

Bade tief im Waldsee mein Zottelfell schwer

Und muß durchs Wildwasser schreiten.[384]

Spiel am Ufer hinan,

Bin der Herr vom Tann,

Soweit Dein Auge ihn sehen kann.


Doch, wenn die Zeit gen Mitternacht neigt

Und der Tag in den Hügel gegangen,

Oh, wie es dann glöckelt, oh, wie es dann geigt!

Dann bin ich in Tönen gefangen.

Und schleiche mich ein,

Zu dir mich hinein

Und schlafe in deinen warm Armen ein.


Meine Braut im Blauhügel sollst du sein,

Sollst Silber und Seide tragen,

Und eitel Glück soll um dich sein

In allen deinen Tagen.

Oh du Zauberschön,

Du sollst mit mir gehn,

Dein silbernes Spinnrad im Blauhügel drehn.


Aus streckt er die blasse, die blaue Hand,

Ihr ist, sie müsse vergeben.

Doch wie sie zum Kusse dem Mann sich gewandt,

Hat ein Rattenmaul spitz sie gesehen.

Ach Jesus! Oh Gott!

Oh Gott! Oh Not!

Sie fällt von der Bank und liegt wie tot.


Quelle:
Otto Julius Bierbaum: Irrgarten der Liebe. Berlin/Leipzig 1901, S. 375-385.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Irrgarten der Liebe
Der Neubestellte Irrgarten Der Liebe: Um Etliche Gaenge Und Lauben Vermehrt, Verliebte Launenhafte, Moralische Und Andere Lieder, Gedichte U. Sprueche . Bis 1905. 1 Bis 6 Tausend. (German Edition)

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon