2.

[301] Ach, was sah ich im Traum:

Du hast die Hand mir gegeben,

Und stumm sprach mir dein Mund:

Ja, ich fühle wie du.
[301]

Tief im Walde geschahs:

Es sangen um uns die Vögel,

Sonne küßte das Moos

Und deinen seidenen Schuh.


Nahe warst du mir so,

Daß deinen Atem ich fühlte.

Und ich sah dir ins Aug,

Und ich weinte vor Glück.


Mädchen, was mir der Tag

An Kümmernissen mag bringen:

Lächelnd denk ich des Traums,

Selig denk ich an dich.


Quelle:
Otto Julius Bierbaum: Irrgarten der Liebe. Berlin/Leipzig 1901, S. 301-302.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Irrgarten der Liebe
Der Neubestellte Irrgarten Der Liebe: Um Etliche Gaenge Und Lauben Vermehrt, Verliebte Launenhafte, Moralische Und Andere Lieder, Gedichte U. Sprueche . Bis 1905. 1 Bis 6 Tausend. (German Edition)