Andacht-Lied

Uber den Spruch Matt. XX. 22

[73] Ihr wisset nicht, was ihr bittet.


Nach der Singweise: Jesu, der du meine Seele, usw.


1.

Gott, du Geber aller Gaben!

Sonst von niemand als von dir

Muß man alle Haabe haben,

Die uns nütz und nöhtig hier.

Vater, wir sind deine Kinder,

Du bist gut, sind wir schon Sünder,

Gibest, wann durch Jesum sich

Unser Bitten hält an dich.


2.

Ich soll – Herr! was soll ich, bitten?

Meine Seel hat kein Gesicht

In der finstern Leibeshütten.

Mein Verstand verstehet nicht,

Was von diesen Erden-sachen

Ihn recht glücklich möge machen,

Blind wie eine Fledermaus:

Sünd sticht ihm die Augen aus.


3.

Offtmals meynt er wol, er sehe,

Setzt ihm Fleisches-Augen ein.

Solt er, der blind in der Nähe,

In die Ferne sehend seyn?

Fleischeswill ist sein Verlangen:

Es nimmt seinen Wunsch gefangen

Wollust, Ehre, Gut und Gelt

Und der falsche Schein der Welt.


4.

Ach! er wünscht nur meinen Schaden:

Gold macht, daß man Gott nit acht,

Pflegt zu Sünden einzuladen

Und das Herze sicher macht.

Lust verjrdischt das Gemüte,

Tritt aus der Vernunfft Gebiete.

Ehr' und Hoheit Stolz gebürt,

Der von Gott zur Hölle führt.


5.

Weiser Vater, du weist bässer,

Was mir nütz und seelig hier.

Deinem Kind gib nicht das Messer,

Daß es etwan heischt von dir.

Ja ich bitte: wann ich wolte

Bitten, was mir schaden solte,

Wollst du mich erhören nit;

Deine Weißheit weiter siht.
[73]

6.

Eine Bitt nur mir erfülle,

Ach gewähr mich diß allein:

Gib mir, Vater, was dein Wille;

Lehr mich dann zufrieden seyn

Und nach deinem Willen leben!

Du bist gut und wirst mir geben,

Was ich hab vonnöten hier,

Biß ich seelig komm zu dir.


Quelle:
A. Fischer / W. Tümpel: Das deutsche evangelische Kirchenlied des 17. Jahrhunderts, Band 5, Hildesheim 1964, S. 73-74.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Therese. Chronik eines Frauenlebens

Therese. Chronik eines Frauenlebens

Therese gibt sich nach dem frühen Verfall ihrer Familie beliebigen Liebschaften hin, bekommt ungewollt einen Sohn, den sie in Pflege gibt. Als der später als junger Mann Geld von ihr fordert, kommt es zur Trgödie in diesem Beziehungsroman aus der versunkenen Welt des Fin de siècle.

226 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon