Andacht-Lied

Um Weißheit und Verstand, das Gute zu erwählen

[70] Nach der Singweise: Auf, auf! mein Hertz, und du mein ganzer Sinn, usw.


1.

Auf Erden hier wohnt lauter Unverstand,

Der Himmel ist der Weißheit Vatterland:

Dahin will ich mich jetzt im Geiste schwingen,

Witz und Verstand mit mir zurücke bringen.


2.

Zum Sionsberg heb ich die Augen auf

Und mit Gebet mir Raht und Hülfe kauff:

Dort quellen auf die rechten Musenbrunnen,

Aus welchen kommt Witz und Verstand gerunnen.


3.

Laß deinen Geist, O Gott, mich feuren an,

Der nur allein mich geistig machen kan:

Ohn dich ist nichts mein Dichten und mein Wachen,

Es kan ohn dich mein Machen wenig machen.

4.

Gib ihn mir zu als einen treuen Raht,

Wann meine Wahl wankt zwischen Nutz und Schad,

Daß mein Verstand nit mög deß Guten fehlen,

Und daß der Will das Bäste mög erwählen.


5.

Sag meinem Sinn, wann er sich selbst vergißt,

Was mir zu tuhn und was zu lassen ist,

Daß ich nit blind und unvorsichtig lauffe

Und volles Sprungs in mein Verderben schnauffe.


6.

Oft will ich nicht, was ich doch heisse gut,

Und tuhe das, warvor mich warnen thut

Dein Geist in mir. Laß mich nur ihm zuhören

Und der Begierd ihr Drachen-Nest zerstören.


7.

Du legest mir oft Tod und Leben für:

Diß schlag ich aus und jens erwähl ich mir.

Vergib die Schuld und laß mich Sünde meiden:

Vor Gottesfurcht ist mir viel Lohns bescheiden.


8.

Gott, laß mich Gold nit suchen mehr als dich,

Die Tugend, nicht das Gold bereichre mich;

Mein' Ehre sey nur dieses, dich zu ehren,

Laß keine Lust mich ausser dir begehren.
[71]

9.

Ob mich auf Erd plagt Schmach und Noht und Leid:

Auf kurze Zeit folgt lange Ewigkeit.

Zwo freuden sich und auch zwey Leiden zählen:

Man muß diß / jens Leid vor jene / diese Freud erwählen.


10.

Hier Wohl, dort Weh; hier Freud und dorten Leid;

Hier Seeligkeit, dort lange bange Zeit;

Hier reich, dort arm; hier Himmelreich, dort Hölle;

Hier Ehr, dort Schmach: die Welt diß Urteihl fälle!


11.

Hier Weh, dort Wohl; hier Leid und dorten Freud;

Hier Eitelkeit und dorten Ewigkeit;

Hier arm, dort reich; dort Himmelreich, hier Hölle;

Hier Schmach, dort Ehr: hierauf mein Ziel ich stelle.


12.

Das bäste Teihl, O Gott, erwähl ich mir,

Das mein soll seyn und bleiben für und für:

Die Welt – sie mag ihr Teihl auf Erd verwalten –

Das böse Teihl dort ewig muß behalten.


Quelle:
A. Fischer / W. Tümpel: Das deutsche evangelische Kirchenlied des 17. Jahrhunderts, Band 5, Hildesheim 1964, S. 70-72.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Die zentralen Themen des zwischen 1842 und 1861 entstandenen Erzählzyklus sind auf anschauliche Konstellationen zugespitze Konflikte in der idyllischen Harmonie des einfachen Landlebens. Auerbachs Dorfgeschichten sind schon bei Erscheinen ein großer Erfolg und finden zahlreiche Nachahmungen.

554 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon