Graf Lauzun

[220] Ein edler Mann aus Frankenland,

Lauzun war er genannt,

Der einst den Lohn der Tapferkeit,

Verfolgt von Fürstengunst und Neid,

Im tiefen Kerker fand,


Lag nun darin, mit seinem Gram

Sich nährend, wie im Grab;

Nur kärglich ließ ein Fensterlein:

Der lieben Sonne milden Schein

Mittags zu ihm hinab.


Der tiefstn Todtenstille Grau'n

Vermehrte seine Noth:[220]

Es schien ihm, hätten manche Nacht

Nicht Uhu's schaudern ihn gemacht,

Die ganze Schöpfung todt-


Kein sanfter Freundeszuspruch hob

Sein leidend Herz empor,

Nur seiner Ketten wild Geklirr,

Und Knarren seiner Kerkerthür

Drang täglich in sein Ohr.


Des Kerkerwärters Tiegerblick

Und Henkermiene gab

Des Armen mitleidfleh'ndem Blick

Nur Trotz und kalten Spott zurück,

Und schlug ihm alles ab.


Er fleht um Feder und Papier,

Damit er schreiben könnt';

Umsonst. Es wurde nicht einmal

Sich seiner Jammertage Zahl

Zu merken ihm vergönnt.


Es drückte langer Weile Last

Schwer, wie der Alp, sein Herz:

Die Geist- und Herzenshungersnoth.

Viel ärger oft, als selbst der Tod,

War nun sein größter Schmerz.


Einst, als ihm die Verlassenheit

Tief in die Seele ging,

Er auf von seinem Lager sprang,

Und in des Herzens Ueberdrang

Die Kerkerwand umfing,


Da nahm er eine Spinne tief

In einer Ecke wahr,

Das erste Thierchen, das so nah'

Er leben und sich regen sah

Seit manchem, langen Jahr.
[221]

Er freute dieses Thierchens sich

In seiner Einsamkeit;

Er kannte Menschen, liebte sie;

Doch hatten Freunde selber nie

So sehr sein Herz erfreut.


Oft sah er ihrer Arbeit zu

Wohl ganze Stunden lang,

Wie sie behend und fleissig an

Dem feinen Wundernetzchen spann

Zum schlauen Mückenfang.


Bald wie die kleine Lauscherin

In ihrem Häuschen, klug,

Auf Mückchen lau'rte, wenn ein's kam,

Herausfuhr, blitzgeschwind es nahm,

Und in ihr Hellchen trug;


Bald wie sie sich zum Zeitvertreib

Von Fäden, fein wie Haar,

Ein luftig schwebend Scheiblein spann,

In dessen Mittelpunkte dann

Ihr keiner Lustsitz war.


Er sprach mit ihr, als hätte sie

Für seine Worte Sinn:

So oft sie neue Arbeit spann,

Besah er sie, und lobte dann

Die kleine Weberin.


Besorgt für ihren Unterhalt

Der gute Mann auch war;

Denn schlüpft' ein Mückchen in sein Grab

Oft auf der Sonne Strahl hinab,

Bracht' er's zur Speis' ihr dar.


Vertraut und heimlich hatte sie

Ein Fädchen sich gespannt,

Bis hin, wo ihr Ernährer lag,[222]

D'rauf hollte sie sich jeden Tag

Die Speis' aus seiner Hand.


So lebt' er nun in Freude, die

Der Spinne Fleiß ihm bot;

Sein Trost, sein Zeitvertreib, sein Freund,

Sein Alles war in ihr vereint,

Und er vergaß der Noth.


Den Kerkermeister wunderte

Des Grafen froher Sinn,

Er sah den Jammerblick nicht mehr,

D'rob sann er oft wohl hin und her,

Es wurmt' und ärgert' ihn.


Und als ihm einst das Schlüsselloch

Des Grafen Lust verrieth,

Da dachte sich der Schadenfroh:

Vergnügt dies Fratzenspiel dich so?

Ha, bald ist's aus damit!


Und nun trat er hinein zu ihm

Mit halb verbiß'nem Spott:

Sieh, rief er, eine Spinne da,

Und trat, eh' sich's der Graf versah,

Das arme Thierchen todt.


Wie Dolchstich fuhr die Mörderthat

Dem Grafen tief in's Herz,

Er sah mit schmerzbetäubtem Sinn

Auf das zertret'ne Thierchen hin,

Und rang mit wildem Schmerz.


Wie wüthend fuhr mit Rachbegier

Er auf den Mörder hin;

Allein die Kette, die ihn band,

War stärker, als die schwache Hand,

Und zog auf's Lager ihn.
[223]

Der Mörder ging, gesättigt war

Von Teufelslust sein Herz:

Sein Hohngelächter schallte noch

Hinein zu ihm durch's Schlüsselloch,

Und schärfte seinen Schmerz.


Mein Glück, mein Alles, rief er, war's,

Was hier dein Fuß zertrat!

Zwar linderte die Zeit sein Weh;

Doch wer es hörte, schauderte

Zurück vor dieser That.

Quelle:
Aloys Blumauer: Sämmtliche Gedichte. München 1830, S. 220-224.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Rameaus Neffe

Rameaus Neffe

In einem belebten Café plaudert der Neffe des bekannten Komponisten Rameau mit dem Erzähler über die unauflösliche Widersprüchlichkeit von Individuum und Gesellschaft, von Kunst und Moral. Der Text erschien zuerst 1805 in der deutschen Übersetzung von Goethe, das französische Original galt lange als verschollen, bis es 1891 - 130 Jahre nach seiner Entstehung - durch Zufall in einem Pariser Antiquariat entdeckt wurde.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon