Der evangelische Bauernjunge, in der katholischen Kirche

[90] Vater hört's nur Wunder an!

Wann is nur erzählen kann,

Was darnächst an Feiertägen[90]

In der grossen Stadt is g'schegen,

Woas nit, wo i z'erst anheb,

Was ihm vor an Namen geb;

Sag enk, solche Sachen g'schegen,

Es vergeht am's Hörn und Segen.


Mitten war a Haus, o Hee!

Das geht enk so weit in d'Höh,

Vater! wett' um unsern Schimmel,

D'Rauchfäng g'langen bis an Himmel

Und da drina geht's erst zue,

Oans thut seufzen, s'andre schrein

Nir als lauter Narrathein:

Gold'ne Männer schwarz und gre

Stenga bockstarr in der Höh,

Hat dermeni Mandl gebn,

Ochs und Esel a darnebn,

Nackette am ganzen Leib,

Und a schön aufputztes Weib,

Grosse Männer, klani Kindel,

Allerhand so g'spassigs G'sindel,

Aber alli saan so frum,

S'red't und deut, und schaut kanns um;

Aber s' gfallt mir gar nit recht,

Daß a Schind'r und Henkersknecht

In das schöne Haus hingengen,

Dorten schinden, köpfen, hängen:

A! den habens recht zug'richt,

Grausam, wann mans nur ansicht,

Hab'n ihn gaselt, und ang'nagelt

Daß ihm 's Herz im Leib hat g'wagelt,

Alles ging so wunderli,

I wust gar nit, wo i bi.


Oben kommt durch d' Mauer g'schloffen

A weiß Mandl, das war b'soffen,

Hebt er glei zu greinen an,

That sie giften wie a Han;[91]

Flucht enk d' Höll, und Teufel zoma,

That se vor kaan Menschen schoma,

Macht am recht um's Herz so schwar,

Dacht nur, wann i draussen war:

Kunnt sein Spaß recht ernstli machen,

That a nit a Bissel lachen.


Neben meiner war a Weib

Hat an dürren hagern Leib,

Ich hätt's gar gern wissen mögen,

Ob's auf d'Wochen nit wird regen:

Hat was mitma Schnierl than

Lauter schwarzi Kügerl d'ran,

Die konnt mehr als Bier'n braten

Is a Her, habs glei darathen:


Mitma Stangel kummt a Mann,

Kunti! was der Kerl kann:

Das war a kurioses Wesen.

Den saans alli schuldi g'wesen,

A Zauberei am Stangel hing,

Das macht alleweil kling kling:

Wann ers am nur hin that recken

Mußt' er glei a Geld d'rein stecken:

Hab dem Vogel gar nit traut,

Weil er so verzwickt ausschaut,

Is enk schlau um d' Leut rumg'schlichen,

Aber, bin ihm glei ausg'wichen:


A Kastel in am Winkel war,

Und da drina hock'n a Paar,

Das hat zwar verdächti g'schina,

Hab g'mant, s'seyn zwa Madel drina;

S' andre schien wohl wie a Mann,

Aber 's hat an Küttl an.

Die zwa kunten ihre Sachen

Mit anand recht hamli machen.
[92]

Rückwärks that der Hausherr steh'n

In am Eck recht wunderschön:

Hint und vorn a lauter Borten

Es war gar ka Herr so dorten,

Bild't si a an Baz'n ein

Wie halt grosse Herren seyn,

Hat er nur a Bissel g'spiert,

Daß sie wer nit frum aufführt,

That er wegen gringa Sachen

An abscheilichs Prozmaul machen,

Kurz, der Kerl is a Haad,

Sagt zum andern, glei seyds stat.

Hinten war a grosser Boden,

Stunden alte Männer droben,

Klani Bubmer a dabei

Was nit, an zween oder drei,

Und a Madel unter ihna,

Die hats treffli macha kina,

A jed's hat an Zedl g'hat,

Schwarze Hacken, krumm und grad,

D'r ane hat das Maul aufg'rissen,

D'r andre hat in Prigel bissen.

A jeder hat was anders g'macht.

An'r hat zant, der andre g'lacht,

Triebens, als obs narrisch waren,

Thaten wie die Kälber plaren:

S' Madel streckt die Gurgel r'aus,

Zwitscht enk grad als wie a Maus,

Die andern haben durch die Nasen

Gnaurt, und wie die Haltar blasen,

An alter Mann beim Kasten soß

Voller Hölzl klan und groß,

S' oft er hat a Holz angriffen,

So hat a Hörnl im Kasten pfiffen:

Aner hat a Butten g'habt,

Da hat er d'rauf her umer tappt,[93]

Zwickt, und zwackt mit Hand und Füssen,

Das die Butt'n schrein hat müssen,

Oft steht aner an der Seit,

Der den andern allen deut,

S' sollen a weni stille schweigen,

Thaten d' Narren no mehr schreigen;

Hab'n auf a kupfers Häf'l klopft,

Da habi d' Ohren glei zug'stopft,

D' andern, die beim Hof'n sassen,

Hab'n in 'n langen Trachter blasen,

S' hat grewellt auf jeden Schlag,

Hab g'mant s'is der jüngste Tag:

Allen Leuten kommt a Graus,

S' sehen dumm und damisch aus:

D' Weiber thaten fast verzagen,

Seufz'n, und than auf d' Mieder schlagen.

Vorn da stund a mächtiger Mann,

Hat 's Hemmet über d' Hosen an;

Der kunnts recht bagschierli machen,

Daß man sie möcht narrisch lachen,

That bald knien, und bald steh'n,

Rechts und links und rückwärts geh'n,

Bald that er sie umadrahen,

Und bald wie die Hahna krahen:

A goldnes Ding gar wunderschö

Das hebt er übern Kopf in d' Höh:

S' kunt d' alten Weiber recht daschrecken,

Daß sie d' Arsch hint aussi recken;

Der Mann trinkt a recht gern an Wein,

Die Buebma schenk'n ihm fleissig ein:

Hungri is er a wohl g'wesen,

D'rum hat'r Papirl gessen;

Aber es war a geiziger Mann,

Gab seinen Kindern nichts davon,

Müessen nur so sinnli schauen,

Wie er thats' Papirl kauen:[94]

Sobald er hat was türkisch g'sagt,

Hat er den Becher in's Tischtuch packt,

Und hernach that er nur kraisten,

Und den Buebma'n was vorfaisten,

Weil er hat s' Papierl g'schlückt,

Hats ihm brav in d' Därmer zwickt,

That st gar nit schön aufführen,

D' Buebma muestens freili g'spüren,

Kaner kunt enks mehr aussteh'n,

S' muesten um a Glutpfann geh'n,

Und mit Pech und solchen Sachen

Hinter ihm an Rauchen machen.

Oepper, daß er blind sein mag,

Weil er ihm beim hellen Tag

Unten, oben, vorn und hinten

So viel Leuchter laßt anzünden!

Thoret muß er a wohl seyn,

Weils so stark vom Boden schrein,

Weil die Buebma öfters deuten,

Und ihm vor den Ohren läuten.

Und sie hab'n ihn hint und vorn

Wie 'ra Huern d'Haut abg'schorn;


Endli nahm der G'spaß an End,

Da kriegt er a Bierst'n in d'Händ,

De that er ins Scherbel tauken,

Und damit die Leut ausjauken,

Vater! wier ka Narr nit seyn,

Geh enk nimmer in's Haus hinein,

Denn wie leicht könnt am der Mann

Oeppa so a G'spassel than,

Und derwischet an bein Flügeln,

That an fein hübsch uma prügeln.

Weit davon ist gut für'n Schuß;

Wer nit kummt, hat koan Verdruß!

Laß sie Hockus Pockus treiben,

Und die Narren Narren bleiben.

Quelle:
Aloys Blumauer: Sämmtliche Gedichte. München 1830, S. 90-95.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Sophonisbe. Trauerspiel

Sophonisbe. Trauerspiel

Im zweiten Punischen Krieg gerät Syphax, der König von Numidien, in Gefangenschaft. Sophonisbe, seine Frau, ist bereit sein Leben für das Reich zu opfern und bietet den heidnischen Göttern sogar ihre Söhne als Blutopfer an.

178 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon