Viertens

Zwei Stimmen von oben

Zwei Stimmen von oben

[96] In Sachen des Klosters ausgesandt,

Kam Bruder Antonio einst über Land.

Und ihm zur Seite, mit leichtem Fuß,

Schritt Doktor Alopecius.

(Ach! das war auch so einer von denen!)

Rechts und links begrüßt er die ländlichen Schönen,

Faßt sie beim Kinn, anmutig-milde,

Schenkt ihnen gar schöne Heiligenbilde,
[96]

Zwei Stimmen von oben

Und macht auch wohl so hin und wieder

Dominus vobiscum! über das Mieder.

Wie man denn meistens auf der Reis'

Die Schönheit der Natur erst recht zu würdigen weiß.


Bruder Antonio aber dagegen,

Dem nichts an irdischer Liebe gelegen,

Trug einzig allein in Herz und Sinn

Die süße Himmelskönigin.
[97]

Zwei Stimmen von oben

Er wandelt abseit und schaut sich nicht um,

Er spricht das salve und sub tuum praesidium.

So zogen sie weiter. Der Tag verstrich.

Der Abend wird schwül. Es türmet sich

Ein grau Gewölk am Horizonte,

Worin's schon ferne zu donnern begonnte.


Zwei Stimmen von oben

Dokter Alopecius, in diesen Sachen

Ein arger Spötter, spricht mit Lachen:

»Na, was hat denn wieder der alte Brummer?

Rumort ja erschröcklich in den Wolken 'rummer?«[98]

Und näher wälzt sich der Wolkenballen.

Gewaltig braust der Sturm. Die Donner schallen.

Bruder Antonio schaut sich nicht um,

Er spricht das salve und sub tuum praesidium.


Zwei Stimmen von oben

Der Doktor aber nimmt sein Paraplü,

Spannt's auf und spricht: »Jetzt kommt die Brüh!!«

Horch! – Plötzlich, wie des Gerichts Trompete,

Donnert von oben eine Stimme: »Töte!! Töte!!!«[99]

»Schon recht!!!« – ertönt voll Grimme

Eine zweite Stimme.


Zwei Stimmen von oben

Huitt!! – Knatteradoms!! – ein Donnerkeil –

Und Alopecius hat sein Teil.[100]

Bruder Antonio schaut sich nicht um,

Er betet das salve und sub tuum praesidium.


Zwei Stimmen von oben

So wandelt er weiter in stillem Gebete. –[101]

Und wieder donnert die erste Stimme: »Töte! Töte!!!«


Zwei Stimmen von oben

»Ja, töte, töte!! Sie leid't's halt nit!!!«

So ruft voll Grimme

Die zweite Stimme.

Und grollend zog das Wetter hinunter. –
[102]

– Antonio aber, getrost und munter,


Zwei Stimmen von oben

Zieht seines Weges fürderhin

(Dank dir, o Himmelskönigin!)

Bis Padua, die werte Stadt,

Ihn wieder aufgenommen hat.


Quelle:
Wilhelm Busch: Werke. Historisch-kritische Gesamtausgabe, Bde. I-IV, Band 2, Hamburg 1959, S. 96-103.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Der heilige Antonius von Padua.
Der heilige Antonius von Padua
Der heilige Antonius von Padua

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Mappe meines Urgroßvaters

Die Mappe meines Urgroßvaters

Der Erzähler findet das Tagebuch seines Urgroßvaters, der sich als Arzt im böhmischen Hinterland niedergelassen hatte und nach einem gescheiterten Selbstmordversuch begann, dieses Tagebuch zu schreiben. Stifter arbeitete gut zwei Jahrzehnte an dieser Erzählung, die er sein »Lieblingskind« nannte.

156 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon