1.

[143] Es flohn drei Sterne wohl über den Rhein,

Es hätt eine Witwe drei Töchterlein.

Die eine starb, wie es Abend war

Und die Sonne nicht mehr schiene klar,

Die andre um die Mitternacht,

Die dritte um die Morgenwacht.


Sie nahmen sich all' einander die Händ'

Und kamen vor den Himmel behend,

Sie klopften leise an die Thür,

Sankt Petrus sprach: Wer ist dafür?

Es stehn drei arme Seelen hier,

Ach, mach uns auf die Himmelsthür.


Er sprach: ich muß es zeigen an,

Welche von euch soll in Himmel gahn.

Darauf ging er hin und fragte nach;

Die Himmelsstimme also sprach:

Die ältsten zwei soll'n hier eingehn,

Die jüngste muß bleiben stehn.


Sie schrie und sprach: was hab ich gethan,

Daß ich hier bleiben soll bestahn?

Sankt Petrus sprach: weil du veracht

Gotts Wort, deine Seele nicht bedacht,

So geh nun hin und siehe zu,

Wo du find'st in der Höllen Ruh!
[143]

Denn, wenn du in die Kirche sollt'st gehn,

So bliebst du vor dem Spiegel stehn,

Dein Haupt gekrönt, dein Haar geschmieret,

Und dich hoffärtig aufgezieret;

Drum geh nun fort und packe dich!

Die Hölle wird aufnehmen dich.


Als sie nun vor die Hölle kam,

Da klopfte sie gar grausam an;

Der Satan sprach: Wer ist allhier?

Es ist eine arme Seel' dafür!

Drauf sprang er auf und ließ sie ein

Und schenkt ihr ein ein glühenden Wein.


Als sie nun aus dem Becher trank,

Das Blut ihr aus den Nägeln sprang,

Er bracht' sie in den höllischen Pfuhl

Und setzt' sie auf ein glühenden Stuhl.

Ja, ihre Qual war übergroß,

Sie kriegte manchen harten Stoß.


Sie sprach: ist meiner Mutter Schuld,

Daß sie mein Bosheit hat erduld't

Und mich in Frevel lassen gehn,

Nicht einmal sauer drum gesehn;

Da meine Schwestern im Himmelssaal,

So sitz ich in der Höllenqual.


Was hilft mir nun mein Übermuth,

Mein Reichthum, Ehre, Geld und Gut?

Was hilft mir nun all Zierd' und Pracht?

Ach, hätt ich nie daran gedacht,

So säß ich nicht in diesen Flammen,

Da alle Qualen schlagen zusammen.

Quelle:
Wilhelm Busch: Ut ôler Welt. München 1910, S. 143-144.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Ut ôler welt
Ut ôler Welt
Ut ôler welt
Ut oler Welt: Volksmaerchen, Sagen, Volkslieder und Reime
Ut ôler Welt: Volksmärchen, Sagen, Volkslieder und Reime
Ut oler Welt: Volksmaerchen, Sagen, Volkslieder und Reime

Buchempfehlung

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von

Gedichte

Gedichte

»Was soll ich von deinen augen/ und den weissen brüsten sagen?/ Jene sind der Venus führer/ diese sind ihr sieges-wagen.«

224 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon