1.

[143] Es flohn drei Sterne wohl über den Rhein,

Es hätt eine Witwe drei Töchterlein.

Die eine starb, wie es Abend war

Und die Sonne nicht mehr schiene klar,

Die andre um die Mitternacht,

Die dritte um die Morgenwacht.


Sie nahmen sich all' einander die Händ'

Und kamen vor den Himmel behend,

Sie klopften leise an die Thür,

Sankt Petrus sprach: Wer ist dafür?

Es stehn drei arme Seelen hier,

Ach, mach uns auf die Himmelsthür.


Er sprach: ich muß es zeigen an,

Welche von euch soll in Himmel gahn.

Darauf ging er hin und fragte nach;

Die Himmelsstimme also sprach:

Die ältsten zwei soll'n hier eingehn,

Die jüngste muß bleiben stehn.


Sie schrie und sprach: was hab ich gethan,

Daß ich hier bleiben soll bestahn?

Sankt Petrus sprach: weil du veracht

Gotts Wort, deine Seele nicht bedacht,

So geh nun hin und siehe zu,

Wo du find'st in der Höllen Ruh!
[143]

Denn, wenn du in die Kirche sollt'st gehn,

So bliebst du vor dem Spiegel stehn,

Dein Haupt gekrönt, dein Haar geschmieret,

Und dich hoffärtig aufgezieret;

Drum geh nun fort und packe dich!

Die Hölle wird aufnehmen dich.


Als sie nun vor die Hölle kam,

Da klopfte sie gar grausam an;

Der Satan sprach: Wer ist allhier?

Es ist eine arme Seel' dafür!

Drauf sprang er auf und ließ sie ein

Und schenkt ihr ein ein glühenden Wein.


Als sie nun aus dem Becher trank,

Das Blut ihr aus den Nägeln sprang,

Er bracht' sie in den höllischen Pfuhl

Und setzt' sie auf ein glühenden Stuhl.

Ja, ihre Qual war übergroß,

Sie kriegte manchen harten Stoß.


Sie sprach: ist meiner Mutter Schuld,

Daß sie mein Bosheit hat erduld't

Und mich in Frevel lassen gehn,

Nicht einmal sauer drum gesehn;

Da meine Schwestern im Himmelssaal,

So sitz ich in der Höllenqual.


Was hilft mir nun mein Übermuth,

Mein Reichthum, Ehre, Geld und Gut?

Was hilft mir nun all Zierd' und Pracht?

Ach, hätt ich nie daran gedacht,

So säß ich nicht in diesen Flammen,

Da alle Qualen schlagen zusammen.

Quelle:
Wilhelm Busch: Ut ôler Welt. München 1910, S. 143-144.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Ut ôler welt
Ut ôler Welt
Ut ôler welt
Ut oler Welt: Volksmaerchen, Sagen, Volkslieder und Reime
Ut ôler Welt: Volksmärchen, Sagen, Volkslieder und Reime
Ut oler Welt: Volksmaerchen, Sagen, Volkslieder und Reime

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon