Der glückliche Bauer

[360] Vivat der Bauer, vivat hoch!

Ihr seht es mir nicht an;

Ich habe nichts, und bin wohl doch

Ein großer reicher Mann.


Frühmorgens, wenn der Tau noch fällt,

Geh ich, vergnügt im Sinn,

Gleich mit dem Nebel 'naus aufs Feld

Und pflüge durch ihn hin;
[360]

Und sehe, wie er wogt und zieht

Rund um mich nah und fern,

Und sing dazu mein Morgenlied,

Und denk an Gott den Herrn;


Die Krähen warten schon auf mich,

Und folgen mir getreu,

Und alle Vögel regen sich,

Und tun den ersten Schrei;


Indessen steigt die Sonn herauf

Und scheinet hell daher –

Ist so was auch für Geld zu kauf,

Und hat der König mehr?


Und, wenn die junge Saat aufgeht;

Wenn sie nun Ähren schießt;

Wenn so ein Feld in Hocken steht;

Wenn Gras gemähet ist etc.


O wer das nicht gesehen hat,

Der hat des nicht Verstand.

Man trifft Gott gleichsam auf der Tat –

Mit Segen in der Hand;


Und sieht's vor Augen: wie er frisch

Die volle Hand ausstreckt,

Und wie er seinen großen Tisch

Für alle Wesen deckt.


Er deckt ihn freilich, Er allein!

Doch hilft der Mensch, und soll

Arbeiten und nicht müßig sein.

Und das bekömmt ihm wohl.


Denn, nach dem Sprichwort, Müßiggang

Ist ein beschwerlich Ding,

Und schier des Teufels Ruhebank

Für vornehm und gering.


Mir macht der Böse keine Not;

Ich dresch ihn schief und krumm,[361]

Und pflüg und hau und grab ihn tot,

Und mäh ihn um und um.


Und wird's mir auch bisweilen schwer;

Mag's doch! Was schadet das?

Ein guter Schlaf stellt alles her,

Und morgen bin ich baß;


Und fange wieder fröhlich an

Für Frau und Kind. Für sie,

Solang ich mich noch rühren kann,

Verdrießt mich keine Müh.


Ich habe viel, das mein gehört,

Viel Gutes hin und her. –

Du droben! hast es mir beschert;

Beschere mir noch mehr.


Gib, daß mein Sohn dir auch vertrau,

Weil du so gnädig bist;

Lieb ihn, und gib ihm eine Frau

Wie seine Mutter ist.

Quelle:
Matthias Claudius: Werke in einem Band. München [1976], S. 360-362.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Asmus omnia sua secum portans
Asmus Omnia Sua Secum Portans: Oder, Sämmtliche Werke Des Wandsbecker Bothen (German Edition)
Asmus Omnia Sua Secum Portans: Oder, Sämmtliche Werke Des Wandsbecker Bothen, Volume 6 (German Edition)
Asmus Omnia Sua Secum Portans Oder Sämmtliche Werke Des Wandsbecker Bothen, Volume 7 (German Edition)
Asmus Omnia Sua Secum Portans Oder Sämmtliche Werke Des Wandsbecker Bothen, Volume 4 (German Edition)
Asmus Omnia Sua Secum Portans Oder Sämmtliche Werke Des Wandsbecker Bothen, Volume 5 (German Edition)

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Ein Spätgeborner / Die Freiherren von Gemperlein. Zwei Erzählungen

Ein Spätgeborner / Die Freiherren von Gemperlein. Zwei Erzählungen

Die beiden »Freiherren von Gemperlein« machen reichlich komplizierte Pläne, in den Stand der Ehe zu treten und verlieben sich schließlich beide in dieselbe Frau, die zu allem Überfluss auch noch verheiratet ist. Die 1875 erschienene Künstlernovelle »Ein Spätgeborener« ist der erste Prosatext mit dem die Autorin jedenfalls eine gewisse Öffentlichkeit erreicht.

78 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon