Loke der Lästerer

[232] Nach August Strindberg.


Götter der Zeit, ich schmähte gestern,

und schmähen will ich euch auch heut,

Götter der Zeit, euch ewig lästern,

hört mein lachendes Lästergeläut!


Ihr führt die Macht, ich führe Klage,

ich führe das Wort in meiner Macht!

Dreizehn liegt ihr beim Gelage;

das bedeutet Totenwacht,

Unfall, Hinfall – singt die Sage.

Götter, nehmt euch bald in Acht!

sehr schnell eilen die lustigen Tage,

Götter, Götter, und Loke lacht!


Ja, ich saß in jüngeren Stunden

zu Gast in eurem Göttersaal:

an dem Strick, den ihr gebunden,

hingeschleift zu euerm Mahl.

Darum: eure eiternden Wunden,

Loke kennt, kennt ihre Zahl!
[233]

Ekel fühlt'ich vor den vollen Gefäßen,

und euer Wein war ekler noch;

euer Singsang verdarb mir das Essen,

der fad wie dünne Brühe roch.

Drum: das könnt ihr Loke nicht vergessen,

daß er nicht lobkrähend vor euch kroch.


Nein, ich will kein Loblied krähen,

will nicht singen für euern Fraß;

nein, ich will euch lieber schmähen

mit meinem großen, schönen Haß!


Meine Sehnen habt ihr mir zerstochen,

mich geschmiedet auf dies Gletscherjoch,

mir die Zähne ausgebrochen,

aber meine Zunge lästert doch!


Ja: ich habe eure Schmach verraten,

Götter – das war all mein Fehl!

eure heiligen Gräuelthaten,

eurer festen Schlösser Sündenhehl.


Drum heißt Loke der Erste der Hasser,

der Lästerer Erster in euerm Lied;

ja, es ehrt, es ehrt ihn, daß er

Verräter verriet!


Wenn den Gewaltigen straft der Schwache,

dann heißt die Strafe Rachewut.

Sei's! Ja, Götter: ich übte Rache,

hört es, Rache – und rächte gut!
[234]

Habe erbrochen die Bundeslade,

habe den Moder ans Licht gekarrt,

euch abgerissen die Maskerade

und eure Nacktheit offenbart.


Habe euern Götzendienst verachtet,

von euren Bildern den Flitter geklopft,

habe das goldne Kalb geschlachtet,

sah das Stroh, womit es ausgestopft.


Habe gerächt, du alte Götterhure,

gerächt all meiner Jugend Weh,

als ich knien gemußt zum eklen Schwure

und dir Weihrauch streun, du Afterfee!


Ja: mein Wahrheitswort, das lachte

ins Gesicht dem Götterpack,

daß ihr Schloß und Tempel krachte –

hah, wie rannte das Köterpack,


die Göttervetteln, die Götterpinsel:

Der knöpfte die Hosen zu, Die nahm

die Unterröcke mit Gewinsel

vor die welke, verschrumpfte Scham.


Aber die Lüge ging zum Pfuhle

und fischte Nattern im dumpfen Hain;

die ließ die tückische Götterbuhle

Gifte in Loke's Antlitz spein.


Und dann schlugen sie Loke in Ketten,

Hundert gegen Einen war die That;

doch – in ihren Götterlotterbetten

schrein sie doch von Hochverrat.
[235]

Ja, in Ketten liegt er auf der Klippe,

aber seine Zunge ist noch frei,

und die alten Göttergerippe

zittern noch von seinem Geschrei.


In den langen Nächten seiner Qualen

sitzt an seinem harten Bett sein Weib,

schützt ihm liebreich mit krystallnen Schalen

vor dem Natterneiter seinen Leib.


Wenn dann die tückischen Vipernrotten

beißen wollen die treue Hand,

dann hört Loke auf zu spotten:

wie der Sturm dann bricht sein Zorn ins Land.


Wenn er seine Ketten schüttelt,

dröhnen die Berge und das Feld;

in Hütten und Burgen, wachgerüttelt,

ahnt man bebend das Ende der Welt.


Da hört Loke auf zu lästern,

sondern aus den düstern Augen drohn

sengende Blitze den Götternestern,

und er ruft nach seinem Sohn.


Der Midgardsdrache, der Weltzerstörer,

dann läßt er rasseln sein Schuppenfell

und reckt den Schwanz, der Weltempörer,

hinten am wilden Wolgaquell.


Und es prasseln und knacken und splittern

die Forsten im Wolkonskywald,

und die Pyrenäen zittern,

wo sein Bauch sich zuckend ballt.
[236]

Aber die Brust zerpeitscht zu Schäumen

der Seine alte, heilige Flut,

deren Ufer noch glühn und träumen

von Erlösung und von Blut.


Aber: wo der Drache das Haupt geborgen,

fragen die feigen Götter und schrein.

Ewig folgt auf heute morgen;

mein Bescheid wird euer Gestern sein!


Denn wenn Er sein Haupt erhebt zur Rache,

Götter, aus ist dann die Zeit!

Wißt ihr, wenn erst zischt der Drache,

wird euch nie mehr Unheil prophezeit!


Dann erliegt die Welt dem Brande,

der verbrennt, was brennen soll,

der das Gold befreit vom Schlackensande,

der verschont, was lebensvoll.


Und der alte, dürre Norden,

dann vom Feuer reingeglüht,

fruchtbar Ascheland geworden,

saamt sich neu, gebärt und blüht.


Dann, in ewig grünen Hainen,

neu geboren, lebt ein frei Geschlecht

nicht verkrümmt von heiligen Gängelleinen,

Keiner mehr ein Götterknecht.


Götter, wenn sich dann die Raben

um eure Gräber tummeln auf der Flur,

keine Thräne wird dann Loke haben,

seine ewig junge Hoffnung nur!
[237]

Ja: sein Gelächter fiel gleich Steinen

schwer in eure Götterruh,

denn er glaubt an jenen seinen Einen,

nicht an Euer Blindekuh.


Doch euren Gräbern lacht sein Geläute

wie Freundesworte: Götter der Zeit,

ruhet in Frieden ... aber heute

leben die Götter der Ewigkeit!

Quelle:
Richard Dehmel: Aber die Liebe. München 1893, S. 232-238.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von

Gedichte

Gedichte

»Was soll ich von deinen augen/ und den weissen brüsten sagen?/ Jene sind der Venus führer/ diese sind ihr sieges-wagen.«

224 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon