Jesus in Gethsemane

[175] Lautlos ruhet, starr der Dom der Palmen,

schaun zum Mond die Schatten aus den Halmen,

weint die blauen Thränen still die Nacht.

Nur von heißen Menschenlauten schauert

dumpf der stumme starre Hain – und schauert:

einsam kniet und bebt und trauert

dort ein Mann und stöhnt mit weher Macht.


Höre, höre, Geist der Wahrheit,

meine Reue, meine dunkle Schuld:

der in Kampf ich wandelte und Starrheit,

Liebe lehrt' ich und Geduld!

Ach, ein Baum des Lichtes wollt' ich leben

übermächtig der Natur:

nur mein Glaube war mein Leben –

ach, sie sahn nicht Jesu Streben,

sahn die That, des Baumes Schatten nur!


Uebermenschlich hab' ich mich vermessen,

und sie haben fromm gemeint:[175]

ich – ich lebte selbstvergessen!

Einer, Er nur wußte – – Judas! Freund!

warum – hast du – mich – verraten?!

könnt' ich doppeln mich durch mein Gebet,

spalten meine Worte, meine Thaten:

Menschen menschlich irrend zu beraten,

meiner Zweifel ein Prophet!


Und zum Mond die Arme wild gebreitet

und das Auge qualentief geweitet,

seine heißen Blicke schmachtend irr'n.

Und herab die bleiche Bahn der Strahlen

sieht er ziehn die Scharen seiner Qualen,

durch die Schatten ihm die fahlen

Dolche bohrend in die glühende Stirn.


Wehe, wehe, Geist der Liebe:

ganz in Reinheit thronst du klar und hoch, –

doch dein Pfad ist Nacht und kalt und trübe,

und ich sah der Erde Schönheit doch! –

Schwerter stieß ich in die weichsten Herzen:

Allen wollt' ich liebend glühn,

doch die Mutter ringet drob in Schmerzen

und mit sehnsuchtwundem Herzen

weint um mich die Magdalenerin!


Nackt und bloß, und nur ein Menschensohn,

wollt' ich sammeln all mein arm Geschlecht;

doch: im Mitleid schläft die Rache schon, –

weh: auch Reichen gilt der Liebe Recht!

Judas, Judas, kommst du mich zu richten:

heißt Entsagung – heißt Gewalt mein Loos?!

Muß denn diese Welt sich erst vernichten,

der Erlösung Reich emporzurichten?

Freiheit, lebst du im Gewissen bloß?!
[176]

Und aufs Antlitz zagend hingezwungen,

fühlt er heftiger die Anfechtungen,

und von Schweiß die Dulderstirne trieft.

Und ins Gras wie Blut die großen Tropfen

fühlt er brennend von den Schläfen tropfen,

an den Leib der Erde klopfen

seine Seele furcht-und-angstgeprüft.


Geist des Lebens: Klarheit, Klarheit!

wird denn Sieg um Opfer nur gewährt?!

Sieh, es kommt der Jünger Meiner Wahrheit:

hier die Todesschale – hier das Schwert!

Selig, meiner Inbrunst mich zu töten,

eine Lebensleuchte wollt' ich stehn, –

aber jetzt in Todesnöten

sieh mich zittern, sieh mich beten:

laß den Kelch an mir vorübergehn!


Allzu willig war dem Fleisch mein Geist, –

weh: entbrächen meines Glaubens Gluten!

sollen Tausend um den Einen bluten,

diese Erde stehn durch mich verwaist?! –

Nein, ich fühl' es: nicht wie Ich will, Vater,

dunkler Geist, der Aller Seelen speist,

allen Fleisches Schöpfer und Berater,

Du des Lebens, Du des Todes Vater:

Deiner Hand – befehl' ich – meinen – Geist!


Und verzückt er lauscht – und sieht erglühen

fern die Nacht der Bäume: Fackeln sprühen,

durch die Schatten dumpfe Laute nah'n.

Und verklärt den Seherblick gehoben,

steht und hört er seiner Häscher Toben,

und ein Lächeln schluchzt nach Oben:

»Judas, komm! ich – schreite – nur – voran!«

Quelle:
Richard Dehmel: Erlösungen, Stuttgart 1891, S. 175-177.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon