Liebe und Ehre

[107] Eine Sphärenphantasie.


Eine Schar von Geistern, den Genius der Kraft geleitend.


Jauchzet, frohlocket dem Herrn der Gewalten,

Geister der Lust, der Liebe zum Leben,

die wir aus Sonnen Gluten entfalten,

die in den Tiefen wirkend wir schweben!

Sehet von Erden zu Monden ihn schreiten,

Samen ihn streun mit allmächtiger Hand:

um seine Schultern kreisen die Weiten,

kränzend ums Haupt ihm Gestirne sich breiten,

gärende Nebel sein wallend Gewand!


Gesang der Menschen aus der Tiefe.


Doch was frommt dem Sterblichen

ewiger Liebe maßlos Recht?

Aus seines Schicksals engem Becher

wirft sie dem Schwachen bald Wonne, bald Schmerz!


Eine andre Geisterschar, den Genius der Ordnung geleitend.


Hört sie, die zur Freude wir erschufen!

durch das Weltall dröhnet dumpf ihr Rufen:

Qual nur zeugt der Liebe wilder Gott.

Doch er lebt, der rohen Triebe Meister!

ihm lobsingen alle reinen Geister,

ihm erschallt kein Klagelied zum Spott!

Von dem Joch der Lüste zu erlösen,

band in Pflichten er den Drang der Wesen.[108]

Die nach Reinheit schmachten,

Er erhört ihr Trachten:

der Gewohnheit sanfte Kraft

läutert nun die trübe Leidenschaft!


Die Menschen.


Doch wer stillt die Sehnsucht,

wer erbarmt des Erdensohns sich dann,

der – ein Sklave der Freiheit selbst –

ew'ger Gesetze eherne Ketten schleppt!


Genius der Kraft.


Aus dem Strudel der Liebe quellen

alles des Lebens schäumende Wellen,

hebt sich der Wesen drängendes Heer.

Folget nur willig den reißenden Wogen:

fühlet euch taumelnd von dannen gezogen,

fort in der Wonne uferlos Meer.

Das ist ein Wallen, das ist ein Streben,

das ist ein rastlos Fallen und Heben

hin durch Höhen und Tiefen des Glücks!

doch wer zaudernd wehret den Mächten,

die des Daseins Fäden ihm flechten,

spürt die Leere des Augenblicks.

Immer in Zweifeln versinkt der Gedanke

oder nur höher wälzt er die Schranke,

türmt er den Kerker des Geistes empor;

aber im Zaubermantel der Liebe

rafft dich der Sturmwind Ewiger Triebe

auf vom Staub zu der Seligen Chor!

Soll dein Sehnen nicht eitel verrauchen,

mußt in den Wirbel der Lust du tauchen,

an dich reißen, was dir gefällt:

nur durch die Pforte, durch die dich ins Leben[109]

schufen die Brünste, kannst du entschweben

brünstig zurück in den Schoß der Welt!


Die Menschen.


Bebend lauscht der gefangene Blinde:

Soll er folgen den lockenden Klängen?


Die Genien der Lüste.


Folget, o folget! so fällt die Binde,

fallen die Banden, die euch bedrängen:

steigt aus dem drückenden Dunkel der Pflicht

auf zu der Freiheit entzückendem Licht.


Die Menschen stimmen ein.


Auf aus dem drückenden Dunkel der Pflicht,

auf zu der Freiheit entzückendem Licht!


Die Genien der Pflichten.


Wehe, weh den armen Thoren,

wenn verrauscht ihr Traum vom Glück!

immer sinkt zum Staub zurück,

was vom Staube ist geboren.


Genius der Ordnung.


Nach dem Urquell seines Lichtes wendet,

stets verlangend, sich dein Blick empor;

doch ins Dunkel flieht er, stets geblendet, –

trüber noch ums Auge wogt der Flor!

Zwar versinkst du in der Strahlenfülle

taumelnd eine selig kurze Frist;[110]

doch erwachend spürst du, daß die Hülle

deines Auges Heil und Zuflucht ist.

Willst du nicht dem leeren Drang entsagen,

der nur buhlt um eine flücht'ge Lust?

wer nur immer will nach Wonnen jagen,

wird nur bittrer seines Wehs bewußt!

Der Genuß geht im Genuß verloren,

eilender berührt er als ein Hauch;

nur vom Augenblick wird er geboren,

mit dem Augenblicke stirbt er auch.

Doch ob allem Wechsel still erhaben

thront die Freude der Zufriedenheit:

öffne deine Hände ihren Gaben,

leg' in ihren Schoß dein eitles Leid!

Lerne auf das frevle Glück verzichten,

das sich nähren muß von Andrer Schmerz!

zeuge dir aus deiner Sehnsucht Pflichten:

wirb ein treues, gieb ein treues Herz!

Ohnmacht rächt den Taumel der Sekunden;

aber ewige den Bund der Kraft,

und verseelt wird euer Drang gesunden,

läutern sich vom Leid der Leidenschaft!

Ruhelust erlöst dich von den Schmerzen,

drin die Wollust dich gefangen hält: –

wer so ruht in einem Menschenherzen,

ruht im Herzen dieser ganzen Welt!


Die Menschen.


Friedlich winkt aus Nacht und Grauen

dem einsam irrenden Pilger ein Licht:

Trügt es? führt es zum rettenden Herd?


Die Genien der Pflichten.


Sagt es euch die treue Stimme nicht,

die wie tiefste Wahrheit in euch spricht,[111]

die dem Zweifel siegreich immer wehrt:

wollt ihr eurem Glauben nicht vertrauen?

Nur der gläub'ge Pilger wird die Auen,

wo der Friede wohnet, schauen!


Die Menschen stimmen ein.


Ja, dem Glauben laßt uns trauen!

gläub'ge Pilger werden wir die Auen,

wo der Friede wohnet, schauen!


Die Genien der Lüste.


Jammer und Fluch! in Trägheit verstricken

wollen sie listig das blinde Geschlecht,

wollen den Sterblichen schmeichelnd berücken

um seines Lebens schöpferisch Recht!

Sehnendes Ringen, werbend Verlangen,

heiligste Keime irdischer Werke,

sollen vergehn an der Eigenen Stärke,

würgen den Drang, dem selbst sie entsprangen?!


Gesang der Menschen.


Wehe! in ewigem Zwiespalt

hadern die ewigen Mächte

um die Seele des Menschensohns!

Unerschüttert thronend

schleudern von Zweifel zu Zweifel

ihres Zwistes Opfer sie uns:

nimmer rührt sie der irdische Schmerz.

Ach, wann kommt der Heiland,

der den Glauben uns schenkt

an die Liebe der Himmlischen,[112]

der die Hoffnung uns bringt

auf Erlösung der Sterblichen?

Wann darf schaun der Gequälte

einst

seines Geschickes lebendiges Antlitz,

das aus bleierner Maske stets

auf den Gebannten herab

rätselumschauerten Auges starrt!


Genius der Kraft.


Will der Gram euch lauernd beschleichen,

lasset die Waffen der Lust euch reichen:

auf in der Liebe fröhlichen Krieg!


Die Genien der Lüste.


Jauchzet! euch schützen die schrankenlos schaltenden

Diener des Meisters, des rastlos gestaltenden!

Sein ist die Herrschaft, sein ist der Sieg!


Genius der Ordnung.


Aus der Wünsche schwelendem Gewühle

flüchte, bis dir klar die köstlich kühle

Quelle einer keuschen Seele lacht!


Die Genien der Pflichten.


Jubelt! euch hüten die heilsam waltenden

Diener des Meisters, des friedsam erhaltenden!

Sein ist der Preis, sein ist die Macht!


Die Menschen.


Weh, es starb der Glaube uns

an die Liebe der Himmlischen![113]

Weh, uns stirbt die Hoffnung auch

auf Erlösung der Sterblichen!

Ach, wann kommt der Heiland?

Wer verklärt das düstre Geschick uns?!


Der Genius der Menschheit erscheint.


Die ihr im Abgrund

dumpf nun schweigt,

lauscht: aus dem Abgrund

die Rettung steigt!

Denn aus den Tiefen,

drunten ihr kreist,

wurde und wuchs

auch der Menschheit Geist!

Und zu den Tiefen wieder,

die ihn erschufen,

neigt er sich nieder,

den ihr gerufen ...

Habet erfüllt in der Taufe der Not

aller Erkenntnis innerst Gebot:

Dem ihr vergebens

fluchet, das Leid

webet des Lebens

farbiges Kleid, –

nur wer empfunden des Daseins Pein,

kann sich erlösen, kann Ewig sein!

Denn wenn in Zweifels läuternden Fluten,

denn wenn in Schmerzes stählenden Gluten

einsam der Mensch zu vergehen meint:

dann erscheint,

der zu den Mächten des Alls ihn eint,

der zu ewigem Wirken befreit

Eigenwesens Vergänglichkeit,[114]

der im Erschaffenen schaffend sich weist,

erscheint der Menschheit heiliger Geist!


Die Menschen.


Hört des Erbarmers mahnende Stimme!

Ja, wir vergaßen des Zieles,

des Alle versöhnenden, einenden Ziels:

künft'ger Vollendung goldene Zeit!

Aber, ein gütiger Vater,

zürnet den irrenden Kindern er nicht,

weist er den Suchenden wieder den Weg:

höret den gütigen Vater!


Die Genien der Lüste und Pflichten gemeinsam.


Welche wundersamen Töne

gehn auf Einmal durch die Schaaren?

was bewegt die undankbaren,

nie zufriednen Erdensöhne? –

Wehe! will es uns selber nicht

wie ein Zagen und Ahnen beschleichen,

daß wir müssen dem Mächtigen weichen?

Lauschet, was der Gewaltige spricht!


Genius der Menschheit.


Aller der Kräfte Schaar

ist Ihm verbündet,

wenn ihr ergründet,

was sie gebar!

Die um euch ringen,

die in euch toben,

haben auch seine

Schwingen gehoben;[115]

denn von dem Kampfe,

drin sie sich plagen,

läßt Er sich tragen

willig nach Oben! –

Nur nicht gewaltsam

von euch wehret,

was unaufhaltsam

Leben begehret!

Müßt euch versenken

tief in den innern Streit,

fühlend zerdenken,

was in euch schreit!

Wie's immer wühlet:

wenn ihr's zerfühlet,

seid ihr befreit!

Nur wie ihr wisset, was wogt in der Brust,

quillt es als Schmerz, quillt es als Lust! –

Denn die Fülle der waltenden Mächte

will nicht das Gute, will nicht das Schlechte.

Was auch die Weiten zeugend durchschweift:

wie ihr's gebrauchet, wie ihr's begreift,

wird es das Böse, wird es das Rechte!

Die euch gebildet, die euch erhalten,

schaffend zerstörende

tötend gebärende

Werdegewalten:

habt ihr als eures

ihr Wirken erkannt,

habt ihr in euren

Dienst sie gebannt.

Die in euch wühlen,

alle die Geister,

müssen dann fühlen

Mich ihren Meister!


[116] Die Genien der Lüste und Pflichten gemeinsam.


Ach – so nahe schon dem Lohne,

wird uns entwunden der lockende Preis!

Mühlos nimmt sich ein Andrer die Krone,

schmückt um die Stirne das Lorbeerreis!

Auf den Thron, den selbst wir türmten,

daß der Sieger ruhe drauf,

den für Uns im Zwist wir schirmten,

steigt nun zur Herrschaft der Friede hinauf!


Gebet der Menschen.


Danket dem gütigen Vater!

Rühmet der Menschheit

heiligen Namen!

Die Uns umdrängen,

die Ihn erzeugten,

dunkle Gewalten,

müssen sich beugen dem herrlichen Sohn! –

Allgewaltiger Geist des Heils!

siehe: in Demut schauen wir auf!

auf zu den leuchtenden Höhen,

wo Dein bleibender Tempel strahlt! –

Die wir wandeln in Finsternis,

Ewiger, führe uns zu dir!

Denn wir spüren es:

unbezwinglich

waltet der Wille der Tiefe:

immer im jungen Bild

sehnt er das alte,

Eigenen Willens Wiedergeburt,

senkt er die Schuld in das neue Geschlecht! –

Vater, erlöse uns!

Vater, laß uns[117]

täglich glühn Dein nährend Licht,

daß wir wachsen und fühlen,

welche der Mächte,

die uns lockend versuchen,

bauen die Bahn in Dein seliges Reich:

künft'ger Vollendung goldene Zeit! –

Geist der Menschheit,

heiliger Geist!

aller Gewalten

allgewaltiger Sohn du!

Vater der Zukunft,

ewiger Vater:

nimm an dein Herz uns!

Geist der Menschheit,

wen Du erfüllest

mit Deiner Sehnsucht,

Der ist erlöst! –


Die Genien der Lüste und Pflichten gemeinsam.


Weh! der Trotz der Schwachen schwand,

ist in Demut ganz vergangen.

Weh! nun schwindet auch ihr Bangen,

das sie gab in unsre Hand.

Lust und Pflicht, die ihnen schienen

höchster Urgewalten zwei,

rufen sie nun selbst herbei,

einem Höheren zu dienen.

Geist der Liebe, Geist der Ehe,

weh! in Schweigen harren Beide:

wie der Mächtige entscheide,

wer den Urteilsspruch bestehe.


[118] Genius der Kraft.


Wollt ihr verzagen?

jammernd entsagen?

heißerem Streit winkt süßer der Sieg! –

Aus den Gewalten

blöder Gestalten

liebend empor der Sterbliche stieg:

brünstig bezwang er den brünstigen Feind:

Kampf und Liebe sind ewig geeint! –

Nur wer ringet, fühlet den Vollgenuß;

aus dem Besitz erst wand sich der Ueberdruß!

Schwül ist des Friedens Luft,

Ruhe die dumpfe Gruft,

drinnen der Werdedrang lichtlos verdorrt!


Genius der Ordnung.


Doch die lautren Triebe

froher Nächstenliebe

wuchsen in der Pflichten sichrem Hort.

Eine zarte Blume

ist die Menschlichkeit;

nicht wo wild einherstürmt die Natur,

in dem Heiligtume

milder Sitte nur

sprießt die scheue Knospe und gedeiht!


Die Menschen.


Führe uns, Vater!

breite herab

dein gnädig Licht!

Denn es schreitet die Wahrheit

ihre ewige Bahn

verhüllten Wandels,[119]

die Füße im Staub,

das Haupt in Wolken,

mit neidischer Hand

die spärliche Leuchte

durchs Dunkel tragend;

aber wir sehen sie wandeln

und müssen ihr folgen,

nicht wissend – warum,

nicht wissend – wohin!

Breite, Vater, herab dein Licht!

führe uns, Vater!


Genius der Menschheit.


Wollt ihr verstehen

tiefster Gewalten

Schöpfen und Schalten,

müsset ihr sehen,

was sie entfalten!

Keine der Andern

Untergang bringt:

Eine der Andern

Leben bedingt.

Denn es vergehet

nur der Gestalten Art;

doch was als Wesen sich offenbart,

immer bestehet.

Ewig notwendig

ist das Ursprüngliche,

zeugt das Verjüngliche

immer lebendig:

aber sein Wesen

könnet ihr lesen,

schauet ihr an,

wie es Gestalt gewann.[120]

Denn nur das Endliche

ist das Verständliche;

doch – die Erscheinung

ist die Vereinung

alles Bestehenden,

alles Vergehenden ...


Die Genien der Lüste.


Aus den Gewalten

blöder Gestalten

liebend empor der Sterbliche stieg! –

Jauchzet! euch führten die schrankenlos schaltenden

Diener des Meisters, des rastlos gestaltenden:

Er, Er brachte der Menschheit den Sieg!


Die Genien der Pflichten.


Doch die edlen Samen,

die zur Blüte kamen,

wuchsen in der Ehe sichrer Wacht! –

Jubelt! euch halfen die heilsam waltenden

Diener des Meisters, des friedsam erhaltenden:

Er, Er wahrte der Menschheit die Macht!


Die Menschen.


Vater, erleuchte uns!

zeige das Glück uns!

Mit dem Genusse

reizet die Lust;

doch den Frieden

birgt die Pflicht.

Ach, aber enge

scheinet die Pflicht,

und so weit[121]

ist doch die Welt!

Und der Augenblick nur lockt,

doch mit der Zukunft

drohet die Zeit! –

Vater, erleuchte uns!

weise die Wahl uns!


Genius der Menschheit.


Wenn auf der Wage deiner Gedanken

unstät deine Wünsche schwanken:

schmähe nicht den Augenblick!

Augenblick bestimmt die Zeiten:

lerne dir ihn vorbereiten,

dann verstehst du dein Geschick! –

Drum mitnichten

sollst du verzichten

auf die Lust: sie wecket die Kraft!

aber – daß sie nicht ziellos erschlafft,

lerne dir Pflichten

draus erdichten!

Denn aus Einem Leib

schieden in Mann und Weib

einst die Gewalten

ihre Gestalten:

nur so kräftiger, freier zu schalten,

schöner in ihnen sich selbst zu entfalten.

Und so werde im Menschen die Lust

ihres unendlichen Zieles bewußt:

was sich nur schied, daß es wachse an Stärke,

eine die Lust am erlösenden Werke!

Also gewinnt die Werdegewalt

in Gesetzen neue Gestalt,

bauen der Menschheit sicheren Grund

Lust und Pflicht im heiligen Bund!


[122] Genius der Kraft, Genius der Ordnung gemeinsam.


Ihr habt gehört der Wahrheit Wort:

nicht streiten Lust und Pflicht hinfort,

wenn ihr dem Einen Ziele lebt,

zu welchem Alles aufwärts strebt:

die kämpfenden Mächte feiern Versöhnung

im Dienste der Menschheit und ihrer Verschönung.

Denn immer reiner sich enthüllt

der Drang, der alle Wesen füllt;

so ward der Liebe dunkle Lust

als Ehe ihres Ziels bewußt,

so bauen der Menschheit heiligen Grund

nun Liebe, nun Ehe im wachsenden Bund!


Die kleinen Genien.


Die kämpfenden Mächte feiern Versöhnung

im Dienste der Menschheit und ihrer Verschönung;

nun bauen des Menschenglücks wachsenden Grund

die Pflicht, die Liebe im willigen Bund!


Die Menschen.


Nun jubelt, lobsinget den Mächten der Welt:

wir sind versöhnt, wir sind befreit,

genießen den seligen Augenblick

und fürchten nicht die künft'ge Zeit!


Genius der Menschheit.


Denn Eines füllt den Augenblick

und hebt dich über alle Zeit

und senkt dich in und außer dich:

die Liebe, die der Pflicht sich weiht


[123] Jubelgesang Aller.


Nur Eines füllt den Augenblick

und hebt uns über alle Zeit

und schenkt uns an die ganze Welt:

die Liebe, die der Pflicht sich weiht,

die frei aus tiefer Eigner Kraft

sich Sünden dichtet, Ziele schafft! –

Quelle:
Richard Dehmel: Erlösungen, Stuttgart 1891, S. 107-124.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon