Auf das Haupt der Starken, bei den Markmännern[294] 1

Ein blauer Himmel, wenn die Regenwolken

Nun endlich hinter Berge ziehn,

Ein ruhend Meer nach Stürmen ist in Menschenherzen

Ein jetzt erfüllter Wunsch.


O fei're du, das ganze Spiel herunter,

Den jetzt erfüllten Wunsch, mein Lied!

Ich habe Den, nach dessen Antlitz mich verlangte,

Ich habe Den gesehn!


Den Helden, welcher als das letzte Wetter

Des Krieges über Deutschland zog,

Ein unverseh'ner Blitz aus finst'ren Eisenwolken

Auf uns're Gegner fuhr,
[295]

Und schneller fast, als unsere Gedanken,

Durch Flächen, Hügel, Berg und Wald,

Und durch gedrängte Kriegerreihen fraß, und Vesten

Voll stolzer Sicherheit;


Daß alles, alles, eh der Retter umsah

Empor in Feuerwogen schlug,

Und Laudons Name, das Geprassel überstimmend,

Bis an die Meere scholl;


Den Helden, den der Kriegesarbeit Kenner,

Der Zeugen unverdächtigster,

Den selbst der hohe Brennenherrscher ohne Fehler,

Wie seinen Bruder, fand;2


Den Helden, dessen Anblick in den Herzen

Der Eisenträger Muth empört,

So wie der Stral aus Osten in der Haine Wipfeln

Die Federkehlen weckt;
[296]

Den sah ich im Gefolge seiner Thaten

(Ein langer, liederwerther Zug,),

Im Schimmerkleide seines Ruhmes, tausend Schatten

Gefallener um ihn.


Wie gierig hing mein Aug' an ihm! Wie jauchzte

Mein Geist in seiner Gegenwart!

Denn Sineds höchste Lust ist Thäter großer Thaten,

Und Menschenwerth zu sehn.


Doch er, er sieht den Nachzug seiner Thaten,

Den Schimmer seines Ruhmes nicht,

Die tausend Schatten auf der Stahlbahn hingestreckter

Versuchten sieht er nicht.


Der Sonne gleich (sie blicket nie zurücke

Nach Luftgebiethen, die sie maß,

Sie höret den nur, der sie wandeln hieß, und höret

Den Dank der Erde nicht)


Der Sonne gleich verfolget unverwendet

Sein Aug' der Ehre steilen Pfad;

Nicht Menschenlob, die Pflicht, Theresien geschworen,

Und Joseph, hört er nur.
[297]

Tiefdenkend schweiget er von eig'nen Thaten,

Im Kreise der Gewaltigen.

Ha, Gegner! reize den gedankenvollen Schweiger,

Und lieg' am Grunde nicht!


Er schweige! Werden Liedersöhne schweigen,

Verkennen ihren hohen Ruf?

Wie trügen sie den Eichenkranz vor ihren Stämmen,

Und sängen Helden nicht?


Sie singen, Enkel! wälzen euch hinüber

Des Waffenruhmes hellen Strom.

Dann sagt ihr Enkeln einst: Die Ahnen hatten Helden,

Und hatten Barden auch.

Fußnoten

1 Den Feldmarschall Frhr. von Laudon, damals commandirenden General in Mähren.


2 Diesen Ausspruch Friedrichs erzählte der Ruf allenthalben.


Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 294-298.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Narrenburg

Die Narrenburg

Der junge Naturforscher Heinrich stößt beim Sammeln von Steinen und Pflanzen auf eine verlassene Burg, die in der Gegend als Narrenburg bekannt ist, weil das zuletzt dort ansässige Geschlecht derer von Scharnast sich im Zank getrennt und die Burg aufgegeben hat. Heinrich verliebt sich in Anna, die Tochter seines Wirtes und findet Gefallen an der Gegend.

82 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon