Auf das Haupt der Starken, bei den Markmännern[294] 1

Ein blauer Himmel, wenn die Regenwolken

Nun endlich hinter Berge ziehn,

Ein ruhend Meer nach Stürmen ist in Menschenherzen

Ein jetzt erfüllter Wunsch.


O fei're du, das ganze Spiel herunter,

Den jetzt erfüllten Wunsch, mein Lied!

Ich habe Den, nach dessen Antlitz mich verlangte,

Ich habe Den gesehn!


Den Helden, welcher als das letzte Wetter

Des Krieges über Deutschland zog,

Ein unverseh'ner Blitz aus finst'ren Eisenwolken

Auf uns're Gegner fuhr,
[295]

Und schneller fast, als unsere Gedanken,

Durch Flächen, Hügel, Berg und Wald,

Und durch gedrängte Kriegerreihen fraß, und Vesten

Voll stolzer Sicherheit;


Daß alles, alles, eh der Retter umsah

Empor in Feuerwogen schlug,

Und Laudons Name, das Geprassel überstimmend,

Bis an die Meere scholl;


Den Helden, den der Kriegesarbeit Kenner,

Der Zeugen unverdächtigster,

Den selbst der hohe Brennenherrscher ohne Fehler,

Wie seinen Bruder, fand;2


Den Helden, dessen Anblick in den Herzen

Der Eisenträger Muth empört,

So wie der Stral aus Osten in der Haine Wipfeln

Die Federkehlen weckt;
[296]

Den sah ich im Gefolge seiner Thaten

(Ein langer, liederwerther Zug,),

Im Schimmerkleide seines Ruhmes, tausend Schatten

Gefallener um ihn.


Wie gierig hing mein Aug' an ihm! Wie jauchzte

Mein Geist in seiner Gegenwart!

Denn Sineds höchste Lust ist Thäter großer Thaten,

Und Menschenwerth zu sehn.


Doch er, er sieht den Nachzug seiner Thaten,

Den Schimmer seines Ruhmes nicht,

Die tausend Schatten auf der Stahlbahn hingestreckter

Versuchten sieht er nicht.


Der Sonne gleich (sie blicket nie zurücke

Nach Luftgebiethen, die sie maß,

Sie höret den nur, der sie wandeln hieß, und höret

Den Dank der Erde nicht)


Der Sonne gleich verfolget unverwendet

Sein Aug' der Ehre steilen Pfad;

Nicht Menschenlob, die Pflicht, Theresien geschworen,

Und Joseph, hört er nur.
[297]

Tiefdenkend schweiget er von eig'nen Thaten,

Im Kreise der Gewaltigen.

Ha, Gegner! reize den gedankenvollen Schweiger,

Und lieg' am Grunde nicht!


Er schweige! Werden Liedersöhne schweigen,

Verkennen ihren hohen Ruf?

Wie trügen sie den Eichenkranz vor ihren Stämmen,

Und sängen Helden nicht?


Sie singen, Enkel! wälzen euch hinüber

Des Waffenruhmes hellen Strom.

Dann sagt ihr Enkeln einst: Die Ahnen hatten Helden,

Und hatten Barden auch.

Fußnoten

1 Den Feldmarschall Frhr. von Laudon, damals commandirenden General in Mähren.


2 Diesen Ausspruch Friedrichs erzählte der Ruf allenthalben.


Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 294-298.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Anonym

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Das chinesische Lebensbuch über das Geheimnis der Goldenen Blüte wird seit dem achten Jahrhundert mündlich überliefert. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Richard Wilhelm.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon