Die Heimkunft der Kroaten

[210] 1779.


Willkommen, liebes Vaterland!

Da ziehen wir heran.

Wir haben, was Theresia,

Was Joseph hieß, gethan.


Was uns're Väter thaten, das,

Das haben wir gethan;

Drum ziehen wir mit hohem Muth,

Und freier Brust heran.


Auf, rolle, Trommel! Pfeife, schall

Aus aller deiner Macht!

Daß unser ganzes Vaterland

Den Kommenden erwacht!


Pflanzt auf die Mütze frisches Laub,

Und laßt die Fahnen weh'n!

Es müßen uns're Dörfer uns

Von weitem kommen seh'n.
[211]

Sie seh'n uns! Alles, alles eilt

Auf seine Krieger zu. –

Wo ist er? Ha, sey mir gegrüßt,

Du greiser Vater, du!


Da komm' ich. – »Hast du, wie ich dir

Beim Abzug' anbefahl,

Geschützt den Kaiser? Bringst du mir

Ein rühmlich, Ehrenmaal?


Lebt Vater Klebeck?« Siehst du nicht

Das Kreuz auf seiner Brust?

»Ich kann's nicht seh'n. Mein Aug' ist trüb':

Doch hör ich es mit Lust.«


So faß, o lieber Vater! mir

Mit deiner Greisenhand

Die grüne Fahne, die dein Sohn

Dem Feinde kühn entwand.


»O weinen möcht' ich, trauter Sohn!

Ich fühle, du bist mein!

So war ich einst in Schlesien,

In Baiern und am Rhein.«
[212]

Macht Platz! Mit zweien Kindern eilt

Heran ein junges Weib.

Sie sucht, und findet ihren Mann,

Und fällt ihm um den Leib.


»Willkommen tausendmal! O sieh'

Dein Kind, das ich gebahr,

Indeß dein Leben, bester Mann!

In Tod'sgefahren war.«


Der Krieger streichelt seinen Bart,

Und küßet Weib und Kind.

Gott sey gedanket, daß wir nun

Beisammen wieder sind!


Und nun o küße, liebes Weib!

Nun küße dieses Rohr.

Das zieh'n wir künftig, ich und du,

Weit allen Schätzen vor.


Durch Laxenburg ging unser Zug,

Und unser waren viel.

Theresia gebot uns da

Zu schießen auf ein Ziel.
[213]

Sie war dabei, der Kaiser auch,

Und mancher Fürst und Graf.

Wohlan Kroat! – Ha, Blitz und Knall!

Mein Rohr am besten traf.


Da lächelte die Kaiserinn,

Und war so schön und hold,

Und wog mit ihrer weißen Hand

Mein Rohr, und gab mir Gold.


Nun hängt bei Kind und Kindeskind

Dieß Rohr an meiner Wand.

Die Gränitz sieht's, und sagt: »Es war

In uns'rer Fürstin Hand.«


Und o wie nützlich ist das Gold,

Daß mir dieß Rohr erschoß!

Wir bessern unsern Ackerzeug,

Und kaufen Rind und Roß.


»Ja, lieber Mann! das kaufen wir;

Doch sage mir nun auch',

Wo ist mein Bruder? Hielt er sich

Nach uns'rer Krieger Brauch?«
[214]

Bei Joseph und Theresia!

Dein Bruder war ein Held.

»Wo ist er?« Ha! bei Schwedeldorf

Da decket ihn das Feld.


»Es traf ihm doch den Rücken nicht?«

Nein, hier die Stirne dicht.

»Wohlan, so sey er Gott geschenkt,

Er fiel in seiner Pflicht!«


Von einem Baume lauschet dort

Ein Mädchen still hervor,

Ihr Auge läuft die Reihen ab,

Ihr Busen klopft empor.


»O lebt' er noch! O käm' er bald!

O säh' er gleich auf mich!«

Ein hoher Jüngling naht, und streckt

Die Hand: Ich grüße dich.


Sie reicht ihm züchtig roth die Hand.

Nun, Mädchen sieh mich an!

Sprich, ob dir noch ein Angesicht,

Wie dieß gefallen kann?
[215]

Sie blickt ihn an, und sieht den Hieb,

Der seine Wange ziert,

Und nun in eine Narbe sich

Bis unters Kinn verliert.


»Ha! dieser Hieb verändert nicht

Den dir ergeb'nen Sinn.

Für Joseph und Theresia

Trägt mein Geliebter ihn.«


Das wußt' ich wohl; drum fuhr ich auch,

Wie Blitz, auf Feinde zu.

Mein erstes Denken Gott und Sieg,

Mein zweites Denken du.


Drum hat mein Hauptmann, der mich liebt,

Auch stets auf mich vertraut.

Nur fragen darf dein Vater ihn;

Dann wirst du meine Braut. –


So ziehen wir in's Vaterland

Mit hohen Ehren ein.

Wer denkt's und wollte kein Kroat

Kein Gränitzkrieger seyn?
[216]

Es kützelt in der Seele noch,

Wie Deutschland uns empfing,

Und wie man aus der Kaiserstadt

Uns, uns entgegen ging;


Wie gierig man Oreskovich,

Und Klebeck, Belling da,

Guasdanovich und Burich dort

Mit Heldenkreuzen sah.


Da hieß es: »O das treue Volk!

Bald Landmann, bald Soldat!

Wie glücklich Vater Joseph ist,

Der solche Kinder hat!«


Was konnten wir auch anders thun,

Wir und sein ganzes Heer?

Denn fast, was jeder that und litt,

Das that und litt auch er.


Nun streut sich uns'rer Krieger Hauf

In alle Dörfer aus,

Hängt seine Waffen auf, und pflegt

Sein liebes, altes Haus;
[217]

Und wäscht die müden Glieder sich

Von Blut' und Schweiße rein,

Bestellt sein Feld und baut sein Brod,

Und pflanzet seinen Wein.


Doch wenn der Kriegestrommel Schall

In unserm Reich' erwacht,

Dann steh'n wir plötzlich wieder da

In dieser Heldentracht.


Gesegnet, liebes Vaterland!

Wenn Joseph uns beseelt,

Dann folgen wir ihm, wenn er will,

Bis an das End' der Welt.

Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 210-218.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Kleist, Heinrich von

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Nach der Niederlage gegen Frankreich rückt Kleist seine 1808 entstandene Bearbeitung des Hermann-Mythos in den Zusammenhang der damals aktuellen politischen Lage. Seine Version der Varusschlacht, die durchaus als Aufforderung zum Widerstand gegen Frankreich verstanden werden konnte, erschien erst 1821, 10 Jahre nach Kleists Tod.

112 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon