Die fünfte Reise[140] 1

Wie schön erwacht der Tag! Wie trächtig steht

Von bunten Morgentropfen Laub und Gras!

Wie zeichnet Sined's Fuß den Pfad ins Thal2! –

Willkommen, Thalbach! der du gestern noch

Mir Joseph lispeltest, und o gegrüßt,

Ihr Weiden um den Thalbach! Sonnenhell

Sind schon die Schwestern alle, derer Haupt

Von Bergen rings umher in's Blaue ragt.

Nur unter euren Zweigen brütet noch

Ein nächtlich Kühl und Dämm'rung. Aber bald,

Bald stralet auch auf eu're Niedrigkeit

Der Sonne Blick. Denn was verbirgt sich ihr?


Sie geht, wie Joseph. – Ist es der Durst nach Ruhm,

Ist's Liebe zu dem Volke, zur Arbeit Lust,

Was in des Herrschers hoher Seele

Unüberstimmlicher, als des Himmels
[141]

Vereinte Donner, rufet? – Noch eines ist,

O Sohn Theresen's! eines der Völker ist

Noch unbesuchet, die Dir dienen!

Auf, und besuche die Deinen alle! –


O Durst nach Ruhm! o Liebe zum Volk'; o Lust

Zur Arbeit! ihr, ihr seid es vereinet, ihr,

Die in des Herrschers hoher Seele

Unüberstimmlicher, als des Himmels


Vereinte Donner, rufen! Er höret euch.

Nun bald ist Habsburg's weit sich erstreckendes,

Bewohnerreiches Erb' erschöpfet,

Keine der Gegenden unbesuchet,


Wo Joseph's Mutter herrschet. – Ha seh't ihr ihn,

Den Fernen von den Freuden der Kaiserstadt,

Den Sonnendulder, im Geleite

Weniger Ed'len, auf steilen Höhen,


In unwirthbaren Hainen! Ha seh't ihr ihn

Auf unermeß'nen, dürstenden Flächen itzt,

Itzt unter strohbedeckten Hütten,

Wie er in Mitte des Staubgewölkes
[142]

Die Hände zu den Bitten der Seinen streckt,

Und unermüdlich forschet, und hört, und lernt,

Und Rath und Recht, und Trost und Lohnung,

Wie der Gebieter des Himmels, austheilt!


Betäubet steht, und glaubet dem Auge kaum

Der pelzumgeb'ne Dacier, und der Theil

Der Kinder Lech's, dem itzt Theresien's

Mächtige Fittige wieder schatten.


O Fürst der Fürsten, Kenner des hohen Zweck's,

Nach dem Allvater einst die Gewaltigen

Der Erde richtet! o des hohen,

Aber nicht immer erfüllten Zweckes:


Der Völker wegen da zu sein, Vater, Hirt

Nicht nur zu heißen, aller Gelüste Reiz

Dem Menschenheile nachzusetzen,

Selber zu hören, zu seh'n, zu herrschen!


O Kenner und Erfüller des hohen Zweck's!

Wenn einst vom Herrscherstuhle Dein Aug' umher

Auf Deine Völker schaut, und irgend,

Wie vor der faulenden Pfütze, Nebel.
[143]

Ein Rath voll Eigennutzes, Betruges voll,

Zu dir sich aufzuschwingen es wagen will,

Wie muß er, gleich dem Nebel schwinden,

Wenn ihm dein Eifer entgegenstralet:


»Ich Joseph kenne besser, als du, mein Volk,

Und meine Länder alle. Sie hat mein Aug',

Mein Fuß durchwandert.« Schwinden muß er,

Wie vor der Sonne der Pfütze Nebel.


Beglückte Völker! ihr auch, o Söhne Lech's!

Seit jenes Tages würdig, Theresien's Gut,

Und Joseph's Eigenthum zu heißen,

Da sich vor eurem erhob'nen Arme


In Wien's Gefilden nieder der Roßschweif warf3;

O gebt der Freiheit trügliche Luftgestalt

Für Joseph's und Theresien's Herrschaft,

Viele Gebieter o geb't für Einen!


Und nehm't der Menschheit Rechte, der Sitten Schwung

Und Künste Wissenschaften, und Ordnung, und[144]

Wofür sich Joseph's göttergleiches

Antlitz verbürgte, zu reichem Wucher!


So sang ich, und die Buchen, deren Haupt

Von Bergen rings umher in's Blaue ragt,

Die waren nicht mehr sonnenhell allein,

Die Schwestern um den Thalbach waren's auch

In aller ihrer Niedrigkeit. Und sieh',

Die Morgentropfen, die an Laub und Gras,

Wie reine Tugendthränen, zitterten,

Die hatte schon der milde Stral verzehrt.

Fußnoten

1 Nach Siebenbürgen und Polen, 1773.


2 Hinter Dornbach.


3 Beim Entsatze Wien's, 1653.


Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 140-145.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Anonym

Schi-King. Das kanonische Liederbuch der Chinesen

Schi-King. Das kanonische Liederbuch der Chinesen

Das kanonische Liederbuch der Chinesen entstand in seiner heutigen Textfassung in der Zeit zwischen dem 10. und dem 7. Jahrhundert v. Chr. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Victor von Strauß.

298 Seiten, 15.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon