Die zweite Reise[124] 1

Wo ist der Sohn Theresien's? o Kaiserstadt!

Wo ist dein Herrscher? Wölke dein thürmend Haupt,

Aus deinen blauen Düften höre,

Was dir vom heiligen Eichenhaine


Der Barde Joseph's (Wag' ich den herrlichsten

Der Namen unter Barden? Gefährlich ist

Der Reiz dem Einzigen zu folgen!

Aber zu mächtig! – Er sei gewaget!)


Der Barde Joseph's tönet: Hier oben ist

Der Thaten Joseph's unübersehliche,

Wie Sonnen, helle Bahn gezeichnet.

Frühe begann er die Bahn zu wandeln,


Je That auf That erhab'ner. Italien

Liegt noch im süßen Taumel. Es küsset noch[125]

Des göttergleichen Fürsten Spuren,

Und schon erschallen der Markomannen


Und Quaden2 Hügel, dienstbar sie selber einst

Den Ahnen Joseph's, von der Begeisterung

Des tiefgereihten Brennenheeres,

Welches den kommenden Herrscher grüßet.


Er, jeder großen Gabe Bewunderer,

Er hatte schon den weisen Gebieter3, der

Am Apennin die Völker weidend

Friedsam und furchtbar ist, aufgesuchet.


Nun eilt er auch den Wünschen des mächtigen,

Des unbezwung'nen Helden4, der, weit umringt

Von seinen Starken, an der Spree

In dem Gewande der Ehre stralet,


Erkämpft in rothen Feldern, ein Bardenfreund,

Und Barde selber5 – aber den gallischen[126]

Gesängen holder! – und des Kieles

So, wie der Klinge gewöhnt, entgegen.


Zween Kriege, leichenträchtig, verderbenvoll, –

Wir Männer denken's! – kriegete Friederich

Mit Josephs Mutter (denn er hatte,

Nie sie gesehen) und Heldenbräute


Vergossen zweimal Thränen, und Jünglinge

Beschwuren zweimal über der Väter Grab

Des Todes Rache, deutsche Flüße

Trübten sich zweimal in deutschem Blute.


Nun wirft die Großmuth auf das Vergangene

Den himmelreinen Schleier. Die Fürsten stehn,

Zwo Sonnen, die der Mittag6 scheidet,

Sehen sich Ewigkeit an der Stirne;


Und Einer ehret, was ihn verewiget,

Am And'ren, einer schließet dem Anderen

Sein großes Herz auf. Freundschaft strömet

Von der Gebieter erhitzten Lippen.
[127]

So stand vor Siegmar'n Herrmann7. Des Jünglings Aug'

Verrieth dem grauen Helden den künftigen

Vernichter stolzer Legionen,

Und den Zerbrecher der fremden Feßeln.


O könnten meine Saiten die Kinder Teut's

Von allen Enden wecken! Sie sollten mir

Den hohen, ahnungsvollen Anblick

Tief in erregtester Seele feiern,


Die Stelle zeichnen, wo sich umarmeten

Die Größten Deutschlands, Joseph und Friederich,

Hin Eichen pflanzen, daß die spät'sten

Enkel im Schatten sich dieß erzählten!


Und, Feinde Deutschlands! häufet nicht Dunkel sich

Um euer schielend Auge? verschwindet nicht

Auf List und Trug gebautes Hoffen,

Wenn sich mit mächtig erhob'nem Arme
[128]

Den Bund der Freundschaft Joseph und Friederich

Beschwören? – O so wartet ein Saitenspiel

Herabgestimmt zu Todestönen

Euer an einer verdorrten Eiche!

Fußnoten

1 Nach Schlesien, 1769.


2 Die alten Bewohner Mährens und Schlesiens.


3 Den König von Sardinien.


4 Des Königs von Preußen.


5 Man kennt die Poésies diverses.


6 Die Mitte des menschlichen Alters.


7 Diese zwei deutschen Helden kann man am beßten aus Herrmanns Schlacht von Klopstock kennen lernen. –


Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 124-129.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Klingemann, August

Die Nachtwachen des Bonaventura

Die Nachtwachen des Bonaventura

Erst 1987 belegte eine in Amsterdam gefundene Handschrift Klingemann als Autor dieses vielbeachteten und hochgeschätzten Textes. In sechzehn Nachtwachen erlebt »Kreuzgang«, der als Findelkind in einem solchen gefunden und seither so genannt wird, die »absolute Verworrenheit« der Menschen und erkennt: »Eins ist nur möglich: entweder stehen die Menschen verkehrt, oder ich. Wenn die Stimmenmehrheit hier entscheiden soll, so bin ich rein verloren.«

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon